Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Islamischer Staat": Auswärtiges Amt warnt vor Terrorrisiko in vielen Ländern

IS-Milizionäre: Risiko für westliche Bürger Zur Großansicht
AFP/ al-Furqan Media

IS-Milizionäre: Risiko für westliche Bürger

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" droht dem Westen mit Anschlägen. Das Auswärtige Amt warnt nun deutsche Bürger im Ausland vor erhöhten Risiken - in mehreren afrikanischen, arabischen und asiatischen Ländern.

Berlin - Die Liste umfasst jetzt insgesamt 24 Länder: Nach den Drohungen des "Islamischen Staates" gegen westliche Länder hat das Auswärtige Amtseine Reisewarnungen erweitert. In vielen Ländern sieht es erhöhte Anschlags- und Entführungsrisiken für Deutsche. Es handelt sich um afrikanische, arabische und asiatische Länder, für die das Amt am Freitag in Berlin einen "dringenden regionalen Sicherheitshinweis" herausgab. Das sind jene Staaten, in denen islamistische Terrorgruppen aktiv sind.

In der Warnung heißt es unter anderem: Westliche Ausländer könnten auch im Ausland Ziel von terroristischen Gewaltakten, Entführungen und kriminellen Übergriffen durch IS-Sympathisanten werden. Das Auswärtige Amt rate zu erhöhter Wachsamkeit, landesspezifische Sicherheitshinweise sollten beachtet werden.

Die IS-Miliz hatte am Montag dazu aufgerufen, wahllos Bürger jener Staaten zu töten, die sich an der internationalen Koalition gegen die Dschihadisten beteiligen. In dem AA-Appell heißt es nun, erhöhte Anschlags- und Entführungsrisiken bestünden etwa an Orten, "an denen regelmäßig westliche Staatsangehörige verkehren". Deshalb werde zu "erhöhter Wachsamkeit" geraten. Menschenansammlungen sollten gemieden und den Anweisungen örtlicher Sicherheitsbehörden Folge geleistet werden. Reisende sollten die Berichterstattung in den Medien verfolgen.

Vorsicht vor Orten mit Symbolcharakter

Vorrangige Anschlagsziele seien Orte mit Symbolcharakter, heißt es auf der Internetseite des AA. Dazu zählten Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insbesondere Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es könne zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen kommen.

Die Bundesregierung will zudem verhindern, dass weitere Terrorkämpfer nach Syrien oder in den Irak ausreisen. Die Personalausweise von Verdächtigen sollen dazu möglicherweise einen Sperrvermerk erhalten oder ganz eingezogen werden. Das Bundesinnenministerium bestätigte, dass beide Optionen von einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe geprüft werden.

Die Sorge vor Anschlägen ist in Deutschland bereits groß. Laut einer aktuellen Umfrage befürchtet die Mehrheit der Bundesbürger in nächster Zeit terroristische Angriffe.

Dem ZDF-"Politbarometer" zufolge rechnen 60 Prozent der Befragten mit Anschlägen, 37 Prozent haben diese Befürchtung nicht. Gleichzeitig meint allerdings eine Mehrheit von 55 Prozent, dass genug getan wird, um das Land vor Terrorangriffen zu schützen. Nur 28 Prozent sind damit unzufrieden. Das teilte der Sender am Freitag mit.

SPIEGEL TV
SPIEGEL TV

ler/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
leiboldson 26.09.2014
Auswärtiges Amt warnt vor Terrorrisiko in 24 Ländern. Die Überschrift ist ähnlich informativ wie "Morgen gibt es in manchen Ländern schönes Wetter. Warum gibt es keine klare Auflistung nebst Gefahrengrad?!
2. nformationsgehalt dieses Artikels tangiert gegen Null
maw36 26.09.2014
"Terrorgefahr in 24 Ländern, teilt das auswärtige Amt mit." So tönt es im Teaser. Und was erfahre ich davon im Artikel! Nichts! Vielleicht passen Sie auch mal den Inhalt an die Überschrift an. Also: Um welche Länder handelt es sich dabei?
3. na toll
dd.k 26.09.2014
Und welche Staaten sind das nun? Ein link wäre hilfreich!
4. 24 Länder?
su27 26.09.2014
Auf der Seite des Auswärtigen Amtes finde ich derzeit tatsächlich Reisewarnungen für 24 Länder, unter anderem Japan (wg. Fukushima) und Georgien (wg. Abchasien). Gibt es noch eine andere Liste mit 24 Ländern? Wenn nicht, dann sollte der Verfasser des Artikels doch bitte mal nachschauen, welche Warnungen tatsächlich wegen Terrorgefahr herausgegeben wurden und die Überschrift sowie den Artikel umschreiben.
5. die hier
Medianet 26.09.2014
Zitat von dd.kUnd welche Staaten sind das nun? Ein link wäre hilfreich!
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/Uebersicht_Navi.html
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Sorge in Frankreich: Der lange Arm des Terrors

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Haidar al-Abadi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: