Innenminister Seehofer will Heimatpolitik auch für Ausländer machen

"Wer sich mit unseren Denk- und Lebensweisen identifiziert, integriert sich meist leicht": Zum Start seiner Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" hat Horst Seehofer seine Politik als "Heimatminister" skizziert.

Horst Seehofer
DPA

Horst Seehofer


Horst Seehofer will auch die in Deutschland lebenden Ausländer erreichen. "Meine Heimatpolitik richtet sich an alle in Deutschland lebenden Menschen, auch an die anderer Herkunftskulturen und -regionen", schreibt der Bundesinnenminister in einem Gastbeitrag für die "Welt".

"Wer Deutschland als seine Heimat betrachtet und sich mit unseren Traditionen, Denk- und Lebensweisen identifiziert, integriert sich meist leicht"", schreibt der CSU-Chef weiter.

Nach den Vorfällen in Chemnitz hatte Seehofer die Migrationsfrage als die "Mutter alle Probleme" bezeichnet und damit für Empörung besorgt, Kanzlerin Angela Merkel widersprach ihm umgehend.

Eine erfolgreiche Heimatpolitik müsse gesellschaftliche Veränderungen und Probleme offen benennen und sich mit ihnen auseinandersetzen, schreibt Seehofer in dem Gastbeitrag weiter. Zudem müsse sie Antworten auf die Suche nach Identität und Zugehörigkeit geben und dabei die Bürger "auch emotional mitnehmen". Und sie brauche den Staat als Impulsgeber. Daher habe die Bundesregierung die Gründung der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" beschlossen. "Diese Kommission wird das Herzstück meiner Heimatpolitik sein", kündigte der Minister an, der auch Vorsitzender der Kommission sein wird.

Die Kommission, der Bund, Länder und kommunale Spitzenverbände angehören, kommt an diesem Mittwoch zur konstituierenden Sitzung zusammen. Sie soll Vorschläge erarbeiten, wie in Zukunft Ressourcen und Möglichkeiten für alle in Deutschland lebenden Menschen gerecht verteilt werden können.

Seehofer schrieb, gesucht werde nach Wegen, den ländlichen Raum zu stärken, aber auch, die Lebensqualität in den Städten und Metropolregionen zu erhöhen. Jeder Einzelne solle eine Chance auf Wohlstand, Zugang zu Bildung, Wohnen, Arbeit, Sport und Infrastruktur haben - "egal, ob er in Gelsenkirchen, München, Prenzlau oder Hamburg wohnt".

als/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.