Euro-Krise Helmut Schmidt fordert Opferbereitschaft

Das deutsche Interesse hat keinen Vorrang: Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt spricht sich für ein starkes Europa aus. Angesichts der Schuldenkrise drängt er auf "Entschlusskraft und Opferbereitschaft" - und fordert proeuropäische Urteile des Bundesverfassungsgerichts.

REUTERS

Berlin/Hamburg - Altkanzler Helmut Schmidt plädiert für eine entschiedene europäische Integration. Der 93-Jährige hat das Bundesverfassungsgericht aufgefordert, sich zu einem klaren Kurs zu bekennen.

Angesichts der Schuldenkrise seien "Entschlusskraft und Opferbereitschaft dringend geboten", sagte Schmidt am Montagabend in Berlin. Bislang habe Europa oft zu zaghaft reagiert. "Man muss sein Herz über die Hürde werfen. Das gilt ganz gewiss auch für uns Deutsche und ganz gewiss auch für das Bundesverfassungsgericht," betonte er.

Hintergrund seiner Mahnung sind die anhängigen Eilklagen in Karlsruhe gegen den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM und den europäischen Fiskalpakt für eine straffere Haushaltsdisziplin. Das Bundesverfassungsgericht verhandelt darüber am 10. Juli. Bundestag und Bundesrat haben am Freitag grünes Licht für den Rettungsschirm und den Fiskalpakt gegeben.

Das deutsche Interesse hat keinen Vorrang

Ausdrücklich bekannte sich der SPD-Politiker zu einer verstärkten Zusammenarbeit in Europa und verwies dabei auf den Artikel 23 des Grundgesetzes, der Deutschland den klaren Auftrag gebe, für die Integration der EU zu arbeiten. "Von einem Vorrang deutschen Interesses ist dort keine Rede."

Zugleich warnte Schmidt vor einer Marginalisierung Europas in der Globalisierung. Im 21. Jahrhundert stünden nicht nur die europäische Wirtschaft, sondern auch der demokratische Sozialstaat und die Werte der Aufklärung auf dem Prüfstand. Entweder werde in der EU der nicht sehr erfolgreiche Kampf der Nationalstaaten um nationale Interessen fortgesetzt, "oder aber wir finden zurück zum Konzept des fortschreitenden europäischen Verbundes".

Schmidts Ausführungen sind Teil einer Dankesrede: Der ehemalige Bundeskanzler ist am Montag in Berlin mit dem Eric-M.-Warburg-Preis der Atlantik-Brücke geehrt worden. Der 93-Jährige bekam die Auszeichnung am Abend bei einer Feier zum 60-jährigen Bestehen des transatlantischen Vereins in Berlin überreicht.

Der Altkanzler gehörte zu den ersten Mitgliedern der Atlantik-Brücke, die im Sommer 1952 in Hamburg gegründet wurde. Inzwischen gehören dem Verein zur Förderung der deutsch-amerikanischen Partnerschaft etwa 500 Mitglieder an. Darunter sind zahlreiche Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Medien.

Im April hatte Helmut Schmidt im Gespräch mit dem SPIEGEL deutliche Kritik an deutschen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien und Israel geübt. Er hält die Abkehr der Kanzlerin von der restriktiven Rüstungsexportpolitik ihrer Vorgänger für falsch.

bos/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 234 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
plang 02.07.2012
1. Der Altkanzler
hat bei dieser Gelegenheit der Kanzlerin auch seine Anerkennung für ihr Verhandlungsgeschick ausgesprochen. Dieses unterdrückte Details war zeitnaher als der hier wiedergegebene Verweis auf seine Kritik vor 3 Monaten, die ich im übrigen teile.
Der_M 02.07.2012
2. Frech...
Ganz schön frech der alte Mann. Und senil scheint er mittlerweile auch vollends zu sein, denn wie kann es Sinn machen, dass "Das deutsche Interesse keinen Vorrang hat", wenn es doch angeblich im deutschen Interesse ist, in der EU aufzugehen. Europa ist ein Kontinent (sollten auch viele andere Politiker lernen...), dem ist das herzlich egal. Und derlei Anmaßungen nicht genug, erdreistet man sich doch tatsächlich, den Richtern am BverfG erzählen zu wollen, was sie zu denken/entscheiden haben. Nur komisch, dass es scheinbar notwendig erscheint, noch einmal extra zu betonen, was denn "die richtige Entscheidung" ist...
Liechtenstein 02.07.2012
3.
---Zitat--- Ausdrücklich bekannte sich der SPD-Politiker zu einer verstärkten Zusammenarbeit in Europa und verwies dabei auf den Artikel 23 des Grundgesetzes, der Deutschland den klaren Auftrag gebe, für die Integration der EU zu arbeiten. "Von einem Vorrang deutschen Interesses ist dort keine Rede." ---Zitatende--- Davon, andere Länder erst jahrelang eine Party feiern zu lassen und dann Deutschland die Zeche zahlen zu lassen steht dort auch nichts. Der geschätzte Herr Alt-Bundeskanzler ist halt auch zu weit weg vom Brennpunkt des Geschehens. Sonst würde er nicht solch einen Unsinn fordern.
benutzer10 02.07.2012
4. Eingriff in die UNabhängigkeit
Zitat von sysopREUTERSDas deutsche Interesse hat keinen Vorrang: Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt spricht sich für ein starkes Europa aus. Angesichts der Schuldenkrise drängt er auf "Entschlusskraft und Opferbereitschaft" - und fordert pro-europäische Urteile des Bundesverfassungsgerichts. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,842203,00.html
Vielleicht sollte er einfach mal seinen Mund halten. So eine Einmischung in die Unabhängigkeit des BVerfG, so ein Aufbauen von Druck, das halte ich für unangemessen.
thiotrix 02.07.2012
5. Entweder ist der Mann senil...
... oder bewußt böswillig gegen das eigene, das deutsche Volk. Aber so denken gegenwärtig leider fast alle deutschen Politiker: deutsche Bürger nur noch als EU-Arbeitssklaven; der gesamte Wohlstand des deutschen Volkes ist nur noch für Pleitestaaten mit Betrügern, Steuerhinterziehern und Verschwendern öffentlicher Mittel da. Deutsche Interessen müssen immer zurücktreten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.