FDP-Hoffnungsträger: NRW-Spitzenkandidat Lindner setzt sich von Rösler ab

Von und

Auf ihm ruhen die liberalen Hoffnungen: Christian Lindner soll die FDP in den Düsseldorfer Landtag hieven. Im Interview spricht er über neue Wege in NRW: "Vertrauen gewinnt man nicht durch Lautstärke, sondern indem man die eigene Politik erklärt". Vom Kurs seines Vorsitzenden grenzt er sich ab.

FDP-Politiker Lindner: "Haben in NRW durchaus eine andere Akzentuierung vorgenommen" Zur Großansicht
MARCO-URBAN.DE

FDP-Politiker Lindner: "Haben in NRW durchaus eine andere Akzentuierung vorgenommen"

Berlin/Düsseldorf - 99,7 Prozent - die Rückendeckung für Christian Lindner als Spitzenkandidat der nordrhein-westfälischen FDP ist gigantisch. Das Votum beim Parteitag am Wochenende zeigt, dass die Liberalen an Rhein und Ruhr bedingungslos an Lindner glauben. Er soll die Partei bei der Landtagswahl am 13. Mai über die Fünfprozenthürde hieven, was angesichts der Umfragenlage einem kleinen Wunder gleichkäme. Gelingt ihm das, ist Lindner der neue starke Mann der Liberalen - auch bundesweit.

Selbstbewusst genug ist er. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE macht Lindner deutlich, dass sich seine Vorstellung von liberaler Politik klar vom Kurs der Bundespartei unterscheidet. "Wir haben ja in NRW durchaus eine etwas andere Akzentuierung vorgenommen", sagt er. Die Entschuldung müsse "Priorität haben, noch vor an sich wünschenswerten Entlastungsschritten und vor neuen Aufgaben für den Staat".

Auch in der Außendarstellung gehe man einen eigenen Weg: "Im Stil habe ich meiner Landespartei eine Verbindung aus Selbstbewusstsein und Bescheidenheit empfohlen", sagt Lindner. "Diese Souveränität wünsche ich mir von meiner FDP insgesamt, gerade in kritischen Situationen." Damit grenzt sich Lindner auch von Parteichef Philipp Rösler ab, dem er bis Dezember vergangenen Jahres noch als Generalsekretär diente.

Das Interview im Wortlaut:

SPIEGEL ONLINE: Sie gelten als letzte Hoffnung der FDP - wie fühlt sich das an, eine ganze Partei auf den Schultern tragen zu müssen?

Lindner: Bitte nicht so dramatisch. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen geht es nicht um mich, sondern um Entscheidungen für das Land: Um ein Ende der Schuldenpolitik, um den Erhalt eines vielfältigen Bildungssystems mit Gymnasium und um die Zukunft eines Industriestandorts, der durch steigende Energiepreise bedroht ist.

SPIEGEL ONLINE: Und es geht um das Überleben der FDP.

Lindner: Mir wird zu viel über Personen, Umfragen und Konstellationen gesprochen. Das Wichtigste ist doch: Wir müssen den Staat aus der Abhängigkeit der Finanzmärkte befreien. Deshalb muss die Entschuldung Priorität haben, noch vor an sich wünschenswerten Entlastungsschritten und vor neuen Aufgaben für den Staat. Das ist ein neues Denken für Nordrhein-Westfalen. Und eine Selbstkorrektur der FDP-NRW.

SPIEGEL ONLINE: Die Umfragen zeigen einen leichten Aufwärtstrend für die FDP - dennoch bleibt das Überspringen der Fünf-Prozent-Hürde ein sehr ehrgeiziges Ziel. Wie wollen Sie das Wunder vom Rhein schaffen?

Lindner: Wir müssen uns auf Argumente konzentrieren. Bei uns gibt es keinen Schnickschnack und keine unsachliche Polemik, sondern ernsthafte Aussagen in der Sache. Die Prinzipienfestigkeit der FDP hat ja überhaupt erst zu Neuwahlen geführt, weil wir die Zustimmung zum rot-grünen Schuldenhaushalt verweigert haben. Wenn die FDP heute sagt, lieber neue Wahlen als neue Schulden, dann stellen wir uns den Wählern mit verändertem politischen Profil und neuer Glaubwürdigkeit.

