Piratin Domscheit-Berg: "Wir waren zu erfolgreich"

Netzaktivistin Domscheit-Berg: "Kann mich nicht beklagen" Zur Großansicht
HC Plambeck/laif

Netzaktivistin Domscheit-Berg: "Kann mich nicht beklagen"

Sie ist eine der wenigen prominenten Frauen in der Piratenpartei: Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg. Im Interview spricht die Ex-Grüne über einen Bundestagswahlkampf ohne Geld, die Querelen im Vorstand - und erklärt, warum Angela Merkel die Möglichkeiten des Internets verschlafen hat.

SPIEGEL ONLINE: Die Parteien versprechen mehr Netzkompetenz, die Bundesregierung geht mit einem neuen Behördenportal in die Open-Data-Offensive. Sind die Piraten jetzt schon überflüssig?

Domscheit-Berg: Das neue Portal ist keine Offensive, sondern eine Mogelpackung. Einige Datensätze lassen sich nur unter bestimmten Bedingungen weiternutzen. Ich verstehe nicht, wieso man Rohdaten über Straßenverzeichnisse oder Radwege nicht kommerziell nutzen dürfen soll. Diese Beschränkungen haben mit dem Open-Data-Gedanken überhaupt nichts mehr zu tun. Es gibt Bundesländer, die haben seit etlichen Jahren im Koalitionsvertrag stehen, dass sie Open Data nun endlich vorantreiben wollen. Trotzdem passiert nichts.

SPIEGEL ONLINE: Vielleicht, weil erst einmal wichtigere Dinge anstehen?

Domscheit-Berg: Das offene Bereitstellen und freie Nutzen von Daten ist wichtig. Es fördert wirtschaftliche Innovationen, das wird hierzulande total unterschätzt. Barack Obama oder David Cameron haben das Thema zur Chefsache gemacht. Von Angela Merkel habe ich derlei Engagement noch nie vernommen. Unter dieser Regierung bleibt Deutschland Open-Data-Provinz.

SPIEGEL ONLINE: Sie gelten als kompetente Netzaktivistin, sind eigentlich die ideale Piratin. Warum wird das in Ihrer Partei nicht belohnt? In ihrem Landesverband wurden Sie nicht einmal zur Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl gemacht.

Domscheit-Berg: Ich bin vom Bundesvorstand zu einer der neuen Themenbeauftragten ernannt worden, kann mich also über mangelnde Möglichkeiten nicht beklagen. Mein persönliches Ziel war es, in meinem Landesverband Brandenburg als Platz-eins-Kandidatin in den Wahlkampf zu gehen. Aber Dinge klappen nicht immer so, wie man sie sich wünscht. Mit der Lösung einer Doppelspitze kann ich inzwischen sehr gut leben. Außerdem bin ich als Zweitplatzierte nicht chancenlos. Sieben Prozent müssten die Piraten bekommen, dann käme ich auch in den Bundestag.

SPIEGEL ONLINE: Dieses Ziel scheint mehr als fern. In Umfragen kleben die Piraten bei drei Prozent fest, in der vergangenen Woche traten gleich zwei Landeschefs zurück. Zerfällt die Partei?

Domscheit-Berg: Wir waren zu erfolgreich, sind in zu kurzer Zeit zu schnell gewachsen. Und wir haben nicht annähernd die finanziellen Mittel wie die Konkurrenz. Von den Einnahmen der Parteienfinanzierung profitieren wir sehr zeitverzögert, dabei bräuchten wir das Geld jetzt, etwa für bezahlte Mitarbeiter. Also müssen wir kreativ werden, intelligentes Fundraising machen. Würstchen und Rosen verteilen wie die Großparteien, oder mal eben den Parteitag gesponsert kriegen - das können wir nicht, das wollen wir aber auch nicht. Die Aufmerksamkeit, die sich andere Parteien erkaufen, müssen wir im Wahlkampf durch Aktionen und eine kluge Kampagne bekommen. Wir müssen aber auch Arbeit noch besser verteilen, um Überlastungen Einzelner zu vermeiden.

SPIEGEL ONLINE: Aufmerksamkeit bekommen die Piraten eher durch Negativschlagzeilen, vor allem durch Querelen im Bundesvorstand. Unterstützen Sie den Ruf von Teilen der Basis nach Neuwahlen?

Domscheit-Berg: Ich möchte keine Vorstandsneuwahlen auf unserem nächsten Bundesparteitag. Wir brauchen die Zeit, um unser Programm weiterzuentwickeln. Da gibt es viele offene Fragen, die wir beantworten müssen. Das hat für mich die höchste Priorität.

SPIEGEL ONLINE: Was muss dann der aktuelle Vorstand besser machen?

Domscheit-Berg: Jedes Mitglied im Bundesvorstand muss sich die Frage stellen: Werde ich meiner Verantwortung für die ganze Partei gerecht? Oder lähme ich die Partei, wenn immer wieder von einzelnen Personen die Rede ist?

SPIEGEL ONLINE: Meinen Sie jemand bestimmten?

Domscheit-Berg: Sie werden von mir keine öffentliche Kritik an einzelnen Personen hören. Denn das ist es auch, was ich mir vom Bundesvorstand wünsche: Streit nicht zuerst über die Medien austragen, sondern direkt miteinander reden.

SPIEGEL ONLINE: Neben Open Government setzen Sie sich für Gleichberechtigung der Geschlechter ein. Die bisherigen Landeslisten für den Bundestag sind wieder überwiegend männlich besetzt. Hat die Partei ein Problem mit Frauen?

Domscheit-Berg: Ich glaube daran, dass die Piraten lernfähig sind. Eine Landesliste wie in Bayern, wo sich keine einzige Frau auf den oberen Plätzen befindet, geht natürlich gar nicht. Aber in Nordrhein-Westfalen haben wir eine Spitzenkandidatin. An diesem Wochenende wählen die Berliner Piraten ihre Kandidaten für den Bundestag. Da sind viele tolle Frauen im Rennen. Ich bin sehr gespannt, wie die Wahl ausgeht. Denn die übliche Ausrede, "es bewerben sich nicht genügend qualifizierte Frauen", gilt hier nicht mehr!

SPIEGEL ONLINE: Sie waren mal bei den Grünen, wechselten vor gut einem Jahr zu den Piraten. Bereuen Sie die Entscheidung?

Domscheit-Berg: Nein. Die Piraten sind chaotischer, aber auch spannender. In meinen Fachbereichen kann ich hier viel mehr bewegen, als es bei den Grünen jemals möglich war. Gebraucht zu werden, ist ein gutes Gefühl.

