S.P.O.N. - Im Zweifel links: Merkels Frauenbonus

Von Jakob Augstein

Die Kanzlerin profitiert davon, dass sie eine Frau ist. Das sagt ausgerechnet Steinbrück der Glücklose. Aber das ist Unsinn. Vielleicht ist Merkel ihren männlichen Kollegen darum so überlegen, weil die Politik fähige Frauen lockt - und unfähige Männer.

Berlin - Philipp Rösler ist FDP-Chef. Seine Partei ist in der Krise. Er selbst ist umstritten. Das Dreikönigstreffen in Stuttgart wäre seine Chance gewesen, das Blatt zu wenden. Er hat die Chance nicht genutzt.

Peer Steinbrück ist Kanzlerkandidat der SPD. Er will an die Macht. Der Wahlkampf hat begonnen. Er müsste alles tun, um diesen Kampf zu gewinnen. Aber das tut er nicht. Stattdessen lässt er keine Gelegenheit aus, sich selbst zu schaden.

Angela Merkel ist Bundeskanzlerin. Sie betrachtet ihre Mitstreiter, sie betrachtet ihre Konkurrenten, sie rührt sich nicht. Und sie ist dabei so beliebt wie nie zuvor. Die Frau aus dem Osten ist eine Meisterin des Wu wei, der Kunst des Nichthandelns: Setz dich ans Ufer des Flusses und warte und du wirst die Leichen deiner Feinde vorübertreiben sehen.

Warum wirkt Angela Merkel so vielen ihrer männlichen Polit-Kollegen derart überlegen? Weil sie es ist. Peer Steinbrück, der treffsicher vor allem dann ist, wenn er auf seine eigenen Füße zielt, hat gesagt, Merkel profitiere von einem "Frauenbonus". Er hat damit einen richtigen Punkt erwischt - aber von der falschen Seite.

Was wäre aus Angela Merkel geworden, wenn sie nicht in die Politik gegangen wäre? Wäre sie Vorstandsvorsitzende von Daimler geworden? Säße sie im Aufsichtsrat der Deutschen Bank? Wäre sie Geschäftsführerin der Robert Bosch GmbH? Wohl kaum. Nur in der Politik hat eine Frau vergleichsweise faire Chancen, eine Karriere zu machen, die ihren Fähigkeiten entspricht. Und Angela Merkel hat so eine Karriere gemacht.

Röslers denkwürdiger Auftritt bei Markus Lanz

Man muss befürchten, dass für manche Männer, die sich in der Politik tummeln, das Umgekehrte gilt. Denn, was ist mit den Männern? Gehen die Besten in die Politik? Was hätte jemand wie Philipp Rösler in der sogenannten freien Wirtschaft aus sich gemacht? Oder jemand wie Peer Steinbrück? Wir haben gerade erst erfahren, dass unser Falstaff der SPD - immer einen teuren Pinot Grigio in der Hand und immer auf der Suche nach einem neuen Fettnapf - einst Sparkassendirektor werden wollte, woraus aber nichts wurde.

Und was für einer dieser Philipp Rösler ist, dessen politisches Leben sich jetzt langsam dem Ende zuneigt, das konnte man spätestens seit dem Februar 2012 wissen. Da war gerade die Entscheidung gefallen, Joachim Gauck zum Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten zu machen. Die FDP hatte Gauck gegen Merkels Widerstand durchgesetzt. Rösler war im ZDF in der Sendung des Moderators Markus Lanz zu Gast. Ein denkwürdiger Abend. In der "FAZ" sprach Michael Hanfeld nachher vom "Ende des Journalismus". Ja, das traf zu. Und dennoch war in einer unerwarteten Verkehrung aller Maßstäbe Markus Lanz an diesem Abend, sozusagen als Journalist malgré lui, der richtige Mann am richtigen Ort.

