Hannelore Kraft im Interview: "Ich will einen Live-Ticker meines Lebens"

Die Parteien rüsten sich für die Wahlschlacht in Deutschlands wichtigstem Bundesland: Im Interview erklärt Nordrhein-Westfalens SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, was sie von der Piratenpartei hält und wie sie im Internet Wähler gewinnen will.

NRW-Ministerpräsidentin Kraft (SPD): "Ich gehe nicht nach Berlin" Zur Großansicht
dapd

NRW-Ministerpräsidentin Kraft (SPD): "Ich gehe nicht nach Berlin"

SPIEGEL ONLINE: Frau Ministerpräsidentin, Sie haben im Wahlkampf das Twittern entdeckt. Haben Sie Angst vor den Piraten?

Hannelore Kraft: Ganz und gar nicht. Wir haben schon als Landesregierung bewiesen, dass wir mit dem Medium Internet umgehen können. Unseren Haushalt etwa haben wir im Netz breit diskutieren lassen. Da kamen viele hilfreiche Anregungen zurück. Insofern war es nur logisch, das Instrument auch in diesem Wahlkampf stark zu nutzen.

SPIEGEL ONLINE: Und wozu dient Ihr individueller Twitter-Auftritt?

Kraft: Er erlaubt mir, noch stärker mit den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch mit der Partei in Kontakt zu treten. Wir werden sehr offen über unsere Kampagne und Inhalte informieren und auch zum Voten einladen - etwa bei Motiven für Wahlplakate. Johannes Rau hat immer vom "Mundfunk" gesprochen, also das Gespräch beim Sport, der Arbeit, in der Kneipe, insofern könnte man sagen, das ist jetzt Mundfunk 2.0. Wenn ich heute Menschen erreichen will, dann muss ich dazu auch das Netz nutzen.

SPIEGEL ONLINE: Geht das bitte etwas konkreter?

Kraft: Ich will eine Art Live-Ticker meines Lebens als Politikerin. Ich möchte den Menschen zeigen, wie der Alltag abläuft, dass es harte Arbeit ist zum einen, dass aber auch sehr viele Politiker Überzeugungen und Idealen folgen zum anderen: Wir wollen etwas verändern, verbessern. Die Politikverdrossenheit, auf die manche aufsetzen, entsteht nämlich dadurch, dass viele Menschen oft eine falsche Vorstellung von Politik haben.

SPIEGEL ONLINE: Sie meinen die Piraten, die zuletzt im Saarland zahlreiche der bisherigen Nichtwähler erreichen konnten. Wie finden Sie die Piraten eigentlich?

Kraft: Den Anspruch der Piraten an Politik halte ich für richtig: Wir müssen transparent sein. Die Piraten bringen frischen Wind in das System. Aber so schlimm, wie sie und offenbar auch viele Bürgerinnen und Bürger glauben, ist Politik in Wirklichkeit gar nicht. Vor allem ist sie nicht so freudlos und verbissen. Im Gegenteil: Sie macht riesig Spaß!

SPIEGEL ONLINE: Ist die Stärke der Piraten eine Schwäche der etablierten Parteien?

Kraft: Das glaube ich nicht. Wir machen heute auch schon deutlich anders Politik als früher. Die angeblichen Hinterzimmer- und Kungelrunden, die mancher noch immer vermutet, gibt es so nicht mehr. Ganz vieles findet bereits in großer Offenheit statt. Nehmen Sie nur die letzten Sondierungsgespräche zur Regierungsbildung im Jahr 2010: Da haben wir sehr zeitnah Veranstaltungen durchgeführt, um die Ergebnisse in die Partei zu kommunizieren.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie nach Ihrer Internet-Offensive schon einen echten "Shitstorm" erlebt?

Kraft: Bislang nicht. Es sind alle sehr nett zu mir, ich bin ganz überrascht.

SPIEGEL ONLINE: Rechnen Sie damit, dass die Piraten in den Düsseldorfer Landtag einziehen?

Kraft: Das wird man sehen. In den jüngsten Umfragen lagen sie bei fünf Prozent. Sicherlich ist dafür neben dem Personal aber auch entscheidend, auf welche Inhalte sie sich bei landespolitischen Themen verständigen werden. Da ist bislang nicht viel zu erkennen. In Sachen Bildung etwa ähneln ihre Positionen jedenfalls sehr unseren und denen der Grünen.

SPIEGEL ONLINE: Wird Ihre umstrittene Haushaltspolitik das beherrschende Wahlkampfthema sein?

Kraft: Die CDU versucht das, aber dem sehen wir gelassen entgegen.

