Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Machtwort an mögliche Nachfolger: Seehofers Frustsignal

Von , München

CSU-Chef Seehofer: "Aber ich wüsste auch, was ich zu tun hätte" Zur Großansicht
DPA

CSU-Chef Seehofer: "Aber ich wüsste auch, was ich zu tun hätte"

Horst Seehofer ist immer für Überraschungen gut - jetzt brachte er im SPIEGEL eine erneute Kandidatur als bayerischer Ministerpräsident ins Spiel. Nicht alle in der CSU sind froh darüber.

Wenn Horst Seehofer in den vergangenen Monaten etwas lästig war, dann vor allem dies: Personaldebatten in seiner CSU. Jetzt steckt die Partei mal wieder mitten in einer solchen Diskussion - und ausgerechnet Seehofer selbst hat sie ausgelöst.

Er wolle für einen "geordneten Generationenübergang" sorgen, sagte der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident dem SPIEGEL und fügte unmissverständlich hinzu: "Aber ich wüsste auch, was ich zu tun hätte, wenn kein ordentlicher Übergang gewährleistet wäre."

Notfalls trete ich erneut an, das ist die Botschaft von Seehofer, der planmäßig 2018 nicht mehr kandidieren wollte. Sein Vorstoß ist ein mächtiges Signal für die Christsozialen und wohl auch Ausdruck von Seehofers Frust über das seit Wochen anhaltende gegenseitige Belauern seiner möglichen Nachfolger Markus Söder (bayerischer Finanzminister) und Ilse Aigner (bayerische Wirtschaftsministerin). Vor allem aber, darin sind sich viele in der CSU einig, ist Seehofers Vorstoß eine Drohung an Söder, dessen Ehrgeiz in den vergangenen Wochen durch Vorschläge für die Landes- und Bundespolitik immer deutlicher wurde.

Seit Jahren verbindet Seehofer und Söder eine Art Hassliebe. Zuletzt fühlte sich der Parteichef gleich zwei Mal von seinem Finanzminister provoziert: So hatte der Franke den Koalitionsvertrag von SPD, CDU und CSU in Berlin in Frage gestellt, indem er von einem "Konjunkturcheck" für kostenträchtige SPD-Pläne gesprochen hatte. Außerdem war Söder mit dem Vorschlag vorgeprescht, für die Flüchtlingshilfe Geld aus dem nicht ausgeschöpften Fluthilfefonds zu nutzen. Seehofer war verärgert. "Das dauernde Reingrätschen erschwert das Geschäft für alle", sagte er zuletzt in der Sitzung des bayerischen Kabinetts. Zu wenig Teamarbeit, zu viel Selbstdarstellung - so lautet ein Vorwurf gegen Söder, der in der Partei immer mal wieder zu hören ist.

"Die Stimmung an der Parteibasis ist klar"

Jetzt also Seehofers Machtwort im SPIEGEL. Die Reaktionen folgten prompt: Peter Ramsauer sprach sich in der "Bild"-Zeitung gegen eine weitere Amtszeit Seehofers aus. "Die Stimmung an der Parteibasis ist klar: Sie will einen Wechsel zur nächsten Wahl, so wie es auch bisher von Seehofer selbst vertreten wurde", sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende.

Ramsauers Anti-Seehofer-Linie ist nicht überraschend: Seitdem er im vergangenen Jahr von Seehofer bei den Berliner Kabinettsplanungen fallen gelassen wurde, gehört der Ex-Bundesverkehrsminister zu den schärfsten Kritikern des CSU-Chefs. Es gibt aber auch Unterstützung für den Parteivorsitzenden und bayerischen Regierungschef: "Horst Seehofer ist ein starker Ministerpräsident. Deshalb wäre auch eine weitere Amtszeit von ihm gut vorstellbar", sagte Hans Reichhart, Vorsitzender der Jungen Union Bayern und Landtagsabgeordneter, SPIEGEL ONLINE.

