Integrationsprobleme Die Russen von Cloppenburg

Jeder vierte Einwohner von Cloppenburg ist Aussiedler. Bei Gewalt- und Drogendelikten liegen die jungen Russlanddeutschen vorn, bei der Integration aber oft hinten. Die meisten leben in einer Parallelgesellschaft. Der einst betulichen, katholisch geprägten Region drohen herbe Konflikte.

Von , Cloppenburg


Café Moskau: Wodka und Pelmini
SPIEGEL ONLINE

Café Moskau: Wodka und Pelmini

Cloppenburg - Als CDU-Politiker ist Hans-Jürgen Grimme in der Katholiken-Hochburg Cloppenburg Zustimmung gewohnt, doch soviel Beifall wie jetzt erhielt der Geschäftsmann wohl noch nie. "Tagelang stand das Telefon nicht mehr still", berichtet er. Denn in der lokalen "Münsterländischen Tageszeitung" hatte er geschildert, wie er abends in der Fußgängerzone der niedersächsischen Kreisstadt von russisch sprechenden Männern mit dem Messer bedroht und ausgeraubt wurde. "Nicht nur ich, viele andere Bürger haben Angst", sagt Grimme, Inhaber eines Haushaltswaren-Geschäftes. "Das Gefühl ist da: Wir leben nicht mehr sicher."

So wie der CDU-Politiker empfinden viele Menschen in Orten wie Cloppenburg, Fürstenau, Emstek oder Ramsloh, seitdem in den neunziger Jahren Tausende von russlanddeutschen Aussiedlern im Westen Niedersachsens untergebracht wurden. "Mein Sohn fährt abends einen Umweg, wenn er von einer Veranstaltung nach Hause kommt und vermeidet den kürzeren Weg durch den Stadtpark", sagt Grimme. Denn im Stadtpark sei es nun gefährlich, heißt es. Und wer abends durch Cloppenburg gehe, "hört nur noch Russisch und hat Angst, dass er von aggressiven Jugendlichen angepöbelt wird."

Verkäuferin Olga im "Planeta: "Das Fremde ist befremdlich"
SPIEGEL ONLINE

Verkäuferin Olga im "Planeta: "Das Fremde ist befremdlich"

Rund 2,3 Millionen Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion sind in den vergangenen zehn Jahren nach Deutschland gekommen. Einige Bundesländer bekamen weniger, andere mehr Russlanddeutsche zugewiesen. In manchen der ländlichen Regionen hat sich die Bevölkerungsstruktur seitdem dramatisch verändert. In Cloppenburg mit seinen 32.000 Einwohnern ist mittlerweile sogar jeder Vierte ein Spätaussiedler.

Die Russlanddeutschen leben in ihren Vierteln in Cloppenburg fast unter sich. Wer will, könnte in seiner Freizeit auch ganz ohne Kontakt zu Einheimischen auskommen und sich abschotten: Im Kaufhaus "Planeta" bietet Inhaber Waldemar Dauderich Lebensmittel aus der Heimat an, Bücher in kyrillischer Schrift und Videos oder Kleidung aus Russland. Und im "Café Moskau" können neben Wodka auch Pelmini, kleine Teigtaschen, verzehrt werden. 15 Stück kosten vier Euro. Den "Assorti-Teller" mit eingelegten Tomaten, Krautsalat, Gurken und Paprika gibt es ebenfalls für vier Euro. Ärzte, Anwälte, Makler runden das Versorgungsangebot in der Parallelgesellschaft der Spätaussiedler ab.

"Die tun einem zwar nichts, aber die gucken so"

"Das Fremde ist befremdlich", versucht der Cloppenburger Sozialarbeiter Norbert Schilmöller die diffusen Ängste in der überwiegend konservativen Bevölkerung der Region zu beschreiben, wo die CDU bei Wahlen noch auf Zweidrittel-Mehrheit rechnen kann. "Die tun einem zwar nichts, aber die gucken so", heiße es oft über die Spätaussiedler, berichtet Schilmöller.

Boxlehrer Sawadsky: "Man braucht Schuldige"
SPIEGEL ONLINE

Boxlehrer Sawadsky: "Man braucht Schuldige"

Schilmöller ist einer von denen, die sich intensiv um die Integration der Aussiedler in Cloppenburg bemühen. "Wir sind mit Zuzügen überrannt worden", sagt er über die Jahre 1994 und 1995. Doch zunächst verlief die Ansiedlung der Fremden aus dem Osten noch relativ unproblematisch: Die erste Generation aus Russland oder Kasachstan gilt bei den Einheimischen als integrationswillig und fleißig. Sie sprachen oder lernten Deutsch, bauten schicke Häuschen und verdingten sich als Handwerker oder arbeiteten in einem der vielen fleischveredelnden Betriebe.