SPIEGEL ONLINE: Wie lebt es sich denn mit dem Ruf einer Schuldenkönigin?

Kraft: Die politische Konkurrenz tituliert mich so, vollkommen zu Unrecht. Wir haben nämlich die Neuverschuldung drastisch gesenkt und lagen zuletzt um die Hälfte unter dem Satz, mit dem die schwarz-gelbe Vorgängerregierung geplant hatte. Und im Gegensatz zum Bund haben wir eine fallende Linie bei der Neuverschuldung. Gleichzeitig ist es uns gelungen, Ausgaben zu reduzieren und trotzdem an den richtigen Stellen zu investieren: in Kinder, Bildung, Kommunen und Vorbeugung.

SPIEGEL ONLINE: Nordrhein-Westfalen nahm aber in Zeiten, in denen ganz Europa massiv sparen soll, weiter Kredite auf - und das, obwohl die Steuereinnahmen zugleich stiegen. Damit bedienten Sie doch das alte Vorurteil, dass Sozialdemokraten nicht mit Geld umgehen können.

Kraft: Das wird jetzt gerne suggeriert, aber es entspricht nicht der Wahrheit. Wir werden im Jahr 2020 einen ausgeglichenen Haushalt schaffen. Und wenn Sie die Neuverschuldung 2011 auf die Einwohnerzahl umrechnen, liegen wir mit 165 Euro schon jetzt beim Ländervergleich im Mittelfeld und stehen dabei auch besser da als der Bund.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben soziale Wohltaten über Schulden finanziert und die Lasten dafür auf künftige Generationen abgewälzt.

Kraft: Nein. Die Frage - im Übrigen auch bei Griechenland - ist doch: Reicht es, einfach die Ausgaben zu kürzen? Oder müssen wir nicht gleichzeitig in Zukunft investieren? Ich gebe Ihnen ein Beispiel: In Nordrhein-Westfalen werden im Jahr 2020 sage und schreibe 630.000 gut qualifizierte Arbeitskräfte fehlen. Wir müssen also heute in die Bildung der Menschen investieren, sonst werden wir übermorgen unseren Wohlstand verlieren. Das ist nicht nur Sozial-, sondern auch Standortpolitik.

SPIEGEL ONLINE: Was ist eigentlich der größte Unterschied zwischen Ihnen und Herrn Röttgen?

Kraft: Dazu äußere ich mich nicht. Das Bild müssen sich die Wählerinnen und Wähler selbst machen. Ich möchte einen anderen Wahlkampf. Es geht um politische Inhalte, nicht um Personen.

SPIEGEL ONLINE: Können Sie sich eine Große Koalition mit der CDU vorstellen?

Kraft: Wir haben 20 Monate lang mit den Grünen erfolgreich regiert, das wollen wir fortsetzen - natürlich mit einer starken SPD.

SPIEGEL ONLINE: Schließen Sie eine Große Koalition aus?

Kraft: Wenn wir eines bei der letzten Wahl gelernt haben, dann ist es, nichts auszuschließen. Wir gehen aber mit einer klaren Aussage in die Wahl und die lautet: Rot-Grün!

SPIEGEL ONLINE: Auch erneut als Minderheitsregierung?

Kraft: Ich glaube nicht, dass es dazu kommen wird. Die Menschen wollen klare Verhältnisse, das zeigt sich schon in den Umfragen.

SPIEGEL ONLINE: Käme denn die FDP als möglicher Koalitionspartner für Sie in Frage?

Kraft: Diese Fragen stehen jetzt alle nicht an. Allerdings hat sich die Linkspartei mit ihren überzogenen Forderungen in den Haushaltsberatungen von einer verantwortlichen Politik vollkommen verabschiedet. Eine Milliarde Mehrausgaben ohne entsprechende Deckung - so kann man einen ausgeglichenen Etat auf keinen Fall schaffen. Insofern ist diese Kombination ausgeschlossen.

SPIEGEL ONLINE: "NRW im Herzen" lautet Ihr Wahlkampfslogan - und Berlin im Hinterkopf?

Kraft: Nein, ich gehe nicht nach Berlin.

SPIEGEL ONLINE: Sie wollen doch nicht bestreiten, dass ein möglicher Wahlerfolg Ihre Chancen auf eine Kanzlerkandidatur ganz erheblich erhöhen würde? Zumal Steinbrück, Steinmeier und Gabriel noch nie eine Wahl gewonnen haben …

Kraft: Wissen Sie, ich habe hier in Nordrhein-Westfalen etwas begonnen, das ich zu Ende bringen will. Dafür trete ich an. Unser vorsorgender Politikansatz ist nicht nur sozialpolitisch, sondern auch wirtschafts- und finanzpolitisch richtig, das will ich zeigen. Dafür brauchen Sie Herzblut und einen langen Atem - und wenn das schließlich erfolgreich sein wird, ist das für die SPD viel, viel wichtiger.

