Holocaust-Leugner: Deutsche Politiker kritisieren Benedikt XVI. scharf

Von Merle Schmalenbach

Unmut über den Papst: Deutsche Politiker verurteilen die Aufnahme eines Holocaust-Leugners in die katholische Kirche. Grünenchefin Roth spricht von einem "verheerenden Signal", die Kirchenbeauftragte der Union zeigt sich "persönlich enttäuscht".

Berlin - Claudia Roth ist sichtlich aufgebracht, redet energisch auf einer Pressekonferenz in Berlin. Grund ist die Entscheidung des Papstes, Holocaust-Leugner Richard Williamson in die katholische Kirche aufzunehmen. "Es ist ein verheerendes Signal, wenn ein deutscher Papst die Entscheidung jetzt nicht zurücknimmt. Es gibt überhaupt keine andere Möglichkeit", es gehe um die "Entwürdigung von Millionen". Der Schritt des Papstes habe den Dialog zwischen Katholiken und Juden "zerstört" und gefährde das Leben in multireligiösen Gesellschaften.

Grünenchefin Claudia Roth: "Entwürdigung von Millionen"
DPA

Grünenchefin Claudia Roth: "Entwürdigung von Millionen"

Auch aus anderen Reihen deutscher Parteien hagelt es Kritik: Als "unerträglich" und "nicht hinnehmbar" bezeichnet die SPD-Kirchenbeauftrage Kerstin Griese die Entscheidung des Papstes: "Williamson vertritt innerkirchlich reaktionäre Thesen und macht sich mit seiner Leugnung der Gaskammern der Volksverhetzung schuldig. Holocaust-Leugner dürfen in unseren Kirchen keinen Platz haben", so Griese zu SPIEGEL ONLINE.

Empört zeigt sich auch Bodo Ramelow, Religionsbeauftragter der Linkspartei: "Während Williamson behauptet, es hätte in den Konzentrationslagern keine Gaskammern gegeben, entscheidet Papst Benedikt nur wenige Tage vor dem Holocaustgedenktag, die Exkommunikation zurück zu ziehen. Dieser Vorfall reiht sich ein in weitere Entscheidungen Benedikts, die zeigen, dass Dialog und Verständigung nicht seine Sache sind", so Ramelow. "Benedikt sollte dringend deutlich und glaubwürdig erklären, dass die Position von Williamson untragbar und nicht tolerabel ist. Im Sinne der Verständigung muss es hier eine eindeutige Botschaft geben."

Der Papst habe seiner Kirche einen "Bärendienst" erwiesen, empört sich FDP-Kirchenbeauftragte Michael Goldmann. Er erwarte, dass Williamson "weiterhin suspendiert, also rechtlich an der Ausübung des Weiheamtes gehindert bleibt." Es sei "dringend notwendig, dass der Papst seine Entscheidung auf den Prüfstand stellt und sich dabei nicht nur von kanonischen Erwägungen leiten lässt".

"Schlicht entsetzt" zeigt sich die CDU/CSU-Kirchenbeauftragte Ingrid Fischbach. Zu SPIEGEL ONLINE sagte sie: "Dieser Vorgang enttäuscht mich als gläubige Katholikin ganz persönlich. Ich hoffe nun, dass der Heilige Vater seiner Zusage der 'vollen und unbestreitbaren Solidarität' mit den Juden konkrete Schritte folgen lässt und entsprechende Sanktionen gegen Bischof Williamson erlässt. Eine Solidaritätsbekundung allein reicht nicht aus."

Optimistisch gibt sich CDU-Generalsekretär Roland Pofalla: "Ich bin ermutigt durch die Diskussion, die jetzt in der Kirche in Gang gekommen ist", sagte Pofalla nach einer Präsidiumssitzung in Berlin. Es gebe inzwischen eine "ganze Reihe kritische Stimmen", so dass er davon ausgehe, dass am Ende der Diskussion eine Entscheidung stehe, die dann auch nicht mehr kritisiert werde. Damit äußerte er indirekt die Erwartung, dass der Vatikan die Entscheidung zugunsten Williamsons revidiert.

