Integration Berlin streitet über geplante Migranten-Bevorzugung

Streit in der Hauptstadt: Berlin will Migranten bei Bewerbungen für den öffentlichen Dienst bessere Chancen geben. Der rot-rote Senat sieht sich mit seinem geplanten Integrationsgesetz als Vorreiter. Doch CDU- und auch SPD-Politiker sind empört. Zuwanderer-Vertreter fürchten eine Neiddebatte.

Migranten in Berlin: "Wir brauchen einen Bewusstseinswandel"
ddp

Migranten in Berlin: "Wir brauchen einen Bewusstseinswandel"

Von


Berlin - Einzelheiten stehen noch gar nicht, doch das Vorhaben wird in Berlin schon heftig diskutiert: Bis Frühjahr 2011 will der rot-rote Senat das sogenannte "Integrations- und Partizipationsgesetz" beschließen. Bislang ist unter anderem durchgesickert, dass Migranten in der Hauptstadt bei Bewerbungen im öffentlichen Dienst bessere Chancen bekommen sollen.

Für Jobs bei der Feuerwehr, der Polizei und in der Verwaltung könnten demnach zum Beispiel Fremdsprachenkenntnisse auf Mutterspracheniveau zum Anforderungsprofil gehören. Auch Interkulturelle Kompetenz soll künftig durch das Gesetz von Vorteil sein.

Der rot-rote Senat sieht sich mit dem Projekt bundesweit in einer Vorreiterrolle. "Berlin wäre das erste Bundesland, das ein solches Gesetz verabschiedet und würde damit seine Rolle als Schrittmacher in der Integrationspolitik unterstreichen", rühmt sich Carola Bluhm (Linke), seit Herbst 2009 neue Integrationssenatorin.

In Berlin, wo ein Viertel aller Menschen ausländischer Herkunft ist und die Arbeitslosenquote über 14 Prozent liegt, sorgt schon die Ankündigung für Empörung. Der ehemalige Bundesverteidigungsminister und CDU-Politiker Rupert Scholz nannte gegenüber der "Berliner Morgenpost" die Pläne "schlicht verfassungswidrig". Solche Regelungen würden gegen das Gesetz der Gleichbehandlung verstoßen. Die CDU-Politikerin Emine Demirbüken-Wegner, Mitglied im Bundesvorstand, mutmaßt, der Senat wolle eine Migrantenquote durch die Hintertür einführen. Das sei "absurd".

Özcan Mutlu: "Das ist genau der richtige Weg!"

Die Diskussion erinnert an die heftigen Debatten um Frauenquoten - Befürworter wollen damit Folgen von Diskriminierung mildern, Gegner sehen in ihr eine Benachteiligung der Männer oder warnen davor, dass die fachliche Kompetenz von Frauen nicht mehr gesehen wird und sie als Quoten-Frauen abgetan werden. Von einer offiziellen Quote will aber auch bei Rot-Rot in der Hauptstadt niemand etwas wissen.

Der türkischstämmige Berliner Grünen-Abgeordnete Özcan Mutlu begrüßt das Vorhaben des Senats. "Ich finde es gut, dass interkulturelle Kompetenz künftig ein Vorteil bei Bewerbungen sein soll", sagt er zu SPIEGEL ONLINE. "Es ist genau der richtige Weg, dass Arabisch, Türkisch, Serbokroatisch oder Englisch künftig auch per Gesetz als Pluspunkt gilt." Mutlu verweist auf eine OECD-Studie, nach der in Deutschland Akademiker aus Zuwandererfamilien schlechte Jobchancen haben. Dass Deutsche durch das Berliner Gesetz benachteiligt würden, sieht er nicht. Allerdings dürfe das Gesetz bei der Umsetzung nicht zu einer Quote ausarten. "Dann würden tatsächlich Deutsche ausgegrenzt", so Mutlu.

