Höhere Gehälter: Merkel, Gauck und Co. bekommen mehr Geld

Deutsche Politiker können sich über mehr Geld freuen: Von Januar an steigen die Diäten der Abgeordneten im Bundestag um 292 Euro. Eine weitere Erhöhung folgt im August. Auch der Gehaltsscheck der Kanzlerin und ihrer Kabinettsmitglieder fällt 2013 höher aus.

Kanzlerin Merkel und Minister Rösler und von der Leyen: Höhere Gehälter ab 2013 Zur Großansicht
dapd

Kanzlerin Merkel und Minister Rösler und von der Leyen: Höhere Gehälter ab 2013

Geht es nach dem SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, verdient eine Bundeskanzlerin oder ein Bundeskandidat in Deutschland zu wenig. Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdiene mehr als Merkel, sagte er am Samstag der "FAS" und stieß damit erneut eine Debatte über Gehälter für Politiker an.

Dabei können sich die deutschen Politiker 2013 über verbesserte Bezüge freuen. Bereits 2011 hatte die Regierung eine zweistufige Diätenerhöhung beschlossen. Auch die Tariferhöhungen für Bundesbeamten schlagen sich im Gehaltsplus der Politiker wieder.

Wie Bild.de berichtet, steigen die Diäten für Abgeordnete im Bundestag und Regierungsgehälter von Januar an deutlich. Nicht nur Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Minister profitieren davon. Auch Bundespräsident Joachim Gauck und seine Vorgänger können sich auf einen höheren Gehaltsscheck freuen.

Demnach steigen die Diäten der Bundestagsabgeordneten ab Januar um 292 Euro (3,7 Prozent) von 7960 auf 8252 Euro pro Monat. Bereits Anfang 2012 hatte es einen Aufschlag von 292 Euro monatlich bei den Gehältern der Abgeordneten gegeben. Es ist die zweite Diätenerhöhung in dieser Legislaturperiode.

Das größte Gehaltsplus erhält dabei Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU): Seine Bezüge steigen von 15.920 auf 16.504 Euro pro Monat. Er erhält als Amtsgehalt eine zusätzliche Diät. Die fünf Bundestagsvizepräsidenten erhalten eine halbe Diät als Amtsgehalt - ihr Gehaltsplus beträgt durch die Erhöhung 438 Euro. Die Mehrkosten belaufen sich auf rund drei Millionen Euro.

350 Euro mehr für die Kanzlerin

Auch Merkel und ihre Kabinettsmitglieder bekommen mehr Gehalt. Zum 1. Januar sowie zum 1. August 2013 steigt es jeweils um 1,2 Prozent. Ihre Gehälter steigen entsprechend der Erhöhung der Beamtenbezüge. Insgesamt bekommen Kanzlerin, Bundesminister und Parlamentarische Staatssekretäre in drei Schritten eine Gehaltserhöhung von 5,7 Prozent.

Das Gehalt der Kanzlerin steigt dadurch zum Januar um knapp 200 auf 16.816 Euro. Dazu kommt die Diätenerhöhung. Da Regierungsmitglieder mit Bundestagsmandat nur die Hälfte der Diäten erhalten, bekommt die Kanzlerin ab Januar insgesamt knapp 350 Euro mehr.

Ein Bundesminister bekommt ab Januar rund 160 Euro mehr im Monat. Insgesamt beträgt sein Gehalt dann 13.630 Euro. Minister mit Bundestagsmandat, also alle außer Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), profitieren von der Erhöhung der halben Abgeordnetendiät. Ihre Bezüge steigen dadurch um rund 310 Euro.

Das Gehalt des Bundespräsidenten Joachim Gauck steigt von Januar an um 210 Euro auf 17.685 Euro monatlich. Aber nicht nur er, auch alle seine pensionierten Vorgänger, darunter auch Christian Wulff, erhalten ein Gehaltsplus. Sie erhalten als Pension einen sogenannten Ehrensold in Höhe des Amtsgehalts.

cib

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wieso 'Gehaltsscheck'
limuc 29.12.2012
ich glaube kaum, dass unsere Politiker einen Gehaltscheck kriegen, sondern sie erhalten - wie 99% aller Gehaltsempfänger eine Banküberweisung - offenkundig ist der Schreiber der Zeilen amerikanischer Abstammung oder meint amerikanische (Un)Sitten verbreiten zu müssen. Gottlob gibt's hierzulande ein sehr gut funktionierendes Girobankensystem und Schecks sind nahezu ausgestorben.
2. Rechenkünste
HansDomeyer 29.12.2012
Bei 3 Milliarden „Mehrkosten“ wären dies bei 619 Abgeordneten Ex-Bundespräsidenten Bundestagspräs. Vize Rösler = rund 630 Personen Pro Abgeordneter 4.751.904 Euro = also pro Monat pro Bezieher/in 396.825 Euro mehr ??????
3. Höhere Gehälter
eulenspiegel_neu 29.12.2012
Wenn man den Artikel liest, dann fragt man sich, was der Steinbrück hinsichtlich eines höhreren gehalts meint, Die Gehälter sind doch in Ordnung und enn dann die Pensionen ausrechnet, dann sind doch die Politiker bestens bedient. Jeder Hartz-IV-Empfänger wäre froh, er hätte solch ein Gehalt ...
4. Mehrkosten 3 Milliarden EUR?
siuf 29.12.2012
Lieber SPON, bitte aufschlüsseln, wie Sie auf drei Milliarden kommen. - Bei 700 Bundeshanseln x 400 EUR mehr x 12 Monate komme ich auf ca. 3,36 Mio. EUR/Jahr...?
5. Gesundheit!
H3nry 29.12.2012
Zitat von limucoffenkundig ist der Schreiber der Zeilen amerikanischer Abstammung oder meint amerikanische (Un)Sitten verbreiten zu müssen. Gottlob gibt's hierzulande ein sehr gut funktionierendes Girobankensystem und Schecks sind nahezu ausgestorben.
Der Schreiber der Zeilen ist tatsächlich (mittel-)amerikanischer Abstammung. Impressum: Cinthia Briseño - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/extra/a-739904.html) 3 Milliarden Euro Mehrkosten, das ist doch bestimmt eine Zahl aus dem Ressort Gesundheit?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Merkels schwarz-gelbe Regierung 2009-2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 93 Kommentare
Fotostrecke
Bundestag: Countdown der Top-Verdiener


Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein: