Podcast "Stimmenfang" Unionsstreit - einig bis zur nächsten Rücktrittsdrohung?

Die Union hat Scheinfrieden geschlossen. Wie wollen Merkel und Seehofer jetzt weitermachen, und wann stößt die Methode Seehofer an ihre Grenzen? Hören Sie die Analyse der politischen Chaos-Woche im Podcast.

Ein Podcast von


Wir wollen unser Podcast-Angebot noch besser machen, dafür brauchen wir Ihren Input! Nehmen Sie sich bitte ein paar Minuten Zeit für unsere Podcast-Umfrage.

Stimmenfang #58 - Kompromiss im Unionsstreit: Einig bis zum nächsten Rücktritt?

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport - Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nickleby 05.07.2018
1. Flüchtlingsproblem
Die Situation ist da. Man muss handeln. Wenn die Menschen wissen, dass ihnen auf der Überfahrt keine Hilfe mehr angedeiht, wird die Zahl der Flüchtlinge wird von allein sinken. Man muss nur abwarten.
die_WahrheitXXL 05.07.2018
2. ganz sicher
Sind sich jetzt alle einig und Frau Merkel kann getrost ordentlich und bürgertreu ihrem Amt nachgehen.
claus7447 05.07.2018
3. Seehofer ist der Untote
Aus der Falle in die er sich selbst gebracht hat, resp. bringen lassen, wird er nicht mehr herauskommen. Große Ankündigungen, null Ergebnis. Die CSU sollte sich mal was raussuchen was sie kann, vielleicht Fußball.
alaskafuchs 05.07.2018
4. Was für eine Spiegelfechterei um Peanuts!
Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln! Und das Ganze soll nur für die Grenzabschnitte zu Österreich gelten, obwohl es massenhaft Zuwanderungen über die Schweiz, Polen usw. gibt. Die Probleme sind doch viel tiefgreifender! Die Flüchtlings-Welle ist inzwischen direkt bei den kleinen Leuten angekommen, nämlich u. a. bei der Mietpreiswelle und beim Kampf um die Wohnungen. Die Zahl der Hartz4-Empfänger aus Nicht-EU-Ländern ist inzwischen bei ca. 1,6 Millionen angekommen, die ZUSÄTZLICH auf dem Wohnungsmarkt erscheinen, noch dazu als sichere Zahler, denn die Ämter bezahlen ja. https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.focus.de/politik/deutschland/zuwanderung-ein-grund-zahl-gestiegen-knapp-1-6-millionen-menschen-aus-nicht-eu-staaten-beziehen-hartz-iv_id_8664458.html&ved=2ahUKEwivubPstILcAhVMKFAKHRzND3EQFjAJegQICRAB&usg=AOvVaw0ffZhnCREpdkV15ZXPJBFC Dass laut Ifo-Institut für Bund, Länder und Kommunen jährliche Kosten von bis zu 55 Mrd. € anfallen, stört den kleinen Mann, so lange die Konjunktur anhält, zunächst weniger, wohl aber die anderen Folgen der Migration. Ich halte es für technisch kaum möglich, in so kurzer Zeit derart viele Wohnungen zu bauen, also müssen die Niedrigverdiener und Rentner das Ganze ausbaden. Die nächsten Stufen sind absehbar oder schon präsent: Kindergartenplätze, Zusammensetzung der Schulklassen, die mögliche Steigerung der Beiträge zu den Gesetzlichen Krankenkassen, später die Belastung der Rentenkassen. Hinzu kommen Kriminalität, Anschläge, Parallelgesellschaften, No-Go-Aerias usw. Da hilft kein Schönreden, solange diese MASSIVEN Probleme nicht angepackt und gelöst werden, wird sich der Zulauf zur AfD kaum vermindern lassen. Es gibt ja angesichts dieser Untätigkeit der Regierenden keine andere "Alternative", da spielen einige rechtsextreme Schreihälse eine untergeordnete Rolle. Herr Seehofer und seine CSU werden es im Oktober zu spüren bekommen, aber nur, weil sie als Erste "dran" sind.
sibbi78 05.07.2018
5. Die CSU war auf Stimmenfang aus -
soviel steht fest. Der Schuss ging nach hinten los - nicht schlimm! Wieso? Weil die CSU (wie die übrigen Parteien vermutlich auch) den Wähler nicht für voll nimmt: Bis zur Bayernwahl im Oktober hat der Wähler dieses Debakel vergessen, bis dahin besetzen wir andere Themen, bis wir das richtige gefunden haben. Der Streit CSU vs. CDU wird vermutlich durch den Streit Union vs. SPD übertüncht, wenn die SPD den Mut hat, das Spiel der Union nicht einfach abzunicken, sondern Bedingungen zu stellen. Egal welcher Art die Bedingengen auch wären - sie würden den Koalitionsstreit wieder anfachen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.