SPIEGEL ONLINE: Kein Schnickschnack - was meinen Sie damit?

Lindner: Wir konzentrieren uns auf die Themen des Landes - und machen die Landtagswahl zu einer Haltungswahl: Die Menschen, die leistungsorientiert sind, Verantwortung nicht zuerst an den Staat delegieren wollen, und die unter Gerechtigkeit Chancen und nicht Gleichheit verstehen - die brauchen eine Stimme im Parlament. Das sind wir.

SPIEGEL ONLINE: Zum Thema Haltung gehört wohl auch das Nein der FDP zu den Schlecker-Hilfen. Gewinnt Ihre Partei so Glaubwürdigkeit zurück?

Lindner: Auch hier geht es nicht um die FDP, sondern um 11.000 Beschäftigte und deren Familien, die durch unternehmerisches Versagen in einer schwierigen Situation sind. Natürlich sind sie auf Solidarität angewiesen - aber dafür haben wir in der Sozialen Marktwirtschaft Instrumente, die über eine Notlage hinweghelfen. Die Bundesagentur für Arbeit schickt hochspezialisierte Beraterteams, die den Betroffenen vor Ort und individuell zu neuer, sicherer Arbeit verhelfen. Es gibt 25.000 offene Stellen in der Branche. In einer staatlich gestützten Transfergesellschaft wären die Beschäftigen in Pseudoqualifikation geparkt worden, hätten ihre Abfindungsansprüche verloren und die Insolvenzmasse wäre geschützt worden, wovon nur die Banken profitiert hätte. Wäre das die sozialste Lösung gewesen?

SPIEGEL ONLINE: Dennoch hat Ihre Partei für die Schlecker-Blockade viel Prügel eingesteckt. Was ist aus Christian Lindners Konzept vom mitfühlenden Liberalismus geworden?

Lindner: Ich habe die Leserreaktionen bei SPIEGEL ONLINE genau verfolgt. Die zeigen ein differenziertes Bild. Unsere Position bei Schlecker ist alles andere als kaltherzig. Es geht schließlich nicht um einen Wettbewerb der sozialsten Rhetorik, sondern um die sozialsten Resultate für 11.000 Menschen. Und das sind doch wohl neue Arbeitsplätze.

SPIEGEL ONLINE: Die Aufforderung von Parteichef Philipp Rösler, die Schlecker-Frauen sollten sich "selbst um eine Anschlussverwendung bemühen", klang nicht besonders mitfühlend.

Lindner: Ich formuliere anders.

SPIEGEL ONLINE: Der Profilierungskurs der FDP geht auch zu Lasten der Union. Haben Sie keine Sorge, in der Koalition im Bund wieder als Streithansel dazustehen?

Lindner: Ich rate davon ab, den NRW-Wahlkampf nach Berlin zu tragen. Das hilft keinem. Die Bürger erwarten von Union und FDP professionelles Regieren. Es gibt genügend Themen, wo die Koalitionspartner an einem Strang ziehen und alle davon profitieren können. Beispiel Haushalt: Es ist möglich, bereits 2014 im Bund eine schwarze Null zu schreiben. Das wäre ein gemeinsamer Erfolg - und ein deutlicher Kontrast zur Minderheitsregierung in NRW, die immer mehr Schulden macht.

SPIEGEL ONLINE: In Düsseldorf läuft vieles auf Rot-Grün hinaus. Freuen Sie sich schon auf Ihre künftige Rolle als Fraktionschef im Landtag?

Lindner: Ich sehe Rot-Grün noch längst nicht bei einer eigenen Mehrheit. Was die Landespolitik angeht: Ich habe dort zehn Jahre Bildungs- und Familienpolitik gemacht, mir macht das Freude. Und wenn die Menschen uns ihr Vertrauen schenken, führe ich gerne unsere Fraktion im Landtag.

