Verhandlungen in Hessen Schwarz-Grün einigt sich beim Streitthema Fluglärm

Bei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen.

Flughafen Frankfurt: "Regelmäßige Lärmpausen von sieben Stunden"
REUTERS

Flughafen Frankfurt: "Regelmäßige Lärmpausen von sieben Stunden"


Schlangenbad - Die schwarz-grünen Koalitionsverhandlungen in Hessen haben eine große Hürde genommen. Beide Parteien haben sich auf einen Kompromiss beim Fluglärm am Frankfurter Flughafen geeinigt. Das teilten der Grünen-Politiker Kai Klose und Hessens CDU-Generalsekretär Peter Beuth am Freitag in Schlangenbad bei Wiesbaden mit.

Demnach soll unter anderem der Bau des geplanten dritten Terminals am Frankfurter Flughafen auf den Prüfstand gestellt werden. Am späten Abend und am frühen Morgen sollen zudem einzelne Start- und Landebahnen abwechselnd benutzt werden, um die Anwohner zu entlasten. "Es soll zu regelmäßigen Lärmpausen von sieben Stunden in der Nacht kommen", sagte Klose. "Wir wollen alles ausschöpfen, was ökonomisch vertretbar ist", so Beuth.

Auf die Frage, ob damit das derzeit gültige Nachtflugverbot zwischen 23 und 5 Uhr ausgeweitet werde, antwortete Beuth, dass man im Dialog mit dem Flughafenbetreiber Fraport und der Deutschen Flugsicherung (DFS) stehe. Sollten die sieben Stunden Lärmpause nicht erreicht werden, behalte sich Schwarz-Grün eine Änderung der Betriebsgenehmigung vor.

2015 sollte Bau von Terminal 3 beginnen

Der Betreiber Fraport Chart zeigen und die Lufthansa Chart zeigen als größte Airline am Flughafen hatten sich vehement gegen eine Ausweitung der Ruhezeiten gestemmt. Sie sehen die Drehkreuz-Funktion von Frankfurt in Gefahr. Viele andere internationale Flughäfen, besonders in den Emiraten, können rund um die Uhr betrieben werden - ein Vorteil für die ärgsten Konkurrenten der Lufthansa.

Auch niedrigere Lärm-Obergrenzen sollen für den größten deutschen Flughafen gefunden werden. Auf diese Eckpunkte hatten sich beide Parteien bereits in ihren Sondierungsverhandlungen geeinigt. Nun sollen sie Eingang in den Koalitionsvertrag finden.

Fraport hatte Mitte September den Bauantrag für den ersten Abschnitt eines dritten Terminals eingereicht. 2015 sollen die Arbeiten beginnen. Ab 2021 könnten 24 Flugzeug-Brücken für weitere 14 Millionen Passagiere bereitstehen.

Start- und Landebahnen in Frankfurt: Sollen am späten Abend und frühen Morgen abwechselnd benutzt werden
REUTERS

Start- und Landebahnen in Frankfurt: Sollen am späten Abend und frühen Morgen abwechselnd benutzt werden

syd/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
juergw. 13.12.2013
1. Nah bitte,geht doch...
Zitat von sysopREUTERSBei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hessen-cdu-und-gruene-einigen-sich-im-streit-um-fluglaerm-a-938870.html
wenn man als Grüner mal endlich mitregieren möchte ,muß man ebend Kompromisse machen.Hat Schläfer -Gimpel nicht begriffen.Auch wenn das der Anhängerschaft nicht immer paßt!
nemensis_01@web.de 13.12.2013
2. Keine Überraschung,
Zitat von sysopREUTERSBei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hessen-cdu-und-gruene-einigen-sich-im-streit-um-fluglaerm-a-938870.html
eine Partei, die Soldaten in den Krieg schickt, die paktiert mit jedem und das Thema ist da völlig egal. Die CDU hätte gleich noch zwei Start- und Landebahnen fordern sollen, die Grünen sind so biegsam, die hätten zugestimmt. Und überhaupt, Fluglärm. Soll der Pöbel, der sich gestört fühlt doch wegziehen. Was das soll, diese Anstellerei. Hahaha.
kdshp 13.12.2013
3.
Zitat von sysopREUTERSBei den Koalitionsgesprächen in Hessen haben sich CDU und Grüne in einem wichtigen Punkt verständigt: Morgens und nachts sollen einzelne Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen abwechselnd benutzt werden, um Anwohner zu schonen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hessen-cdu-und-gruene-einigen-sich-im-streit-um-fluglaerm-a-938870.html
Hier zeigt sich was die CDU nachgeben muss wenn man mit den grünen regieren will. Ob das dem CDU wähler so gefällt? Ich bezweifle das stark.
weizenspreu 13.12.2013
4.
Erzählt, geredet und versprochen wurde zum Thema Fluglärm in RheinMain ja schon unendlich viel. Was nun wirklich bei rauskommt, bleibt abzuwarten. Es wäre halt schon schön, Sonntags mal wieder länger denn bis 5h am Morgen schlafen zu können.
Mertrager 13.12.2013
5. Realitätsverlust
Wer die Realität kennt, weiß, dasz das eine Mogelpackung ist. Mit der Begründung "Wetterlage" wird anschließend gemacht, was man gerade will.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.