SPIEGEL ONLINE: Gleichwohl kann man sich kaum vorstellen, dass jemand, der ehrgeizig genug ist, Ministerpräsidentin des größten Bundeslandes sein zu wollen, nicht die Kanzlerschaft reizt.

Kraft: Es entspricht nicht meinem Verständnis, dass die in Berlin Bundesliga sein sollen und wir hier nur Regionalliga. Unsere Politik für Kinder, für Bildung und für Vorbeugung kann ich nur im Land umsetzen, gemeinsam mit den Kommunen. Der Bund hat dafür gar keine Kompetenzen und Zuständigkeit. Ich bin seinerzeit in die Politik gegangen, um die Welt zu verbessern. Und das will ich immer noch, Schritt für Schritt.

Das Interview führten Jörg Diehl und Roland Nelles

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach Hannelörchen
idealist100 28.03.2012
Zitat von sysopdapdDie Parteien rüsten sich für die Wahlschlacht in Deutschlands wichtigstem Bundesland: Im Interview erklärt NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, was sie von der Piratenpartei hält und wie sie im Internet Wähler gewinnen will. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,824125,00.html
Sie und ihre spd sind doch nicht wählbar. Ihr betreibt doch mit den Schwarzen den Ausverkauf Deutschlands.
2. .
recardo 28.03.2012
Zitat von sysopdapdDie Parteien rüsten sich für die Wahlschlacht in Deutschlands wichtigstem Bundesland: Im Interview erklärt NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, was sie von der Piratenpartei hält und wie sie im Internet Wähler gewinnen will. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,824125,00.html
Die Grünen wollen in Nordrhein-Westfalen durchsetzen, dass Autofahren langweilig wird und alle nur noch 120 fahren. Liebe Wähler in Nordrhein-Westfalen, wählt diese großspurige Partei ab, die haben jetzt ein Jahr regiert, es reicht auch wieder für die nächsten Jahre oder Jahrzehnte.
3. Möge Sie...
politik aktuell 28.03.2012
Zitat von sysopdapdDie Parteien rüsten sich für die Wahlschlacht in Deutschlands wichtigstem Bundesland: Im Interview erklärt NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, was sie von der Piratenpartei hält und wie sie im Internet Wähler gewinnen will. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,824125,00.html
...in NRW die Wahlen gewinnen. Frau Kraft ist eine führende Kraft der SPD. Sie will nicht nach Berlin, sagt Sie. Warten wir es ab. Auf jeden Fall wäre Sie für Frau Merkel eine Konkurentin , als Bundeskanzlerin. Frau Kraft bleibt bei allen Diskussionen, immer sachlich. Keine Überheblichkeit legt Sie an Tag. Sie ist allemahl fähiger, als ihre männlichen Zeitgenossen, in der SPD , Wahlen zu gewinnen.
4. Zenit überschritten
t.h.wolff 28.03.2012
Das ist die Clement- und Steinbrück-SPD, sie hat ihren Zenit (no pun intended) lange überschritten. War doch schon abgewählt, warum sollte man das wiederwählen?
5. Ich glaube Sie und wir alle...
sappelkopp 28.03.2012
Zitat von recardoDie Grünen wollen in Nordrhein-Westfalen durchsetzen, dass Autofahren langweilig wird und alle nur noch 120 fahren. Liebe Wähler in Nordrhein-Westfalen, wählt diese großspurige Partei ab, die haben jetzt ein Jahr regiert, es reicht auch wieder für die nächsten Jahre oder Jahrzehnte.
...haben die Grünen völlig falsch verstanden. Die Grünen wollen, dass es in NRW weniger Staus gibt und man auch wirklich 120 dort fahren kann. Ein großer Gewinn an Lebensqualität würde ich sagen, sollte es dazu kommen. Dann wären viele Menschen pünktlicher bei ihren Terminen oder nach Feierabend zuhause.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema NRW-Wahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 125 Kommentare
Zur Person
  • dapd
    Hannelore Kraft, 50, ist seit fast zwei Jahren Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen und bereits wieder im Wahlkampf. Ihre rot-grüne Minderheitsregierung scheiterte mit dem jüngsten Haushaltsentwurf, weil die Opposition im Landtag überraschend auf stur schaltete. Seit Neuestem twittert die Sozialdemokratin auch.

Fotostrecke
Nordrhein-Westfalen: Das politische Spitzenpersonal in Düsseldorf