Der Papst und die Piusbruderschaft
Papst
Der Papst ist das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche und des Staates Vatikanstadt . Als Völkerrechtssubjekt wird das Kirchenoberhaupt Heiliger Stuhl genannt. Zur Leitung und Verwaltung der Kirche sind dem Papst verschiedene kirchliche Behörden unterstellt, die zusammen die römische Kurie bilden.
Der Papst wird im Konklave , einer Versammlung von Kardinälen , auf Lebenszeit gewählt – als Stellvertreter Jesu Christi auf Erden.
Amtssitz des Papstes ist der Vatikan. Seit 1871 residiert er im Apostolischen Palast neben dem Petersdom .
Römische Kurie
Die wichtigste politische Einrichtung der römischen Kurie ist das Staatssekretariat , das die gesamte Tätigkeit der Kurie und der außenpolitischen Beziehungen des Heiligen Stuhls koordiniert. Es ist in zwei Abteilungen – eine Art Innen- und ein Außenministerium – gegliedert. Beide leitet der Kardinalstaatssekretär – derzeit Tarcisio Bertone . Er wird vom Papst eingesetzt.
Die höchsten Verwaltungsbehörden sind die neun Kurienkongregationen , die nach Sachgebieten gegliedert sind – so gibt es eine für die Glaubenslehre, eine für Gottesdienst und die Sakramente, eine für die Ostkirchen, eine für die Mission etc.
Zur Kurie gehören auch drei Gerichtshöfe für katholisches Kirchenrecht: der Oberste Gerichtshof der Apostolischen Signatur , die Apostolische Pönitentiarie und die Rota Romana .
Außerdem setzt der Heilige Stuhl Päpstliche Räte ein, die keine Regierungsfunktion haben, sondern der Information und der Kontaktpflege auf verschiedenen Gebieten dienen. So befasst sich ein Päpstlicher Rat mit den Laien, einer mit der Einheit der Christen, der Interpretation von Gesetzestexten usw.
Ämter der Kurie sind die Apostolische Kammer , die Vermögensverwaltung des Heiligen Stuhls und die Präfektur für die Wirtschaftsangelegenheiten des Heiligen Stuhls .
Mit der römischen Kurie verbunden sind verschiedene Institutionen, darunter das Vatikanische Archiv , die Vatikanische Bibliothek und Radio Vatikan .
Piusbrüder
Die Piusbruderschaft ist eine der bedeutenderen Abspaltungen der katholischen Kirche . Sie wurde 1970 von dem konservativen und später exkommunizierten Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet und lehnt ab, zentrale Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils umzusetzen: Sie verweigert sich gegen die Anpassung an die moderne Welt, weshalb die Piusbrüder ihre Messen bis heute auf Latein lesen, und lehnt Religionsfreiheit und Ökumene ab. Nach jahrelangem Streit mit Rom kam es 1988 zum Schisma . Papst Johannes Paul II. exkommunizierte den Gründer Lefebvre und vier weitere Bischöfe. Im Januar hob Papst Benedikt XVI. die Exkommunikation auf.
Antisemitismus
Leitende Brüder der konservativen Piusbruderschaft halten daran fest, dass die Juden kollektiv schuld am "Gottesmord" , der Kreuzigung Jesu Christi, sind – ein zentrales Motiv des Antisemitismus .
Indem Papst Benedikt XVI. die Piusbrüder zurück in den Schoß der katholischen Kirche aufnahm, geriet er selbst unter Antisemitismusverdacht.
Besonders belastet wurde die Beziehung zwischen Vatikan und jüdischen Organisationen jedoch durch einen Ausspruch des britischen Piusbruders Bischof Richard Williamson : Er hatte in einem TV-Interview den Holocaust und die Existenz von Gaskammern geleugnet.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite