Surfende Abgeordnete Bundestag will Daten nur noch sieben Tage speichern

Der Bundestag bunkert massenhaft Daten seiner Abgeordneten - für drei Monate. Das soll sich nun ändern: Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen wird die Frist auf sieben Tage verkürzt. Zudem soll den Parlamentariern mehr Mitsprache eingeräumt werden.

Von und

Reichstagskuppel: Abgeordnete sollen über ihre Daten entscheiden dürfen
REUTERS

Reichstagskuppel: Abgeordnete sollen über ihre Daten entscheiden dürfen


Berlin - Die interne Datenspeicherpraxis im Bundestag wird reformiert. Die Obleute der sogenannten IuK-Kommission einigten sich auf eine Änderung der bestehenden Regeln. So sollen die Verbindungsdaten von Abgeordneten und ihren Mitarbeitern statt drei Monate künftig nur noch sieben Tage gespeichert werden. Zudem sollen die Parlamentarier mehr Mitsprache dabei bekommen, wie lange Sicherheitskopien ihrer E-Mails und Dateien aufbewahrt werden. Dies geht aus einer Vorlage für den Ältestenrat hervor, die SPIEGEL ONLINE vorliegt.

Die IuK-Kommission kümmert sich um die Sicherheit und die Ausstattung der Informationstechnik im Parlament. Ihre Vorschläge sollen nun zügig dem Ältestenrat im Bundestag vorgelegt werden. Anschließend sollen die neuen Regeln umgesetzt werden.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass der Bundestag sämtliche Kommunikationsdaten der Abgeordneten rund drei Monate lang speichert. Die Regelungen stammen aus dem Jahr 2008, in den Fokus rückte die Speicherpraxis jedoch erst im Zuge der Affäre um Sebastian Edathy.

So protokolliert die Bundestagsverwaltung von Parlamentspräsident Norbert Lammert rund drei Monate lang nicht nur die Verbindungsdaten von Internetsitzungen, sondern auch die vollständigen Adressen der besuchten Seiten sowie Größe und Name von heruntergeladenen Dateien und die E-Mail-Adressen von Sendern und Empfängern.

"In eigener Verantwortung"

Die Neuregelung soll die Abgeordneten auch für den Umgang mit den eigenen Daten sensibilisieren. Für die Protokolldaten soll künftig eine siebentägige Speicherfrist gelten, die laut Vorlage nur "im begründeten Ausnahmefall" und "mit Einverständnis der Vorsitzenden der IuK-Kommission erhöht werden" kann.

Zudem sollen die Parlamentarier künftig über die Einrichtung eines Sicherheits-Backups selbst entscheiden. "Die Datensicherung von E-Mails und Dateien soll so individualisiert werden, dass jedem Abgeordneten die Möglichkeit gegeben werden kann, in eigener Verantwortung zu entscheiden, ob und über welchen Zeitraum seine Daten gesichert werden sollen", heißt es in dem Papier.

"Ich begrüße, dass die Fristen verkürzt und die Datensicherung individualisiert werden soll", sagte Steffi Lemke, grüne Obfrau in der IuK-Kommission. "Insgesamt haben wir aber bei der Sensibilisierung für Datenschutzbelange auch als Parlament noch einiges aufzuholen."

Es gilt als wahrscheinlich, dass der Ältestenrat die Vorschläge annimmt. In diesem Fall müssen Datenschutzgesetz und Geschäftsordnung des Bundestags entsprechend angepasst werden.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sacra 05.06.2014
1. Das...
Das ist doch einfach nur noch der blanke Hohn! Wie kann man uns Bürger denn bitte noch mehr verspotten?
spon_2738373 05.06.2014
2. 7 Tage ...
Diese sieben Tage sind das Maß der Dinge. Wenn die MdB's sich selbst angesichts der angeblichen Kinderporno-Affäre nicht länger in ihre Daten schauen lassen wollen, dann gibt es auch keinen Grund für eine längere Frist bei der verdachtsfreien Vorratsdatenspeicherung. Jeder Tag mehr wäre ein eindeutiger Beweis für eine undemokratische Zwei-Klassen-Gesellschaft: das Volk einerseits und die sich selbst privilegierende politische Klasse.
friggebrisse 05.06.2014
3. Komisch ...
... Bei uns legt der Arbeitgeber fest, wie lange Daten archiviert bleiben. Das ist der Wähler. Und bei der derzeitigen Vertrauenslage ggüber Politikern sieht der das sicher anders als der BT es plant. Es ist zu Recht schwer genug, Einsicht zu erhalten, und das ist richtig. Aber wenn berechtigtes Interesse da ist, sollte man nicht ins Leere greifen, wie die jüngste Vergangenheit zeigt.
wurzelbär 05.06.2014
4. sieben Tage speichern
daran erkennt man die wahre Staatsstruktur! Während man das Volk kriminalisiert und die Daten "ewig" speichern will, um sich vor "Terroristen" zu beschützen, wird den wahren schwerstkriminellen die "Beweismittelvernichtung" schon nach sieben Tagen zugesprochen. In einem diktatorischen System ist so etwas eben normal !
maxmehr2008 05.06.2014
5. Immer ...
... toll zu sehen, wie engagiert, flexibel und fix Menschen sein können, wenn es um die eigenen Belange geht. Würde man sich mal so schnell und "unbürokratisch" um die Belange der Menschen kümmern, die einem das Gehalt bezahlen und für die man ja eigentlich arbeitet....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.