Streit über Flüchtlingspolitik Seehofer wettert gegen Merkel - und lädt Orbán ein

CSU-Chef Seehofer kritisiert Kanzlerin Merkel: Flüchtlinge aus Ungarn nach Deutschland zu lassen, "war ein Fehler", sagte er dem SPIEGEL. Es drohe eine "nicht mehr zu beherrschende Notlage". Eine Lösung will er ausgerechnet mit Viktor Orbán finden.

Ministerpräsident Seehofer Orbán (2014): "Ich sehe keine Möglichkeit, den Stöpsel wieder auf die Flasche zu kriegen"
picture alliance / dpa

Ministerpräsident Seehofer Orbán (2014): "Ich sehe keine Möglichkeit, den Stöpsel wieder auf die Flasche zu kriegen"


CSU-Chef Horst Seehofer hat sich in der Flüchtlingsfrage scharf von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abgesetzt. Zu ihrer Entscheidung, am vergangenen Wochenende Flüchtlinge aus Ungarn nach Deutschland fahren zu lassen, sagte er dem SPIEGEL: "Das war ein Fehler, der uns noch lange beschäftigen wird. Ich sehe keine Möglichkeit, den Stöpsel wieder auf die Flasche zu kriegen." (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 38/2015
Der Höhlenfund von Südafrika: Forscher entdecken unsere Vorfahren neu

Bayerns Ministerpräsident sieht große Probleme auf Deutschland zukommen: "Wir kommen bald in eine nicht mehr zu beherrschende Notlage."

Zudem setzte der CSU-Chef ein Zeichen, indem er den umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán zur nächsten Klausurtagung seiner Landtagsfraktion eingeladen hat. Er wolle zusammen mit Orbán "eine Lösung suchen", kündigte Seehofer an.

Bundesländer haben keine Betten mehr für Flüchtlinge

Eine Schaltkonferenz der Innenministerien von Bund und Ländern zeigte am Donnerstag das Ausmaß der Flüchtlingskrise in Deutschland. Sieben Bundesländer meldeten für diesen Tag laut dem Protokoll, dass sie keine Betten für Flüchtlinge mehr frei hätten, darunter Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz. Bayern beklagte "ungesteuerte Zugangswege", Schleswig-Holstein "einen nicht koordinierten Zulauf in die Erstaufnahmeeinrichtungen".

Ein Alarmsignal kam laut Protokoll auch aus dem Bundesinnenministerium: Österreich, das an der Hauptstrecke von Ungarn nach Deutschland liegt, verlasse die gemeinsame Linie.

Unterdessen laufen die Vorbereitungen für den Bund-Länder-Flüchtlingsgipfel am 24. September. Dann soll eine Einigung über ein "Beschleunigungsgesetz" erzielt werden, um Flüchtlingen in Deutschland besser helfen zu können. In einer Vorbereitungsrunde einigte man sich darauf, dass mehr Flüchtlingsheime in Industriegebieten entstehen können und dafür der Lärmschutz und die Abstandsnormen "maßvoll gelockert" werden dürfen. Bei früheren Schulen oder Krankenhäusern soll der Gesetzgeber auch nicht mehr so restriktiv sein.

Auf europäischer Ebene will Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel im Streit um Verteilungsquoten für Flüchtlinge schon am Montag beim Rat der Innen- und Justizminister in Brüssel zu konkreten Ergebnissen kommen. "Montag ist eine wichtige Sitzung, und da freiwillige Zusagen nicht durchsetzbar zu sein scheinen, sollten wir hier die Quote beschließen", sagte Bettel. "Wir müssen dazu nicht auf die Staats- und Regierungschefs warten." Luxemburg hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.