Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Große Koalition: Wirbel um Seehofers Putin-Besuch

Horst Seehofer und Wladimir Putin im Jahr 2011 in Moskau:  Bündnis gegen Merkel?  Zur Großansicht
AFP

Horst Seehofer und Wladimir Putin im Jahr 2011 in Moskau: Bündnis gegen Merkel?

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sorgt für neuen Unmut in der Koalition: Er will Wladimir Putin in Moskau treffen. Die Koalitionspartner warnen vor einem Bündnis gegen Merkels Flüchtlingspolitik.

CSU-Chef Horst Seehofer will am Donnerstag nach Moskau reisen, um Russlands Präsident Wladimir Putin zu treffen - und sorgt damit in der großen Koalition für neuen Unmut. Außenpolitiker von Union und SPD warnen den bayerischen Ministerpräsidenten vor einem Schulterschluss mit Putin gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

"Seehofer hat sich in der Flüchtlingsdebatte eindeutig gegen die Bundeskanzlerin positioniert, ich hoffe, dass er die Reise unterlässt", sagte Roderich Kiesewetter, Obmann der Unionsfraktion für Außenpolitik, der "Welt am Sonntag". "Russland kooperiert mit rechtsradikalen Parteien, auch bei uns in Deutschland. Wenn Seehofer fährt, muss er die Russen mahnen, die hybride Informationsfälschung und die verdeckte Finanzierung von rechtsradikalen Netzwerken einzustellen."

Seehofers Besuch ist die erste Begegnung eines deutschen Regierungspolitikers mit Putin, seit die von russischen Medien behauptete Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen in Berlin und Moskau für Ärger sorgt. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte deutschen Behörden vorgeworfen, sie wollten die Gewalt an "unserem Mädchen" vertuschen. Der Berliner Justiz zufolge gab es die Vergewaltigung überhaupt nicht.

Von Seehofer wird in Moskau deshalb höchstes diplomatisches Fingerspitzengefühl gefordert sein - was ihm der politische Gegner freilich seit Jahren abspricht. Der SPD-Außenpolitiker Nils Annen sagte: "Die Außenpolitik wird in Berlin gemacht, nicht in München." Er hoffe, dass Seehofer nach seinem Besuch nicht den nächsten Brief an Merkel schreibe, diesmal in Sachen Russland.

"In Putin trifft Seehofer einen Gleichgesinnten", spottete der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin: "Der eine organisiert in der Union den Widerstand gegen eine humane Flüchtlingspolitik. Der andere mobilisiert über sein Propagandanetzwerk Hunderte von Russlanddeutschen zu feindseligen Demos vor deutschen Flüchtlingsheimen."

Seehofer hatte am Freitag erklärt, er habe die Reise mit Kanzlerin Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) abgesprochen: "Wir werden das sehr, sehr verantwortlich machen." Die ganzen Brandherde um Europa herum seien ohne Russland nicht zu lösen.

vet/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Russland ist kein Paria
doubletrouble2 31.01.2016
Es ist sicher eine bessere Idee den Nachfolger der Zaren als einen Nachfolger des Sultans zum Zwecke der Deeskalation aufzusuchen. Realistisch betrachtet muss die Nato die Besetzung der Krim hinnehmen und Russland im Club der militärischen Großmächte akzeptieren. Eine weitere Isolation der Russen in Zeiten des Ölpreisverfalls ist wie die Provokation eines verletzten Bären durch Jagdhunde. Darum ist alles, was ohne Ansehensverlust zur Ost-West-Entspannung beitragen kann konstruktiv.
2. Lasst doch
ruzoe 31.01.2016
den Hotte ruhig machen. Er ist eh' ein Auslaufmodell und bevor er abtritt, braucht's halt noch den einen oder anderen Aplomp...
3. Endlich
querdenker101 31.01.2016
ein Ansatz, den man begrüßen kann. Putin und Erdogan sind nun mal der Schlüssel für einen zumindest lebbaren Frieden. Mit Putin und den Griechen gegen Erdogan, dann wird daraus ein Schuh.
4. Herr Seehofer
Zehetmaieropfer 31.01.2016
Haben Sie wirklich hier in Bayern nichts besseres zu tun als sich mit diesem totalitären Diktator zu vergnügen? Ich wüsste da sehr sehr viel. Auch kann das wirtschaftliche Argument nicht gelten, denn für die bayerische Exportindustrie, besonders Audi, wäre ein Besuch bei Präsident Obama (USA) sicherlich hilfreicher.
5. Gute Reise
franz.v.trotta 31.01.2016
Merkel versagt in vielfacher Hinsicht. Da kann man verstehen, dass Seehofer eigene Weg geht. Gelingt eine Annäherung an Moskau, war die Reise ein Erfolg.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: