Reform des Sicherheitsapparats: Aufräumen im Spitzel-Chaos

Von , und

In der Schredder-Affäre überrascht Innenminister Friedrich mit Besonnenheit. Doch dem CSU-Mann steht die schwerste Prüfung noch bevor: Nach dem Rücktritt von Verfassungsschutzchef Fromm muss er die Sicherheitsarchitektur der Republik reformieren - und sich mit 35 Behörden anlegen.

Berlin - An ihm selbst hat ausnahmsweise mal niemand etwas auszusetzen. Hans-Peter Friedrich bemüht sich, die Aufklärung der Aktenvernichtungsaffäre möglichst besonnen voranzutreiben. Sein Staatssekretär pflegt engsten Kontakt zum Untersuchungsausschuss im Bundestag. Der CSU-Innenminister selbst hält sämtliche Fachpolitiker telefonisch auf dem Laufenden. Und die nach dem Rücktritt von Heinz Fromm offene Stelle beim Verfassungsschutz lässt er vorläufig unbesetzt. Friedrichs Kalkül: bloß nicht in Hektik verfallen.

"Der Otto hätte nie so agiert", sagt ein Sozialdemokrat erstaunt. Gemeint ist Ex-SPD-Innenminister Otto Schily, für den Behutsamkeit nicht wirklich eine passende Beschreibung war.

Keine Frage: Mit seiner bedächtigen und vergleichsweise transparenten Herangehensweise im Zuge der Reißwolf-Aktion beim Inlandsgeheimdienst hat sich Friedrich parteiübergreifend Respekt verschafft. Das ist schön für den Christsozialen, denn bislang machte er in seiner eineinhalbjährigen Amtszeit selten den Anschein, als sei er als Minister angekommen. Mitunter agierte er gar derart ungeschickt, dass in Sicherheitskreisen kräftiges Kopfschütteln einsetzte. Etwa zuletzt, als er sich mit Skandal-Rapper Bushido ablichten ließ.

Dass er die Umstände von Fromms Rücktritt einigermaßen im Griff zu haben scheint, beruhigt daher auch seine eigenen Leute. Wie lange das Wohlwollen um ihn herum anhält, ist allerdings schwer absehbar. Der Abgang Fromms hat die erschreckende Blindheit der Behörden gegenüber rechtsterroristischen Strukturen erneut allen ins Bewusstsein gerufen.

Die Frage, wie am Ende des Skandals rund um die Zwickauer Terrorzelle über Friedrich geurteilt wird, hängt auch davon ab, wie er die Probe meistert, die nun - pünktlich zum Start des Bundestagswahlkampfs - auf ihn zukommt: Er muss den Inlandsgeheimdienst reformieren und den Ruf des gesamten Sicherheitsapparat wiederherstellen. Das ist nicht irgendeine Aufgabe. Schon gar nicht für einen Konservativen.

Flickenteppich an Vorschlägen

Wie das sensible Konstrukt von Polizei und Geheimdienst auf Bundes- und Landesebene künftig aussehen wird, welche Kompetenzen die jeweiligen Behörden haben und welche Prioritäten sie zu setzen haben - das weiß man auch im Bundesinnenministerium noch nicht so recht.

Die Frage nach einer Reform des Verfassungsschutzes wird seit Jahren regelmäßig vor allem nach Skandalen rund um die Behörde mit ihren rund 2000 Mitarbeitern gestellt. Ein wirkliches Konzept allerdings gab es bisher nie. Zwar wird immer wieder eine Abschaffung der Landesbehörden oder eine Übernahme dieser durch das Bundesamt diskutiert. Bisher aber scheiterte eine solche Lösung stets an den Ländern, die ihre eigene Informationsbeschaffung nicht aufgeben wollen.

Öffentlich gibt es einen Flickenteppich an Vorschlägen, die allerdings nur selten wirklich konkret werden. Grünen-Chef Cem Özdemir will den Verfassungsschutz "komplett auf den Prüfstand" stellen. Das klingt immer gut. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle verlangt eine stärkere Verzahnung von Landes- und Bundesbehörden. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann, dem manch einer nachsagt, nach der Bundestagswahl 2013 auf Friedrichs Job zu schielen, will die Verfassungsschützer zu "geschulten Demokraten" machen, "mit einem richtigen Gespür für die Gefahren, die unserer Demokratie drohen".

Sein Kollege Michael Hartmann, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, fordert, das Bundeskriminalamt in der Polizeiarbeit künftig mit mehr Kompetenzen auszustatten und ihm eine Führungsrolle zu übertragen. "Eine Behörde muss den Hut aufhaben, und das sollte das BKA sein", meint Hartmann.

Das Problem ist nur, dass auch das BKA derzeit nicht über jeden Zweifel erhaben ist. Denn selbst dessen Staatsschützer wurden von der Existenz einer rechtsextremistischen Terrorzelle vollkommen überrascht. BKA-Präsident Jörg Ziercke, der sich noch immer schützend vor seine Leute stellt, sah sich daher im Untersuchungsausschuss des Bundestags scharfen Fragen und Vorhaltungen ausgesetzt - und machte dabei in den Augen vieler Ausschussmitglieder keine ganz glückliche Figur.