Türkischstämmiger Psychologe Kazim Erdogan fürchtet Neiddebatte

Bilkay Öney, die im vergangenen Jahr im Berliner Abgeordnetenhaus von den Grünen zur SPD wechselte, hält die Pläne ihrer eigenen Partei für die gesetzliche Bevorzugung von Migranten dagegen für unsinnig. "Es ist doch klar, dass in der Beschreibung für einen Job, in dem Sprachkenntnisse nötig sind, diese auch als Vorteil gelten", sagt sie SPIEGEL ONLINE. Ein Gesetz dafür sei falsch. Denn Integration sei auch immer eine Sache des Wollens. Um Rassismus im Alltag zu bekämpfen, müsse viel mehr das Anti-Diskriminierungsgesetz nachgebessert werden. Mit einem Gesetz für den öffentlichen Dienst erwecke der Staat vielmehr den Eindruck, Migranten bislang benachteiligt zu haben.

Öney fordert stattdessen einen Bewusstseinswandel: Anders als etwa in den USA gebe es in Deutschland kein Gespür für die Diskriminierung von Migranten in der Berufswelt. Die "affirmative action", die bewusste Bevorzugung von Minderheiten, sei in den USA auch in den Köpfen der Menschen verankert.

Kazim Erdogan ist selbst Angestellter des öffentlichen Dienstes beim psychosozialen Dienst in Berlin-Neukölln und türkischstämmig. Er warnt scharf vor einem Bevorzugungsgesetz. "Ich halte das für mehr als bedenklich." Bei der Integration gehe es um Aufklärung, Anerkennung und Akzeptanz - die lasse sich nicht gesetzlich verordnen. Und alle Migranten, die gute Fähigkeiten hätten, würden ihren Weg im Job finden. Erdogan warnt auch vor Neid, den das Gesetz schüren könnte. "Ich habe Sorgen, dass es dann mehr Vorurteile gibt und Migranten sich anhören müssen, sie hätten den Job nur auf Grund ihrer Herkunft", so Erdogan zu SPIEGEL ONLINE.

Maria Böhmer (CDU), Staatsministerin für Integration, fordert schon seit langem mehr Migranten im öffentlichen Dienst. Als eine Zeitung sie im Winter mit der Forderung nach einer Quote zitierte, dementierte die CDU-Frau das aber umgehend. Berlin könnte nun zeigen, ob eine weichere gesetzliche Regelung funktionieren kann.

insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
don_tango 06.05.2010
1. 1 Minute vor Zwölf
Eines vorweg: Ich bin eigentlich kein Rechtswähler. Ich weiß aber, was ich in Zukunft auf keinen Fall wählen werde: Ganz Links bis zur linken Mitte. Liebe Politiker, macht nur weiter so. Verschenkt unser Geld, verratet eurer eigenes Volk. Es wird euch irgendwann seine Dankbarkeit dafür zeigen...
ingrid wild 06.05.2010
2. Ehrlich gesagt, es ist mir
Wurst wer in Berlin in den Behörden sitzt. Berlin hatte schon vor 20 Jahren einen schlechten Ruf als die Genossen mit ihrer "Hauptstädter-Mentalität" prahlten und das hat sich bis heute nicht geändert. Interessant an dem Artikel ist höchstens die Tatsache dass praktisch keine "deutschen Namen" - bis zum letzten Absatz "Böhmer" mehr vorkommen. Aber ehrlich gesagt nicht einmal das gibt mir zu denken. Wenn die Migranten in den Behörden die Überzahl haben dann müssten doch die Grünen und Linken endlich zufrieden sein, oder? Aber was macht dann eigentlich eine Burkaträgerin wenn ihr ein Mann gegenübersitzt? Kommen da jetzt in Berlin Türchen in die Behördeneingänge - "Rechts für Männer, links für Frauen" ... Würde ich in eine Behörde kommen in dem ich das Gesicht des Gegenübers nicht mehr erkennen könnte dann käme von mir eine saftige Dienstaufsichtsbeschwerde und ein passender Artikel an die Zeitung. Aber ansonsten? Gott sei Dank ist Berlin weit weg. Ich wünsche Berlin alles Gute bin mir aber sicher dass Berlin wie Griechenland irgendwann unfähig sein wird seine Funktion als Hauptstadt auszuüben und betreten werde ich es sicher nicht mehr - ich war schon 20 Jahre nicht mehr dort und das wird sich auch nicht mehr ändern. München, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg, Dresden, Magdeburg, Stralsund - sind alles schöne Städte und lohnen immer einen Besuch. An Berlin lohnt sich gar nichts!
joboxer 06.05.2010
3. ...
Zitat von sysopStreit in der Hauptstadt: Berlin will Migranten bei Bewerbungen für den öffentlichen Dienst bessere Chancen geben. Der rot-rote Senat sieht sich mit seinem geplanten Integrationsgesetz als Vorreiter. Doch CDU- und auch SPD-Politiker sind empört. Zuwanderer-Vertreter fürchten eine Neiddebatte. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,693298,00.html
"migrantenquote"? ... bitte im roten rathaus direkt beim regierenden anfangen ...
Schwencky, 06.05.2010
4. unfassbar
Die Frauenquote war doch bereits das größe Eigentor, das sich die Emanzipationsbewegung je geschossen hat. Wer den Leistungsgedanken per Gesetz ausklammert und besondere Gruppen unabhängig von Leistung bevorzugt, macht doch nur deutlich, dass sich diese Gruppen bei einer Gleichbehandlung nicht durchsetzen, warum auch immer. Bei Migranten ist dieser Schritt noch widerwärtiger und sollte daher auch von Migrantenverbänden abgelehnt werden. Frauen haben ja i unserer Gesellschaft das Problem, dass sie zwar gesetzlich gleichgestellt sind, es aber an der tatsächlichen Gleichstellung hapert. Damit meine ich, wie alle anderen Kritiker auch, die immernoch völlig unzureichende Verbindung von Job und Familie und so weiter (Hamburg steigert gerade wieder die Krippenkostenbeiträge; es wird daher wohl schlimmer als besser). Es ergibt sich aus dieser faktischen Schlechterstellung daher ein zumindest im Ansatz nachvollziehbares Interesse dieses Ungleichgewicht aufzufangen, auch wenn der jetzige Weg ein Offenbarungseid ist für Frauen, da die Frauenquote an nichts anderes andockt als an das Geschlecht. Migranten könnten genauso arbeiten wie Deutsche und tun dies ja auch. Warum man Migranten jetzt besonders Pushen sollte ist daher nicht nachvollziehbar und meiner ansicht nach überdies verfassunswidrig. Art 3 GG sagt ganz klar, dass Gleiches gleich zu behandeln ist und Ungleiches ungleich. Muss ich aus dem Vorhaben Berlins jetzt schließen, dass sie offensichtlich die Ansicht vertreten, dass Ausländer anders sind als Inländer in Bezug auf Arbeit? Kann einem ausländischen Arbeiter nur weniger abverlangt werden als einem deutschen. Ich hoffe nicht, dass Berlin solch ein Zeichen setzten möchte.
Tubus 06.05.2010
5. Diskriminierung
Zitat von sysopStreit in der Hauptstadt: Berlin will Migranten bei Bewerbungen für den öffentlichen Dienst bessere Chancen geben. Der rot-rote Senat sieht sich mit seinem geplanten Integrationsgesetz als Vorreiter. Doch CDU- und auch SPD-Politiker sind empört. Zuwanderer-Vertreter fürchten eine Neiddebatte. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,693298,00.html
Was ist das Gegenteil von Gut? Gut gemeint! Wie das Meiste an linker Politik. Natürlich wäre an vielen Stellen mehr interkulturelle Kompetenz gefragt, z.B. bei der Polizei. Das kann man aber auch ungeniert in eine Ausschreibung reinschreiben und müsste Migranten nicht als quasi Behinderte diskriminieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.