Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Irans Affront gegen Merkel: Auswärtiges Amt bestellt Botschafter ein

Der iranische Affront gegen Angela Merkel hat ein diplomatisches Nachspiel: Das Auswärtige Amt bestellte den iranischen Botschafter ein. Außenminister Westerwelle sprach von Respektlosigkeit gegenüber Deutschland.

Merkels Pannenflug: Kreise über den Wolken Fotos
DPA

Sydney/Berlin - Außenminister Guido Westerwelle will den Zwischenfall nicht auf sich beruhen lassen. Er protestierte scharf gegen die iranische Verweigerung der Überflugrechte für die Maschine der Kanzlerin. Zum Auftakt seines Besuchs in Australien sagte der FDP-Politiker am Dienstag, Deutschland akzeptiere das Verhalten keineswegs. Der iranische Botschafter in Deutschland, Ali Resa Scheich Attar, sei deshalb noch für Dienstag ins Auswärtige Amt einbestellt worden. Westerwelle sprach von einer "Respektlosigkeit gegenüber Deutschland, die wir nicht hinnehmen können".

Bei dem Gespräch mit dem iranischen Botschafter werde er "in großer Klarheit unterstreichen, dass ein solcher Verstoß gegen alle internationalen Gepflogenheiten von Deutschland in keiner Weise akzeptiert werden wird", erklärte Westerwelle.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kam am Dienstag mit mehr als zwei Stunden Verspätung in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi an. Iran hatte der Regierungsmaschine Merkels auf dem Weg nach Indien kurzfristig die Überflugrechte verweigert.

Anders als Westerwelle versucht das Umfeld der Kanzlerin den Zwischenfall bisher kleinzuhalten. Angela Merkel selber reagierte auf einer Pressekonferenz an ihrem Zielort Neu-Delhi eher ausweichend - wohl um die Aufregung möglichst gering zu halten. Auf die Frage, ob die kurzzeitige Verweigerung der Überflugrechte Konsequenzen haben werde, sagte sie: "Ich bin froh, dass ich in Indien angekommen bin und dass wir die Regierungskonsultationen abhalten können. Das ist das Allerwichtigste."

Der Grund für die iranische Blockade ist noch nicht klar. Ein gezielter unfreundlicher Akt gegen die Kanzlerin kann aber nicht ausgeschlossen werden, da die zweite Regierungsmaschine mit Bundesministern und Staatssekretären an Bord problemlos durchkam.

Merkel will in Neu-Delhi ihr gutes Verhältnis zu Premierminister Manmohan Singh pflegen und Indiens Stellung als bedeutendes Schwellenland hervorheben. Mit der Atommacht will die Kanzlerin, die in Deutschland gerade den vorgezogenen Atomausstieg beschlossen hat, über erneuerbare Energien sprechen.

ler/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ..
Scharfrichter 31.05.2011
Das Sinnvollste wäre, den Vorfall komplett zu ignorieren. Kleine Kinder, die entweder Langeweile haben und deswegen andere ärgern möchten oder frustriert sind, weil sie in der Kindergartengruppe nicht beachtet werden und sich durch solche Aktionen mehr Aufmerksamkeit erhoffen, lässt man am Besten unbeachtet. Dann schmollen sie noch mehr. Also, SPON: Artikel am Besten gleich löschen.
2. x
Betonia, 31.05.2011
Zitat von sysopDer iranische Affront gegen Angela*Merkel hat ein diplomatisches Nachspiel: Das Auswärtige Amt bestellte den iranischen Botschafter ein. Außenminister Westerwelle sprach von Respektlosigkeit gegenüber Deutschland. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,765854,00.html
Die derzeitige iranische Regierung scheint sich noch nicht einmal an die üblichen diplomatischen Gepflogenheiten halten zu können. So unerwachsen, so unerfreulich, so kindisch.
3. #2
TomRohwer 31.05.2011
Vielleicht wäre es sowieso einfach besser, wenn deutsche Regierungsflugzeuge einen Bogen um den Iran machen... Ansonsten: bei der nächsten Gelegenheit Herrn Ahmadinedschad zwei Stunden aus dem deutschen Luftraum aussperren. Dann sind wir quitt.
4. Der iranische Botschafter
mauimeyer 31.05.2011
Zitat von sysopDer iranische Affront gegen Angela*Merkel hat ein diplomatisches Nachspiel: Das Auswärtige Amt bestellte den iranischen Botschafter ein. Außenminister Westerwelle sprach von Respektlosigkeit gegenüber Deutschland. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,765854,00.html
liest ja wohl jeden Tag die Zeitung! Dann weiß er, was er von Westerwelle zu halten hat! So eine Einbestellung perlt an dem (iranischer Botschafter) doch ab! Aber Westerwelle konnte verkünden....."Einbestellung"! Peinlich! Was Gotteskrieger beeindruckt, ist entweder schiere Macht - die wir nicht mehr haben - oder eine große orgnisatorische oder technische Überlegenheit, die einen Bypass unmittelbar ermöglicht hätte! Kauri
5. Frechheit!
interessierter_leser 31.05.2011
Also so was! Erst organisiert Deutschland den Kapitaltransfer aus Indien an den Iran über die deutsche Bundesbank und dann macht der Vorzeigepolitiker Ahmadinedschad, auf den man sich sonst immer verlassen kann so etwas. Tststs Da kann man nur sagen: "Wenn man sich mit dem Teufel einlässt, dann verändert sich nicht der Teufel. Der Teufel verändert dich (Merkel und Westerwelle)."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 79,476 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: