Doch kein Rücktritt? Seehofer stellt Merkel neues Ultimatum

Innenminister Seehofer will doch nicht gleich zurücktreten - sondern seine politische Zukunft vom Einlenken der CDU abhängig machen. Dazu soll es am Montag erneut ein Spitzengespräch mit der Schwesterpartei geben.

Horst Seehofer
DPA

Horst Seehofer


Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer macht seine politische Zukunft von einem Einlenken der CDU im Asylstreit abhängig. Das erklärte Seehofer in der Nacht auf Montag nach einer CSU-Vorstandssitzung in München.

Demnach will die CSU an diesem Montag ein Spitzengespräch mit der CDU führen, anschließend will sich Seehofer entscheiden. Die Rede ist von einem letzten Einigungsversuch im Flüchtlingsstreit.

CSU-Kreisen zufolge soll dabei in einer größeren Runde verhandelt werden. Auch der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, werde beteiligt sein.

Seehofer bestätigte zudem, dass er zuvor im CSU-Vorstand angeboten habe, seine Ämter als Innenminister und Parteichef niederzulegen. "Ich habe gesagt, dass ich beide Ämter zur Verfügung stelle, dass ich das in den nächsten drei Tagen vollziehe", sagte Seehofer am frühen Montagmorgen in München. Als "Zwischenschritt" werde man an diesem Montag aber ein Gespräch mit der CDU führen, "in der Hoffnung, dass wir uns verständigen". "Alles Weitere" werde anschließend entschieden (alle Entwicklungen können Sie hier im Newsblog verfolgen).

Fotostrecke

11  Bilder
Seehofer bietet Rücktritt an: Gestritten, gerungen, gegangen

In den CSU-internen Beratungen soll unter anderem Landesgruppenchef Dobrindt versucht haben, Seehofer vom Rücktritt abzuhalten und umzustimmen. In Bezug auf die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel soll Seehofer laut "Bild"-Zeitung gesagt haben: "Ich kann das als Innenminister nicht verantworten."

Nach den Gesprächen in der CSU-Zentrale sagte Seehofer in der Nacht, der geplante neue Einigungsversuch mit Merkel im Flüchtlingsstreit sei ein "Entgegenkommen" von ihm. Ohne eine Einigung in dem für Montag geplanten Gespräch werde er in den nächsten drei Tagen als Parteichef und Bundesinnenminister zurücktreten.

"Wir sind mit uns im Reinen"

Der CSU-Vorstand hatte seit Sonntagnachmittag über den Asylstreit mit der CDU diskutiert. Dabei wurde deutlich, wie kritisch Seehofer die europäischen Verhandlungsergebnisse von Kanzlerin Merkel bewertet. Diese seien nicht wirkungsgleich mit Zurückweisungen an den Grenzen, sagte er in der Vorstandssitzung.

Die CDU-Spitze wiederum hat unmittelbar nach dem Bekanntwerden von Seehofers Rückzugsangebot ihre Unterstützung für den europäischen Kurs der Kanzlerin in der Asylpolitik betont. Einseitige Zurückweisungen von Migranten an der Grenze seien das falsche Signal an die europäischen Partner, sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Im Kern des Streits zwischen CDU und CSU geht es seit Wochen um eine bestimmte Passage aus Seehofers "Masterplan Migration". Seehofer hat wiederholt die Zurückweisung solcher Flüchtlinge an der deutschen Grenze eingefordert, die bereits in einem anderen EU-Land registriert wurden. Merkel lehnt dies als nationalen Alleingang ab und strebt eine europäische Lösung in Absprache mit den Nachbarländern an.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte nach der fast achtstündigen Sitzung der CDU-Gremien in der Nacht zum Montag: "Wir sind mit uns im Reinen. Wir haben alles getan, um Brücken zu bauen, und wir werden alles tun, damit die Union zusammenbleibt."



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


wal/dpa/AFP

insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Listkaefer 02.07.2018
1. Mein Gott, ist das ein Herumgeeiere ...
... um diesen Menschen Seehofer. Der Mann ist egozentrisch und narzisstisch. Er meint, ohne ihn ginge Deutschland unter und verrennt sich immer mehr. Sein Abgang wäre eine Wohltat!
StonyBrook 02.07.2018
2. Macht sich halt
jeder lächerlich so gut er kann.
Klaus.Freitag 02.07.2018
3. Schade
Ich dachte, er würde endlich zurücktreten und den Weg für CDU, SPD und Grüne freimachen. Aber-ich hab noch Hoffnung....
kuac 02.07.2018
4.
Seehofer klebt an seinem Stuhl und versucht nun doch irgendwie, dass die CDU ihm Angebote macht oder Brücken baut, damit er bleiben kann. Er ist vollkommen unglaubwürdig.
frider 02.07.2018
5. Alte Männer
Ob nun Seehofer, Gauland, Kauder oder auch Müntefering. Allen ist gleich daß sie nicht mitbekommen wann es Zeit ist aufzuhören. Ich bin zwar auch schon etwas älter aber ich lebe gern in einem Land wo nicht alles klappt aber fast alles besser klappt als bei den anderen. Ich bin bekennender Europäer. Ich komme aus Europa. Genauer gesagt aus Köln in NRW das liegt am Rhein in Deutschland. Die Reihenfolge macht's.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.