Steinbrück: "Ich werde als Kanzler kanzlergemäß sprechen"

Peer Steinbrück inszeniert sich gern als Mann, der Klartext spricht. Doch damit sorgte der SPD-Kanzlerkandidat schon einige Mal für Irritationen. Im SPIEGEL-Gespräch verspricht er im Falle eines Wahlsiegs mehr Zurückhaltung - außer beim Thema Steueroasen.

Peer Steinbrück: Zurückhaltung als Kanzler Zur Großansicht
AP/dpa

Peer Steinbrück: Zurückhaltung als Kanzler

Berlin - Er sieht sich gern als Mann der klaren Worte. Doch im Falle eines Wahlsiegs verspricht Peer Steinbrück zurückzuschrauben. "Ich werde als Kanzler kanzlergemäß sprechen", kündigt der SPD-Kandidat im SPIEGEL an.

Steinbrück hatte in letzter Zeit mit manchen Äußerungen für Ärger und Irritationen gesorgt - von seinen Thesen zum Kanzler-Gehalt bis zu Stefan Raab. Auch außenpolitisch agierte er unglücklich: Im Februar wetterte er, zwei "Clowns" hätten die Wahl in Italien gewonnen - dummerweise am Vorabend eines Abendessens mit Italiens Präsident. Der sagte das lange geplante Treffen prompt ab. Als damaliger Finanzminister schaffte er es mit wenigen Sätzen, zur Hassfigur der Schweizer zu werden, als er den Nachbarn die Kavallerie schicken wollte. Gemeint damit war die Drohung, die Schweiz auf die Steueroasen-Liste der OECD zu setzen.

Im Zuge des jüngsten Steueroasen-Skandals sieht sich der Kanzlerkandidat jedoch bestätigt. Es möge sein, dass seine Worte zu erheblichen Verwerfungen mit der Schweiz geführt hätten. "Aber seitdem hat sich in der Schweiz auch vieles verändert", sagte Steinbrück im SPIEGEL-Interview.

Gleichzeitig griff Steinbrück auch die Bundesregierung in der Steuerhinterziehungsaffäre scharf an. "Erst tut sie nichts, und jetzt kommt sie viel zu spät." Der Vorschlag, eine Art Steuer-FBI zu gründen, sei "scheinheilig". Dies "hätte die Bundesregierung längst tun müssen, statt die Steuerfahndung ins Abseits zu stellen." Zudem forderte der Kanzlerkandidat, den Druck auf die europäischen Steueroasen zu verschärfen.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

ras

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 310 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fringscura 06.04.2013
Eine ganz, ganz Dolle Ankündigung, bei bin ich gespannt. ... :)
2.
friedrich_eckard 06.04.2013
Er wird nach den Wahlen wieder mietrednergemäss sprechen. Eher geht das bekannte Kamel durch ein Nadelöhr, als dass der Zahlkandidat in die Verlegenheit kommt, "kanzlergmäss" sprechen zu müssen - und das weiss er doch auch ganz genau. Was für eine masslos degoutante Schmierenkomödie, dieser "Wahlkampf"!
3. Wenn ich erstmal Kanzler bin ...
skindoc 06.04.2013
... werde ich vorm Reden erstmal nachdenken ... Wer's glaubt wird seelig .
4. Kanzlerkandidat
hubertrudnick1 06.04.2013
Zitat von sysopAP/dpaPeer Steinbrück inszeniert sich gern als Mann, der Klartext spricht. Doch damit sorgte der SPD-Kanzlerkandidat schon einige Mal für Irritationen. Im SPIEGEL-Gespräch verspricht er im Falle eines Wahlsiegs mehr Zurückhaltung - außer beim Thema Steueroasen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/interview-steinbrueck-verspricht-keinen-klartext-als-kanzler-a-892924.html
Lieber Herr Peer Steinbrück, von wem wollen sie denn eigentlich der Kandidat sein, ihre Großmäuligkeit hat ihnen doch alle Chancen auf Null gesetzt, auch wenn ich die CDU und die Frau Merkel nicht abkann, aber sie werden trotzdem meine Stimme nicht bekommen, sie können sich die Kraft die die vielen Summen ersparen, sie werden nie der deutsche Bundeskanzler werden. HR
5. Steinbrück
publizzard 06.04.2013
Das längst mehr gegen Steuerhinterziehung getan werden muss, da stimme ich Herrn Steinbrück vollkommen Recht. Jedoch war er bereits vier Jahre Bundesfinanzminister, da stellt sich natürlich die berechtigte Frage wieso er da nichts unternommen hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Steueroasen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 310 Kommentare