Manipulationen beim "Gelben Engel" Seehofer über ADAC-Fälschungen "nicht überrascht"

Bayerns Ministerpräsident schaltet sich in die Diskussion um Manipulationen beim ADAC ein. Horst Seehofer verlangt eine unabhängige Prüfung der Vorgänge bei dem Automobilclub. Der CSU-Chef selbst scheint dem Verein allerhand zuzutrauen.

CSU-Chef Seehofer: "Irgendwas kann da nicht stimmen"
AFP

CSU-Chef Seehofer: "Irgendwas kann da nicht stimmen"


München - Horst Seehofer will es schon eine ganze Weile geahnt haben: Die aufgedeckten Manipulationen rund um den ADAC-Autopreis "Gelber Engel" haben den CSU-Chef nach eigener Aussage "nicht überrascht".

"Im Zusammenhang mit der Maut hab ich mich immer gefragt, wie man zu solchen Schlussfolgerungen kommen kann", sagte Seehofer. Die CSU habe immer andere Zahlen etwa zum voraussichtlichen Aufkommen aus der Maut gehabt. "Ich hab mich dann sehr gewundert, dass der Präsident des ADAC plötzlich eine Mineralölsteuererhöhung für alle vorschlägt", sagte der bayerische Ministerpräsident. "Das waren meine Punkte, wo ich mir gesagt habe, irgendwas kann da nicht stimmen."

Seehofer forderte eine unabhängige Prüfung der Vorgänge bei dem Automobilclub. "Am besten ist jetzt: alles auf den Tisch, Transparenz, und nach Möglichkeit eine unabhängige, objektive Prüfung", sagte Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München.

"Ich habe Scheiße gebaut"

Seehofers Parteifreund und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sagte, es sei nun seitens des ADAC "dringend geboten", Offenheit an den Tag zu legen. "Da geht natürlich Vertrauen verloren bei solchen Vorgängen. Und das kann man nur zurückgewinnen, wenn man die Karten auf den Tisch legt, offen kommuniziert." Zudem sei schon grundsätzlich anzumerken, dass auch bei großen Verbänden "ein bisschen Bescheidenheit im Auftreten manchmal guttäte".

Am Montag hatte ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" eingeräumt, dass der bisherige ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter nicht nur die aktuelle Abstimmung über das Lieblingsauto der Deutschen verfälscht habe, sondern auch die Teilnehmerzahlen der Jahre zuvor.

Ramstetter selbst sagte wörtlich: "Ich habe Scheiße gebaut." Der ADAC hatte eigenen Angaben zufolge unmittelbar nach Bekanntwerden der ersten Vorwürfe eine "lückenlose interne Prüfung" angeordnet und betont, seine Führung sei zu keinem Zeitpunkt "über diese Unregelmäßigkeiten bei der Leserwahl unterrichtet gewesen". Der Club wies zudem darauf hin, dass von allen neun Preiskategorien des "Gelben Engel" lediglich die durch Leserwahl ermittelte Preiskategorie "Lieblingsauto" betroffen sei. Demnach stimmten deutlich weniger Leser bei der Wahl ab als vom ADAC offiziell angegeben.

syd/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ohne_benutzername 20.01.2014
1. Ist ja auch Gott...
Seehofer hält sich ja auch für Gott, da kann er ja nicht überrascht sein......
mori1982 20.01.2014
2. hahaha die CSU, ja ne is klar
"Am besten ist jetzt: alles auf den Tisch, Transparenz, und nach Möglichkeit eine unabhängige, objektive Prüfung", sagte Seehofer...das sagt der Richtige, erstmal bei sich selber anfangen!! Schade das es bei dem ADAC Fall nur um die Manipulation der Leserwahl geht. Viel interessanter fände ich ja, wenn die Manipulationen in Hinblick auf die ganzen Autotests mal aufgedeckt würden und das nich nur beim ADAC Blättchen, sondern bei allen Journallien. Oder irritiert es nur mich, das immer die gleichen Marken bei den Tests gewinnen ?
brut_dargent 20.01.2014
3.
Horst Seehofer ist nicht überrascht? Ich auch nicht. Bestimmt sind alle ADAC-Mitarbeiter der Hauptzentrale in der CSU.
der_durden 20.01.2014
4.
Zitat von sysopAFPBayerns Ministerpräsident schaltet sich in die Diskussion um Manipulationen beim ADAC ein. Horst Seehofer verlangt eine unabhängige Prüfung der Vorgänge bei dem Automobilclub. Der CSU-Chef selbst scheint dem Verein allerhand zuzutrauen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-seehofer-ist-ueber-adac-faelschungen-nicht-ueberrascht-a-944470.html
Warum muss sich dieser Seehofer immer als erstes in alles einmischen? Alles was auch nur entfernt populär erscheint besetzt dieser Mann. Ich kann diesen Typen langsam nicht mehr sehen. Vielleicht fängt er irgendwann mal an, sich an ernsthaften Sachthemen zu versuchen. Falls das die vielen Besuche in Jagdgesellschaften und Stammtischen überhaupt zeitlich zulassen.
Iggy Rock 20.01.2014
5. Überaschungen?
Ich kenne in Bayern noch so zwei Vereine, denen ich alles zutrauen würde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.