Flüchtlinge Seehofer begrüßt Blockade der Balkanroute

Zehntausende Flüchtlinge stecken auf der Balkanroute fest - Horst Seehofer hält Grenzschließungen trotzdem für richtig. Der CSU-Chef sagt im SPIEGEL, eine Wende in der Flüchtlingskrise sei gekommen.

DPA

CSU-Chef Horst Seehofer sieht in den strengeren Grenzkontrollen auf der Balkanroute ein positives Signal: Dadurch könne sich der Flüchtlingsstrom nach Deutschland deutlich verringern. "Es gibt eine Wende in der Flüchtlingspolitik durch die weitgehende Schließung der Balkanroute", sagte der bayerische Ministerpräsident dem SPIEGEL. "Deutschland ist der Profiteur davon."

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 10/2016
...offene Europa ab und riskieren unsere Zukunft

Vor allem durch die fast vollständige Sperrung der mazedonischen Grenze ist die Zahl der Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen, in den vergangenen Tagen deutlich nach unten gegangen.

Nun aber stecken rund 32.000 Migranten in Griechenland fest, die sich auf den Weg weiter nach Nordeuropa machen wollen. Hilfsorganisationen fürchten, dass es zu einer humanitären Katastrophe in dem Land kommen könnte.

Angela Merkels Koalitionspartner drängt seit Monaten darauf, die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, drastisch zu reduzieren. Entgegen der Linie der Kanzlerin fordert er eine Obergrenze der Flüchtlingszahlen.

Kurz vor dem möglicherweise entscheidenden Gipfel zur Lösung der europäischen Flüchtlingskrise fliegt Seehofer an diesem Freitag zu einem Gespräch mit dem ungarischen Premier Viktor Orbán nach Budapest.

Orbán steht wegen seiner Flüchtlingspolitik seit Monaten in der Kritik. Der Ungar ist Merkels stärkster Widersacher auf europäischer Ebene. Seehofers Besuch in Ungarn stößt beim Koalitionspartner SPD auf heftige Kritik.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Forum
Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.