Friedrich will "ganz in Ruhe" über Veränderungen beraten

Für heftigen Gegenwind der Politik sorgte auch der ehemalige BKA-Vizechef Bernhard Falk mit seiner Aussage, die Ermittlungen in den zehn NSU-Morden seien "kriminaltechnisch stümperhaft" gewesen. Sie hätten niemals von fünf verschiedenen Staatsanwaltschaften und sechs Polizeidienststellen geführt, sondern zentralisiert bearbeitet werden müssen.

Friedrichs Aufgabe wird es daher auch sein, das zumeist eifersüchtige und kleinliche Nebeneinander von 16 Landeskriminalämtern und 16 Landesämtern für Verfassungsschutz, von Bundeskriminalamt, Bundespolizei und Bundesamt für Verfassungsschutz zu beenden und ein funktionierendes Miteinander der Sicherheitsbehörden zu etablieren. Doch dazu bedürfte es eines Schulterschlusses mit den Landesinnenministern, die bekanntlich nicht allzu gerne Zuständigkeiten abgeben - obwohl den chronisch klammen Landesbehörden oft die nötigen Mittel für ihre Arbeit fehlen.

Als wäre das alles nicht genug, kämpft der Bundesinnenminister in seinem eigenen Haus noch mit weiteren Großbaustellen. So steht auch der Präsident der Bundespolizei, Matthias Seeger, seit geraumer Zeit in der Kritik, immer wieder wird über seine bevorstehende Ablösung spekuliert.

Seeger wird vorgeworfen, Kontakte zu dem autoritären Regime in Weißrussland zu unterhalten - was der Spitzenbeamte allerdings zurückweist. Nun enthüllte der SPIEGEL außerdem, dass Personenschützer der Bundespolizei in Afghanistan wie ein kriminelles Killerkommando mit einer Totenkopffahne, Sturmgewehren, Masken und Sonnenbrillen posiert hatten. Für die Behörde, die auch im Ausland unter ständiger Beobachtung steht, könnte die Aufnahme verheerend sein.

Friedrich scheint zu ahnen, was auf ihn zukommt. Man werde, sagt er, "ganz in Ruhe über Reformen oder über Veränderungen" beraten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist auch längst überfällig...
Airkraft 03.07.2012
Zitat von sysopdapdIn der Schredder-Affäre überrascht Innenminister Friedrich mit Besonnenheit. Doch dem CSU-Mann steht die schwerste Prüfung noch bevor: Nach dem Rücktritt von Verfassungsschutzchef Fromm muss er die Sicherheitsarchitektur der Republik reformieren - und sich mit 35 Behörden anlegen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,842274,00.html
das dieser "Saustall mal ausgemistet" wird! Ich wünsche ihm dabei viel Glück - das wird er nämlich auch brauchen
2. Man sollte..
Christiane Schneider 03.07.2012
Zitat von sysopdapdIn der Schredder-Affäre überrascht Innenminister Friedrich mit Besonnenheit. Doch dem CSU-Mann steht die schwerste Prüfung noch bevor: Nach dem Rücktritt von Verfassungsschutzchef Fromm muss er die Sicherheitsarchitektur der Republik reformieren - und sich mit 35 Behörden anlegen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,842274,00.html
beim Verfassungsschutz vor allem die Präferenz für die Verfolgunf von Muslimen abstellen. Man hat das Gefühl die Jagen nur die Muslime und stellen dadurch alle untere Generallverdacht. Vielleicht sollten auch Grüne, SPD und Islamverbände im Verfassungsschutz vertreten sein. In einem demokratischen Staat dürfen solche Vorgänge wie aufgedeckt nicht vorkommen.
3. Die haben Probleme...
skurilla 03.07.2012
Solange sich Erwachsene mit solchem Kinderkram beschäftigen, kann man deren Aussagen nicht für ernst nehmen. Und solche Menschen meinen tatsächlich, sie wüßten was gut für uns ist. Homo Sapiens, ade!
4. Einfach auflösen
leser008 03.07.2012
Zitat von Christiane Schneiderbeim Verfassungsschutz vor allem die Präferenz für die Verfolgunf von Muslimen abstellen. Man hat das Gefühl die Jagen nur die Muslime und stellen dadurch alle untere Generallverdacht. Vielleicht sollten auch Grüne, SPD und Islamverbände im Verfassungsschutz vertreten sein. In einem demokratischen Staat dürfen solche Vorgänge wie aufgedeckt nicht vorkommen.
Die klassischen Verfassungsbedrohungen sind ja seit dem Zusammenbruch des Kommunismus weggefallen. Zumindest die 16 ! LandesverfassungsSchÄmter hätte man damals auflösen können. Leute wie die NSU oder irgendwelche Rocker sind einfach Kriminelle, um die sich mal die Polizei kümmern sollte. Übrig bleibt eigentlich nur noch die Bedrohung durch Islamisten jedweder Couleur. Aber da man alle Muslime ja per Befehl von oben für harmlos und lieb erklärt hat, dürfen die ja eh nicht verfolgt werden. Daher: Auflösen die ganzen Selbstversorgungsvereine.
5. Eigenleben
hessiejames 03.07.2012
das haben wir doch schon oft gehört. Man kann es gar nicht mehr glauben. Es ist ja nicht der erste Skandal.BND.MAD. Staatschutz, Verfassungsschutz dann noch die Länder. Jeder wurschtelt für sich,jeder misstraut jedem und keiner will mit der Polizei zusammenarbeiten. Als ein Verfassungsschutzspitzel von der Kripo zu dem Mord befragt werden sollte,lehnten sie das ab. Auch der jetzige Ministerpräsident Bouffier schlug sich auf die Geheimdienstseite. Die Aussage das ist ja nur ein Mord. Wo blieb der Aufschrei aus dem Reichstag. Das zeigt , nicht nur die Geheimdienste haben ein Demokratieproblem. Sie führen ein Eigenleben und wenn sie durchleuchtet würden.........Da steht die Republik Kopf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Hans-Peter Friedrich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare

Neonazi-Mordserie
9. September 2000 - Enver S.
Das erste Opfer war der Blumenhändler Enver S., 38, aus dem hessischen Schlüchtern. Er stand mit seinem Verkaufswagen am Vormittag des 9. September 2000 an einer Ausfallstraße in Nürnberg-Langwasser. S. vertrat einen Kollegen, der an diesem Tag Urlaub genommen hatte. Am Nachmittag fand man S. im Transporter, von Kugeln durchsiebt.
13. Juni 2001 - Abdurrahim Ö.
Neun Monate später starb Abdurrahim Ö. Der geschiedene 49-Jährige, der in Nürnberg-Steinbühl wohnte, war Schneider, seit vielen Jahren in Deutschland. Tagsüber stand er bei Siemens am Band, abends besserte er für ein paar Euro Kleider aus. Am Nachmittag des 13. Juni 2001 hörten Nachbarn einen Streit, angeblich waren zwei osteuropäisch wirkende Männer bei Ö. Wenig später lag dieser tot auf dem fleckigen PVC-Boden hinter dem Schaufenster, mit zwei Kugeln im Kopf.
27. Juni 2001 - Süleyman T.
Süleyman T., 31, wurde nur wenige Tage später, am 27. Juni 2001, von seinem Vater gefunden. Der Obst- und Gemüsehändler arbeitete im eigenen Laden in Hamburg-Bahrenfeld. Kurz hintereinander hatte man ihm mit zwei Waffen - eine war die Ceska - dreimal in den Kopf geschossen.
29. August 2001 - Habil K.
Am 29. August 2001 starb Habil K. durch zwei Kopfschüsse in seinem Gemüsegeschäft in München-Ramersdorf. Passanten glauben, sie hätten einen ausländisch aussehenden Mann mit Schnurrbart weglaufen und in ein dunkles Auto steigen sehen. Er wurde nie gefunden.
25. Februar 2004 - Yunus T.
Am Morgen des 25. Februar 2004 bekam der 25-jährige Yunus T. in einem Rostocker Dönerstand Besuch. Wieder war es ein Kopfschuss, wieder aus der Ceska. Bis heute ist unklar, ob T. verwechselt wurde. Er lebte erst seit ein paar Tagen in Rostock und war an diesem Morgen zufällig als Erster an der Bude.
9. Juni 2005 - Ismail Y.
Am 9. Juni 2005 wurde Ismail Y., 50, mit gezielten Schüssen in seinem Dönerstand an der Scharrerstraße in Nürnberg getötet. Bauarbeiter sahen zwei Männer: Sie stellten ihre Fahrräder direkt vor Y.s Stand ab, gingen hinein, kamen rasch zurück und steckten eilig einen Gegenstand in den Rucksack. Das Duo wurde nie gefunden.
15. Juni 2005 - Theodorus B.
Am 15. Juni 2005 erschoss ein Unbekannter im Münchner Westend den Griechen Theodorus B., 41, der gerade einen Schlüsseldienst eröffnet hatte.
4. April 2006 - Mehmet K.
Mehmet K., 39, hörte am 4. April 2006 wohl noch die Türglocke seines Kiosks an der belebten Dortmunder Mallinckrodtstraße bimmeln, dann fielen die Schüsse.
6. April 2006 - Halit Y.
Bei der vorerst letzten Bluttat in Kassel am 6. April 2006 ging der Killer ein hohes Risiko ein: Er betrat das Internetcafé an der Holländischen Straße, obwohl sich dort mindestens drei Gäste aufhielten. Kurz nach 17 Uhr starb der 21-jährige Halit Y. durch zwei Schüsse aus der Ceska, beide in den Kopf.