Das Interview führte Annett Meiritz

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
jujo 23.02.2013
Zitat von sysopHC Plambeck/laifSie ist eine der wenigen prominenten Frauen in der Piratenpartei: Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg. Im Interview spricht die Ex-Grüne über einen Bundestagswahlkampf ohne Geld, die Querelen im Vorstand - und erklärt, warum Angela Merkel die Möglichkeiten des Internets verschlafen hat. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/interview-mit-anke-domscheit-berg-deutschland-ist-open-data-provinz-a-885010.html
Die Piraten haben auch bei nur auf dem Kopf ergrauten 68ziger Hoffnungen erweckt, diese sind enttäuscht worden! Ich hätte nicht gedacht, das dort in der Mehrheit spät pubertierende IT Autisten am Werke sind die noch nicht im realen Leben angekommen sind. So bleibt mir nur rot und grün zu wählen, aber mal abwarten, die Hoffnung stirbt zuletzt!
2.
Deutscher__Michel 23.02.2013
Was für ne "Vorzeige Aktivistin" - Sprecherin von Microsoft bis 2011, Mitglied bei den Grünen und erst seit 2012 zusätzlich bei den Piraten, verheiratet mit dem "openleaks" Günder (wurde bei diesem "bessern" Wikileaks eigentlich jemals irgendwas veröffentlicht? - Ausser einem "jetzt brauchen wir Wikileaks nicht mehr" hat man nie wieder was davon gehört.. Heisse Luft und viel PR..mehr hat man weder von ihr noch von ihrem Mann gehört..
3.
tadamtadam 23.02.2013
Zitat von sysopHC Plambeck/laifSie ist eine der wenigen prominenten Frauen in der Piratenpartei: Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg. Im Interview spricht die Ex-Grüne über einen Bundestagswahlkampf ohne Geld, die Querelen im Vorstand - und erklärt, warum Angela Merkel die Möglichkeiten des Internets verschlafen hat. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/interview-mit-anke-domscheit-berg-deutschland-ist-open-data-provinz-a-885010.html
ach ja... "netzaktivist"... diese spezies mensch, die der ansicht ist, dass in der virtuellen welt andere gesetze zu gelten haben als im RL, lobbyarbeit für milliardenschwere IT-konzerne machen, die keine steuern zahlen, aber uns unsere gesetze vorschreiben wollen und die ständig "freiheit" mit "freibier" verwechseln... putzig...
4. Solange ...
sonntagsbrötchen 23.02.2013
... die Piratenpartei für SpOn nur aus dem berliner Klüngel und dem berliner Speckgürtel besteht, wird das wohl nix mit der Bundestagswahl. Der bürgerlich liberale Flügel der Piraten ist ja auch noch da, aber leider nicht so laut wie die berliner "die Linke 2.0". Interviewt doch mal z.B. die Mädels aus'm Rest der Republik, allso ausserhalb von Berlin und dem berliner Speckgürtel der Brandenburg genannt wird. Und wenn Ihr zu faul seit aus eurem Haupstadtbüro raus zu gehen, in Berlin gibt's ja auch noch die Susanne Graf (@zusebrei) im AGH. Warum interviewt Ihr nicht lieber die ? Berlin, Berlin, Berlin, Berlin .... immer nur dieses Berlin.....
5.
betaknight 23.02.2013
Zitat von jujoDie Piraten haben auch bei nur auf dem Kopf ergrauten 68ziger Hoffnungen erweckt, diese sind enttäuscht worden! Ich hätte nicht gedacht, das dort in der Mehrheit spät pubertierende IT Autisten am Werke sind die noch nicht im realen Leben angekommen sind. So bleibt mir nur rot und grün zu wählen, aber mal abwarten, die Hoffnung stirbt zuletzt!
Ihnen da vollkommen zustimme. Ich persönlich empfand sie bisher auch eigentlich eehr als Opportunistin, welche aus ihrer Sicht die besten Chancen wahrnahm, um ihren eigenen Stand zu verbessern. Ich denke Parteisichtweisen sind ihr völlig egal, solange eine gewisse Chance für einen Posten sieht. Sollten die Piraten komplett untergehen, was ich ihnen auf keinen Fall wünsche, wird sie sicher als erstes einen praktischen Sinneswandel haben. Falls nicht, wäre ich positiv überrascht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 112 Kommentare
Fotostrecke
Die Piratenpartei: Von Streit und Selbstdemontage

Zur Person
  • DPA
    Anke Domscheit-Berg, 44, ist eine der bekanntesten Netzaktivistinnen Deutschlands. Sie arbeitete unter anderem als Managerin bei Microsoft. Sie tritt als Lobbyistin für "open government", also transparentes Regieren, auf und berät Unternehmen bei der Frauenförderung. Seit 2010 ist sie mit dem früheren Sprecher von WikiLeaks, Daniel Domscheit-Berg, verheiratet. 2012 verließ sie die Grünen für die Piratenpartei.

Fotostrecke
Piraten in der Krise: Der Streit zwischen Schlömer und Ponader
Fotostrecke
Marina Weisband: Bloß keine Oberpiratin!