Islam Deutschlands größte Moschee eröffnet in Duisburg

In Duisburg wird am Sonntagmittag die bundesweit größte Moschee eröffnet. Zu den Feierlichkeiten erscheint unter anderem Ministerpräsident Jürgen Rüttgers, um das 34 Meter hohe Minarett zu bestaunen. Streit um den Bau gab es diesmal nicht.


Duisburg - Die Ditib-Merkez-Gemeinde in der Warbruckstraße im Duisburger Stadtteil Marxloh erwartet zur offiziellen Eröffnung am Sonntagmittag unter anderem den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (CDU), den Essener Ruhr-Bischof Felix Genn und den Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider. Außerdem soll der Präsident des Amtes für religiöse Angelegenheiten der Türkei, Ali Bardakoglu, eine Ansprache halten.

Ditib-Merkez-Moschee: Am Sonntagmittag wird die Begegnungsstätte eröffnet
AP

Ditib-Merkez-Moschee: Am Sonntagmittag wird die Begegnungsstätte eröffnet

Die Moschee, die bereits für Besucher geöffnet ist, erreicht eine Kuppelhöhe von 23 Metern und hat ein 34 Meter hohes Minarett. Das im osmanischen Baustil errichtete Gebäude beherbergt auch eine Bildungs- und Begegnungsstätte und hat eine Bruttonutzfläche von rund 2500 Quadratmetern. Es bietet Platz für 1200 Menschen im Erdgeschoss und auf der Empore.

An dem 7,5 Millionen Euro teuren Projekt beteiligte sich das Land Nordrhein-Westfalen mit rund 3 Millionen Euro. Zu Protesten von Anwohnern kam es, anders als zum Beispiel bei dem Großmoschee-Projekt in Köln, nicht.

rom/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.