Aber mit der zweiten Generation kippte die Stimmung in vielen Orten im Emsland, Ostfriesland und im Südoldenburgischen. Denn viele Jugendliche waren durch den Umzug ihrer Eltern unfreiwillig aus ihrem gewohnten sozialen Umfeld in der Heimat gerissen worden. "Sie haben oft keine Lust, sich zu integrieren und Deutsch zu lernen", sagt Klaus Niemann von der Stadtverwaltung in Cloppenburg. Erschwerend kommt hinzu, dass Sprachkurse nicht mehr wie anfangs üblich sechs Monate lang vom Arbeitsamt bezahlt werden.

Schulsprecherin Perwikow: "Viele meiner Freunde sind Deutsche"
SPIEGEL ONLINE

Schulsprecherin Perwikow: "Viele meiner Freunde sind Deutsche"

Die Polizei stellt seit längerem in der Drogenkriminalität, aber auch bei Diebstahl und Einbrüchen einen hohen Anteil von minderjährigen Aussiedlern fest. Heroin ist begehrt. Symptomatisch sei auch die massive Gewaltbereitschaft von jungen Russlanddeutschen, berichtet Polizeisprecher Harald Nienaber. Deutsche Polizisten haben es gegen sie schwer. "Diese Jugendlichen haben aus ihrer Heimat ein ganz anderes Verhältnis zu Macht", sagt Sozialarbeiter Schilmöller. "Aber hier prügeln die Polizisten niemanden zusammen."

"Körperliche Gewalt ist bei uns normaler", bestätigt Jana Perwikow. Der 17-Jährigen sind Integrationsprobleme wie manchen ihrer Altersgenossen jedoch fremd. "Viele meiner Freunde sind Deutsche." Die selbstbewusste Schulsprecherin an der Realschule hat schon einen Ausbildungsplatz zur Friseurin sicher. Eine einzige Bewerbung habe gereicht, berichtet sie stolz. Natürlich kenne sie auch prügelnde Russen. Die seien aber eine Ausnahme. Ihr Mitschüler Stanislaw Pisarenko, 16, erzählt, dass die Aussiedler gerne von Einheimischen provoziert würden. "Die Deutschen fühlen sich oft als etwas Besseres."

Schüler Pisarenko: "Die Deutschen fühlen sich oft als etwas Besseres"
SPIEGEL ONLINE

Schüler Pisarenko: "Die Deutschen fühlen sich oft als etwas Besseres"

"Das Leben ist für alle Menschen auch hier in den letzten Jahren schwieriger geworden. Da braucht man Schuldige", meint auch Paul Sawadsky. Zusammen mit dem Sportlehrer und früheren Streetworker Wladimir Sterlikow bietet er in Cloppenburg Boxunterricht an, dreimal wöchentlich. Die gefährdeten jungen Russen müsse man "von der Straße holen", sagt Sawadsky. "Freizeit und Sport" heißt der Verein, in dem die Männer, die in Omsk oder anderen früheren Sowjet-Städten geboren wurden, ihre Aggressionen abbauen können. Sawadsky, 43, lebt schon seit 1987 in Deutschland. Dem Mann aus Nordkasachstan gehört eine Selbsthilfe-Autowerkstatt. Seine Diskothek "Lygas" ist zudem einer der beliebtesten Treffpunkte der jungen Aussiedler. Für die Jungen sei er eine "Respektsperson", sagt er.

Zu Hause in Russland sei "der Vater eben noch der Vater", berichtet Sozialarbeiter Schilmöller. Hier, in Deutschland würden diese Männer aber oft zu "entwurzelten Patriarchen". Und deren Aggressionen bekommen dann manchmal auch ihre Frauen zu spüren. "Die Leidensfähigkeit der osteuropäischen Frauen ist groß", sagt Kirsten Bruns, Initiatorin des Frauen-Notrufs in Cloppenburg. Sie bekommt dennoch immer mehr Anrufe aus Häusern von Spätaussiedlern.

"Wir leben auf einem Pulverfass"

Doch wie soll man die Probleme mit den jungen Fremden lösen? "Es darf nicht immer nur Lippenbekenntnisse von Politikern geben, wenn es um Integration geht", sagt Schilmöller. "Wir müssen auf die Leute zugehen, sie erreichen - aber das kostet Personal und damit Geld." Aber Sozialarbeiter einzustellen sei besser als abzuwarten, bis die jungen Aussiedler im Gefängnis landen.

CDU-Politiker Grimme hat sich ebenfalls Gedanken gemacht, wie "das Pulverfass, auf dem wir leben", entschärft werden könne. Er plant zum einen eine Beschäftigungsgesellschaft, in der arbeitslose Spätaussiedler aufgefangen werden könnten. Aber auch gegen das "Gefühl von Unsicherheit" will er etwas tun. Damals, als er überfallen wurde, habe ihm niemand geholfen. Ein "Preis für Zivilcourage" soll das ändern - hofft er.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.