Henkel zur AfD-Führung "Wir müssen die Partei von diesen Elementen säubern"

Wer gewinnt den Machtkampf bei der AfD? Ex-Vorstandsmitglied Hans-Olaf Henkel, ein Vertrauter von Parteichef Lucke, sieht laut SPIEGEL offenbar keine Chancen mehr für einen Kompromiss.

AfD-Mitglied Henkel : "Tausende Mitglieder leiden unter diesen Leuten"
DPA

AfD-Mitglied Henkel: "Tausende Mitglieder leiden unter diesen Leuten"


Am Dienstag will AfD-Chef Bernd Lucke in Straßburg öffentlich machen, unter welchen personellen und inhaltlichen Bedingungen er zu einem Verbleib an der Parteispitze der Eurokritiker bereit ist. Das soll er vor Vertrauten angekündigt haben. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 21/2015
Selbstbewusst, mutig, tabulos: Forscher vermessen die Lust der Frauen

Das frühere Vorstandsmitglied Hans-Olaf Henkel glaubt offenbar nicht mehr an einen Kompromiss im Führungsstreit der Eurokritiker. Er sieht unüberbrückbare Differenzen an der AfD-Parteispitze.

Mit Blick auf die Gruppe um die rechtskonservativen Vorstandsmitglieder Frauke Petry und Alexander Gauland sagte Henkel dem SPIEGEL: "Tausende Mitglieder leiden unter diesen Leuten. Sie sagen: 'Bitte, vertragt euch.' Aber sie begreifen nicht, dass das nicht geht."

Henkel, ein Vertrauter von Lucke, sagte weiter: "Wir müssen die Partei von diesen Elementen säubern."

Von Storch reagiert empört auf Henkel

Die Europaabgeordnete Beatrix von Storch - die mit Henkel und Lucke in der Europagruppe der AfD in Brüssel sitzt - reagierte am Samstag empört auf die Aussagen. Gegenüber SPIEGEL ONLINE erklärte sie, Henkels Forderung, die AfD von Elementen zu säubern, sei schlicht inakzeptabel. "Herr Henkel hat mit diesem Jargon den zulässigen Diskurs verlassen", sagte die Vertreterin des konservativen Flügels in der AfD.

Sie forderte Vorstandssprecher Lucke auf, seine Zusammenarbeit mit Henkel zu beenden. Henkel gebühre aber Dank dafür, dass spätestens jetzt klar sei, dass es bei der ganzen Auseinandersetzung der letzten Zeit gar nicht um einen Flügelstreit gehe, sagte sie. "Es geht um den Versuch, insbesondere Frauke Petry zu stigmatisieren und auszuschalten. Bernd Lucke darf keinen Zweifel daran aufkommen lassen, dass er dabei nicht mitmacht und es also nicht nur um seine persönliche Machtfrage geht", so von Storch.

Die AfD wird derzeit noch von drei gleichberechtigten Vorstandssprechern - Bernd Lucke, Frauke Petry und Konrad Adam - geführt. Auf einem Bundesparteitag Mitte Juni in Kassel soll die Führungsstruktur verschlankt werden. Bis zum Ende des Jahres will die Partei sich zudem ein Programm auf einem weiteren Parteitag geben und nur noch einen Parteivorsitzenden plus Generalsekretär wählen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Mitarbeit: Severin Weiland

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cherrydoc 16.05.2015
1. Aus dem Wörterbuch des Unmenschen
Herrn Henkels Wortwahl lässt tief blicken. Besser wäre es, wenn diese ganze antihumanistische Partei verschwinden würde.
stefan taschkent 16.05.2015
2. Aufräumer
"... von diesen Elementen säubern" klingt jetzt aber auch nicht gerade nach liberaler Mitte, Herr Henkel.
janne2109 16.05.2015
3. och
och Herr Henkel, auch wenn Sie recht haben, bitte eine andere Ausdrucksweise. Kehren Sie nicht immer den Herrenmenschen heraus, das macht Sie weiterhin sehr unsympathisch. Das waren Sie leider schon als Sie sich in den Sphären der FDP tummelten.
hevopi 16.05.2015
4. Natürlich hat er recht,
nur die Realisierung ist nicht so einfach. Wie immer bei der Gründung neuer Parteien wollen "Radikale" sich dort profilieren und begreifen nicht, dass eine Partei nur dann eine Zukunft hat, wenn sie in unserer Demokratie auch akzeptiert wird. Herr Henkel und Herr Lucke sind sehr aufgeschlossene Politiker, nicht solche albernen Traumtänzer, aber ob sie es wirklich schaffen, die AfD vor dem Untergang zu retten, bleibt abzuwarten.
freespeech1 16.05.2015
5.
Sicherlich sind einige rechtslastige Trolle bei der AfD ein Sargnagel für die Partei. Aber eine Henkel-AfD ist alleine nicht 5%fähig. Eine FDP 2.0 wird scheitern. Die Linkspartei und die Grünen sind Beispiele dafür, dass Parteien mit rivalisierenden Flügeln sehr gut klar kommen können. Lucke und Henkel müssen den eher wirtschaftsliberalen Teil übernehmen, Petry und Gauland die Bereiche Sicherheit, Zuwanderung, Außenpolitik abdecken. Die AfD im Westen wird anders aufgestellt sein als im Osten. Aber nur gemeinsam werden sie deutlich über 5% etabliert werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.