SPIEGEL ONLINE: Das bezweifeln manche. Sie sagen, NRW ist dem Lindner viel zu klein geworden.

Lindner: Die kennen mich nicht gut. Im größten Bundesland die Politik mitgestalten zu können, ist eine schöne Aufgabe. Wie Sie wissen, spreche ich aus Erfahrung. Zumal der Landesverband der FDP auch Einfluss in der Bundespartei hat. Wir haben ja in NRW durchaus eine etwas andere Akzentuierung vorgenommen.

SPIEGEL ONLINE: Was meinen Sie damit?

Lindner: Wir haben bereits über die Priorität der Entschuldung gesprochen. Es ist ein liberales Traditionsthema, auf die Grenzen der staatlichen Handlungsfähigkeit zu achten. Das hat in der Schuldenkrise eine neue Aktualität. Im Stil habe ich meiner Landespartei eine Verbindung aus Selbstbewusstsein und Bescheidenheit empfohlen. Diese Souveränität wünsche ich mir von meiner FDP insgesamt, gerade in kritischen Situationen.

SPIEGEL ONLINE: Da besteht also Nachholbedarf in der Bundespartei?

Lindner: Über den erheblichen Vertrauensverlust in den vergangenen zwei Jahren kann man nicht hinweggehen. Das erfordert ein anderes Auftreten. Vertrauen gewinnt man nicht durch Lautstärke zurück, sondern indem man die eigene Politik erklärt.

SPIEGEL ONLINE: Also hat Guido Westerwelle ein Auftrittsverbot im NRW-Wahlkampf?

Lindner: Das habe ich nicht auf Kollegen bezogen. Unsere NRW-Spitzen Guido Westerwelle und Daniel Bahr, aber auch Philipp Rösler, Rainer Brüderle und viele andere werden uns helfen.

SPIEGEL ONLINE: Eine Woche vor Ihnen soll Wolfgang Kubicki die FDP in den Landtag hieven. Kubicki lobte Sie gerade über den grünen Klee, sieht Sie als künftigen Bundeschef. Ein vergiftetes Lob?

Lindner: Warum?

SPIEGEL ONLINE: Als möglicher Rösler-Nachfolger könnte man Ihnen unterstellen, Sie seien schon wieder auf dem Sprung nach Berlin, wie CDU-Kollege Röttgen.

Lindner: Ich will die FDP wieder in den Landtag führen und danach meine Arbeit als Fraktions- und Landeschef machen. Alles andere beschäftigt mich nicht.

SPIEGEL ONLINE: Aber wenn die FDP aus dem Kieler Landtag fliegt, droht eine Rösler-Debatte - und man wird Sie als Parteichef handeln. Wie gehen Sie damit um?

Lindner: Gar nicht. Wolfgang Kubicki ist doch der interessanteste und kompetenteste Kopf in der Landespolitik von Schleswig-Holstein überhaupt. Ich glaube fest an seinen Erfolg.