So mancher in der CSU fürchtet einen offenen Machtkampf zwischen Aigner und Söder, der der Partei schaden und auch am Ansehen Seehofers kratzen würde - schließlich will er seine Amtszeit mit einem sauberen Übergang abschließen. Weil sich aber derzeit kaum ein Christsozialer vorstellen kann, dass sich Aigner und Söder gütlich einigen, ist Seehofers Gedankenspiel, erneut anzutreten, bei manchen CSU-Landtagsabgeordneten schon länger ein Thema. "Auf den Fluren des Landtages ist über ein solches Szenario schon öfter gesprochen worden", sagt ein Parlamentarier.

Jonglieren mit Namen

Ob es dazu kommt, ist völlig offen. Möglicherweise will der CSU-Chef jetzt auch einfach Grenzen ziehen und für Ruhe sorgen. Sicher ist, dass es für Seehofer ein doppeltes Dilemma bei der immer mal wieder schwelenden Nachfolgedebatte gibt, die er eigentlich verhindern wollte.

Erstens: Wirtschaftsministerin Aigner, die Seehofer eigens von Berlin nach München geholt hatte und die mit großen Erwartungen nach Bayern gekommen war, tut sich immer noch schwer mit ihrer neuen Aufgabe. Nicht jeder sieht die Oberbayerin als echtes Gegengewicht zu Söder, der in seinem Job glänzt, in Talkshows wortgewandt auftritt und noch dazu in seiner Fraktion bestens vernetzt ist.

Zweitens: Seit dem Rücktritt von Staatskanzleichefin Christine Haderthauer, die zwischendurch auch als mögliche Kronprinzessin gehandelt wurde, ist eine Machtbalance dahin, die für Seehofer bequem war - er konnte in der Öffentlichkeit mit mehreren Namen jonglieren, wenn es um mögliche Nachfolger ging und so gegen den Eindruck eines Söder-Aigner-Zweikampfes argumentieren.

Söder schweigt bisher beharrlich zu der Kritik Seehofers, die eindeutig ihm galt. "Starke Regierungserklärung zu Energie von Ilse Aigner", twitterte Söder zuletzt - und sieht damit wie der einzig wahre Teamplayer in der CSU aus.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und so folgen sie ALLE....
cvdheyden 27.10.2014
Dem Beispiel ALLER Deutschen Politiker einfach nicht loslassen zu können. Wie schön wäre es, wenn die Verfassung genau das verbieten würde und alle und ich meine damit ALLE Parlamentarier nur 12 Jahre im Am sein dürften. Ja Herr Seehofer wird wohl auch den Weg der totalen Abwahl gehen müssen um das zu verstehen.....
2. Kein Markus - und keine Ilse - bitte !
stefanbodensee 27.10.2014
Ich will weder Söder, diesen karrieregeilen Parteisoldaten -noch die Aigner, die in ihrem 'früheren' Leben als Verbraucherschutzministerin erfolgreich die Lobbyisten der Lebensmittelindustire gepampert hat - anstatt sich um die echten Anliegen der Verbraucher zu kümmern. Nein danke - für beide !
3.
kuac 27.10.2014
Das Problem ist nicht Seehofer, sondern Söder und Aigner. Der eine pöbelt nur, sobald er den Mund aufmacht und die andere ist eine Ankündigungsministerin. Bei jedem Thema hat sie einen 10-Punkte Plan. Das ist aber auch alles. Ich fürchte, dass der Seehofer den Gutti wieder reaktivieren möchte.
4. Das alles und noch viel mehr...
Mullersun 27.10.2014
... würd ich machen wenn ich König von Bayern wär. Seehofer wird 2018 69 Jahre alt werden bzw. sein, Zeit für die Rente! Wenn er dann nicht freiwillig geht werden sie ihn dann wohl rauswerfe. Irgenwann ist halt das Alphamännchen zu alt und schwach um sich an der Spitze zu halten.
5. Rein rhetorische Frage
katzenheld1 27.10.2014
Natürlich kann es nicht Söder werden! Ich sage nur: Frauenquote. Da Frau Lieberknecht in Thüringen ja nicht mehr zur Quotenerfüllung beitragen kann, muss Bayern eben drran glauben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: