Seehofer im Innenausschuss zur Bamf-Affäre Der Gegenangriff

Er musste sich im Innenausschuss wegen des Bamf-Skandals verteidigen - und drehte die Sache einfach 'rum: Innenminister Seehofer will so brutal aufklären, dass der Weg frei wird für seinen Flüchtlings-Masterplan.

HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Es ist kurz nach drei an diesem Dienstagnachmittag, als der Bundesinnenminister den Blick durch Raum 2300 im Paul-Löbe-Haus schweifen lässt. Gerade hat Horst Seehofer mit dem Rücken zur Fensterfront Platz genommen, um den Abgeordneten des Innenausschusses Rede und Antwort zu stehen. Dies könnten die wichtigsten Stunden seiner bisherigen Amtszeit werden. Der CSU-Chef schaut sich ganz genau um.

Rechts von ihm sitzt sein Parlamentarischer Staatssekretär Stephan Mayer, einen Platz daneben Jutta Cordt, die Chefin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Um ihre Behörde und den Skandal in der Bremer Außenstelle geht es eigentlich an diesem Tag - aber politisch längst um die Frage, welche Verantwortung der für das Bamf zuständige Minister dabei trägt.

Wer wie mancher Beobachter davon ausgeht, dass Cordt vor dem Rausschmiss steht und der Innenminister längst von ihr abgerückt ist, für den wirkt Seehofers Parteifreund Mayer wie eine Art Puffer zwischen dem CSU-Vorsitzenden und der Bamf-Chefin. Dabei hat Mayer in der ganzen Sache selbst keine überzeugende Rolle gespielt, vor allem weil er ihm vorliegende Informationen über die Missstände in Bremen nicht unmittelbar an Seehofer weitergab, weshalb dieser erst zweieinhalb Wochen später davon erfuhr.

Aber Cordt ist austauschbar und Mayer politisch zu klein: Seehofer steht längst im Zentrum des Skandals - ob man ihm nun konkret etwas vorwerfen kann oder nicht.

30 Minuten trägt er zunächst vor. Ein souveräner Auftritt, berichten Teilnehmer, offenbar hat sich der Innenminister gut vorbereitet. Vor allem aber scheint Seehofer gewillt zu sein, maximale Distanz zwischen sich und die Vorgänge im Bamf zu bringen. Der CSU-Chef ist durchaus der Meinung, dass man im Innenministerium zu wenig auf die Probleme in der nachgeordneten Behörde geschaut habe, so teilt er es den Ausschussmitgliedern in der Sitzung mit - aber eben vor Mitte März, als Seehofer noch nicht Minister war.

Nach der fünfeinhalbstündigen Sitzung wird er vor den Kameras und Mikrofonen von einem "handfesten, schlimmen Skandal" reden. Er verspreche der Bevölkerung, sagt Seehofer, "dass die Bundesregierung alles tun wird, um aufzuklären und die notwendigen Konsequenzen zu ziehen." Der Innenminister entschuldigt sich sogar "namens der Bundesregierung" bei den Bürgern.

Im Video: "Auch Straftäter wurden durchgewinkt"

SPIEGEL ONLINE

Aber für Seehofer geht es längst nicht mehr nur um Bremen, wo in der dortigen Bamf-Außenstelle offenbar über mehrere Jahre massiver Missbrauch in Asylverfahren stattgefunden hat. Der Fall ist besonders gravierend, steht aber aus seiner Sicht für ein grundsätzliches Defizit. "Ich schaue nicht nur auf Bremen - ich will alles reformieren", sagt der CSU-Politiker während der Sitzung, so berichten es Teilnehmer.

Von wegen geschwächt: Seehofer will die ganze leidige Sache jetzt zu seinen Gunsten drehen.

Sein belächelter Masterplan zur Migration, mit den Ankerzentren als Kernelement, für die er bislang außer aus Sachsen und Bayern nur Absagen der Bundesländer kassiert hat - aus dem Bamf-Versagen und den Defiziten in seinem Haus leitet Seehofer die Notwendigkeit für seine Pläne ab. Weil aus seiner Sicht wirklich einiges neu geregelt werden muss.

Seehofers Doppel-Strategie lautet deshalb: Aufklären und Aufbrechen. Falls man sich am Ende auf einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss einigt, der die ganze Misere noch mal so richtig beleuchtet - umso besser. Dann wird sein Argument, bestehende Strukturen zu verändern, nur noch schlagender, glaubt Seehofer.

Nach der Sitzung sagt er: "Ich bin mit der Situation trotz des dahinterliegenden Skandals zufrieden." Ein klein wenig verräterisch, dieser Satz.

Ob die weitere Aufklärung am Ende den Rausschmiss von Bamf-Chefin Cordt erfordert, vielleicht auch weiterer hochrangiger Mitarbeiter in seinem Ministerium: Hauptsache, er steht als derjenige da, der endlich durchgreift. Ob das seinen Vorgänger Thomas de Maizière von der CDU als das Gegenteil erscheinen lässt, dürfte Seehofer dabei ziemlich gleich sein. Und ob ein Untersuchungsausschuss am Ende dazu führt, dass die komplette Flüchtlingspolitik der vergangenen Jahre hinterfragt wird, der Seehofer immer sehr kritisch gegenüberstand? Darauf legt es der CSU-Chef sicher nicht an - aber er hätte auch kein Problem damit.

Wobei von einem U-Ausschuss an diesem Abend außer bei AfD und FDP, die ein solches Gremium schon zuvor forderten, keine Rede mehr ist. Zunächst wird es eine weitere Sondersitzung des Innenausschusses geben, was die restlichen Fraktionen ausdrücklich begrüßen. Und ganz im Sinne Seehofers sollen dann sein Minister-Vorgänger de Maizière sowie die früheren Bamf-Chefs Frank-Jürgen Weise und Manfred Schmidt eingeladen werden. Möglicherweise geht an Wirtschaftsminister Peter Altmaier, der als früherer Kanzleramtschef auch Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung war, ebenfalls eine Einladung.

Je mehr Fehlersuche aus der Zeit vor seinem Start als Innenminister, umso besser für Seehofer.

Wobei die Grünen bereits Zweifel anmelden, ob "sein Stunt aufgehen wird", wie es Fraktionsvize Konstantin von Notz nach der Sitzung ausdrückt. Seehofer habe schon vor seiner Innenminister-Zeit als CSU-Chef jede Entscheidung der damaligen Großen Koalition mitgetragen. Aber das hört der Innenminister nicht mehr, der sich mit seinem Tross bereits verabschiedet hat.

Er wirkte sehr zufrieden.

Zusammengefasst: Wie belastend wird der Skandal um die Bremer Bamf-Außenstelle für Horst Seehofer? Der Bundesinnenminister stand am Dienstag vor dem Innenausschuss Rede und Antwort. Er will offenbar aus der Affäre um Missbrauch bei Asylverfahren Kapital schlagen - und sie als Argument nutzen, um sein Vorhaben von sogenannten Ankerzentren für Migranten durchzusetzen.

Podcast Stimmenfang #52 - Asylskandal im Bremer Bamf: Was lief alles schief und wie brisant wird das noch?

Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.