Das Interview führten Florian Gathmann und Philipp Wittrock

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Parteipräsidium der FDP hat Kreuzfahrt auf der Costa Concordia gebucht
cassandros 03.04.2012
Zitat von sysopFDP-Hoffnungsträger: NRW-Spitzenkandidat Lindner setzt sich von Rösler ab
Es gibt ja seit Alters her ein Sprichwort über Nagetiere auf einem untergehenden Schiff... In dieser real nicht mehr existierenden ehemaligen Partei gibt es nur noch Verzweiflungstaten! Natürlich sind Röslers Tage gezählt, aber wenn Lindner wie zu erwarten deutlich unter 5% bleibt, geht seine Abgrenzungsstrategie auch für ihn stramm nach hinten los. In diesem Sinne: Weiter so!
2. SPON feat. FDP
Humboldt 03.04.2012
Zitat von sysopAuf ihm ruhen die liberalen Hoffnungen: Christian Lindner soll die FDP in den Düsseldorfer Landtag hieven. Im Interview spricht er über neue Wege in NRW: "Vertrauen gewinnt man nicht durch Lautstärke, sondern indem man die eigene Politik erklärt". Vom Kurs seines Vorsitzenden grenzt er sich ab. FDP-Hoffnungsträger: NRW-Spitzenkandidat Lindner setzt sich von Rösler ab - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825296,00.html)
SPON macht ja eine schöne Lindner Story nach der anderen...und noch eine, und noch eine....hört doch bitte einfach auf!
3.
bughunter 03.04.2012
Zitat von sysopIch hab den Artikel nicht gelesen, weil ich Lindner sein Geschwätz aus dem Fernsehen schon kenne. Es interessiert mich nicht. Mal ehrlich: Für mich ist der Typ in irgend einer Form geisteskrank, Fern der Realität, in seinem Kopf ist etwas.... der sollte besser sich an eine gute Therapeutin wenden. Mit dem stimmt was nicht. Ist nur meine Meinung. Ich vermute ganz stark der wurde daheim von seinen Eltern regelrecht unterdrückt. Man merkt das an seiner unlockeren Haltung, seiner Verkrampftheit, seiner Humorlosigkeit, seiner Unkreativität, seiner Wut und Abwertung auf oder der anderen, usw. Ich bleibe dabei: Der Mann sollte in sich gehen, sein innerstes suchen und Kontakt mit einem oder einer guten Therapeutin aufnehmen.
Glashaus!!! Wenn Sie den Artikel schon nicht lesen, ersparen Sie uns wenigstens Ihre unqualifizierten Komentare - nur meine persönliche Meinung
4. Sprechen Sie aus Erfahrung?
frodo88 03.04.2012
Zitat von sysopIch hab den Artikel nicht gelesen, weil ich Lindner sein Geschwätz aus dem Fernsehen schon kenne. Es interessiert mich nicht. Mal ehrlich: Für mich ist der Typ in irgend einer Form geisteskrank, Fern der Realität, in seinem Kopf ist etwas.... der sollte .....
Wenn man Ihr Geschwurbel am Thema vorbei so liest, könnte man meinen, Sie hätten auch schon eine fundierte Therapieerfahrung, Herr Wurst
5. FDP und die Schweiz
wortmannin 03.04.2012
Zitat von sysopAuf ihm ruhen die liberalen Hoffnungen: Christian Lindner soll die FDP in den Düsseldorfer Landtag hieven. Im Interview spricht er über neue Wege in NRW: "Vertrauen gewinnt man nicht durch Lautstärke, sondern indem man die eigene Politik erklärt". Vom Kurs seines Vorsitzenden grenzt er sich ab. FDP-Hoffnungsträger: NRW-Spitzenkandidat Lindner setzt sich von Rösler ab - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825296,00.html)
Habe gerade gelesen, die FDP unterstuetzt die Schweiz in ihrem Ersuchen deutsche Steuerfahnder auszuliefern. Die fuehrenden Mitglieder dieser Partei haben wohl Angst, ihre Namen koennten auch auf irgendwelchen CD-ROMS stehen. Vielleicht sollten Lindner und Co. einfach in die Schweiz emigrieren und ihren deutschen Pass abgeben. Sie koennten dort eine neue Partei gruenden - z.B. die Partei zum Schutz deutscher Steuerbetrueger (PSDS). Aber das wuerde ihnen vermutlich zu sehr nach PDS klingen. Dann sollen sie einfach der Schweizer Volkspartei beitreten. Jedenfalls nur weg mit dem Pack.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Lindner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 137 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
  • Christian Lindner, Jahrgang 1979, ist Spitzenkandidat der nordrhein-westfälischen FDP und designierter Landesvorsitzender. Von Dezember 2009 bis Dezember 2011 war Lindner Generalsekretär der Bundes-FDP. Der Bundestagsabgeordnete aus Wermelskirchen gilt als eines der größten Talente der Liberalen.

Fotostrecke
Nordrhein-Westfalen: Die Spitzenkandidaten

Fotostrecke
Spitzenpersonal für NRW-Wahl: Karrierekick oder Karriereknick?

Fotostrecke
Insolvenz der Drogeriekette: Das Drama der Schleckers