Es lohnt sich, das noch einmal anzusehen. Wie Lanz den Chef der Koalitionspartei in ein johlendes, schenkelklopfendes, ellenbogenknuffendes Gespräch verwickelt - und der es gerne geschehen ließ. "Die haben Sie doch über den Tisch gezogen", frohlockte Lanz mit Blick auf die abwesende Kanzlerin, deren schweigende Gestalt aber gleichsam hinter den beiden im Raum stand. Und Rösler antwortete unter dem Gekicher des Publikums: "So würde ich das niemals sagen."

Und dann der Höhepunkt. Lanz spielte auf Röslers merkwürdiges Zitat vom Frosch an, dem man das Feuer im Topf langsam erwärmen muss, wenn man ihn kochen wolle, und fragte: "Wann hat Frau Merkel gemerkt, ich bin der Frosch?" Und Rösler antwortete allen Ernstes: "Schätzungsweise bei der besagten Telefonschaltkonferenz des CDU-Präsidiums ..." Das Publikum war hysterisch begeistert, als Rösler an diesem Abend den Belsazar aus Hannover gab: "Und er brüstet sich frech und lästert wild/ Die Knechtenschar ihm Beifall brüllt."

Die Unnötigkeit der FDP

Nun wird sein Ende entsprechend ausfallen.

Für Philipp Rösler gilt, was man einst über den britischen Politiker Geoffrey Howe gesagt hat: Von ihm angegriffen zu werden, das sei, wie von einem toten Schaf angegriffen zu werden. Aber Geoffrey Howe war ein wirklich bedeutender Politiker. Das wird man Philipp Rösler nicht nachsagen.

Wenn die FDP in Niedersachsen aus dem Landtag fliegt, ist Rösler erledigt. Für diese Erkenntnis muss man kein Prophet sein - für die Weitsicht allerdings, die SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann an den Tag legt, schon. Denn der weiß heute bereits, dass nach der Niedersachsen-Wahl FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle als Übergangsvorsitzender die restliche Regierungszeit abwickeln wird.

Von ihrem Dreikönigstreffen kommen Rösler, Brüderle und Niebel mit leeren Händen. Die ganze Republik hat jetzt verstanden, dass nicht einmal mehr Angela Merkel die FDP noch braucht. Sie würde mit den Sozialdemokraten eine professionellere und tüchtigere Regierung auf die Beine stellen als mit den verwirrten Liberalen. Die FDP ist endgültig überflüssig geworden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
okokberlin 07.01.2013
nein herr augstein,. politik lockt sowohl unfähige frauen als auch unfähige männer. (20% ausnahmen will ich wohl zugestehen, aber der große 80% rest, würde niemals außerhalb der potilik ähnliche summen verdienen, darum werden solche männe rund frauen davon agezogen wie motten das licht, dazu gehört noch eine große portion selbstdarstellungsdrang )
2. Der allererste Artikel von Augstein
gesterngingsnoch 07.01.2013
dem man sogar als Nicht-Linker zustimmen kann... ;-)
3. Immer drauf auf die FDP
bürger 29 07.01.2013
Was hat der Frauenbonus von Angela Merkel mit dem Zustand der FDP zu tun. Fehlt nur noch der Bogen zum Antisemitismus und dem Berliner Flughaben.
4. Genau das braucht Deutschland...
emil_sinclair73 07.01.2013
Zitat von sysopDie Frau aus dem Osten ist eine Meisterin des Wu wei, der Kunst des Nichthandelns: Setz dich ans Ufer des Flusses und warte und du wirst die Leichen deiner Feinde vorübertreiben sehen. Jakob Augstein - Merkel und unfähige Männer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-merkel-und-unfaehige-maenner-a-876051.html)
... und ihr ist völlig egal wer da noch so an ihr vorübertreibt. Vermutlich will der Spiegel noch vier Jahre Wu Wei. Bitte lieber Spiegel, ab und an ein wenig Politik wäre doch mal wieder eine Abwechslung.
5. Fähige Frauen?
drumsmalta 07.01.2013
Also z.B Schavan, Schröder, vonderLeyen oder gar Ilse Aigner? Klar doch....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Im Zweifel links
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 151 Kommentare
Jakob Augstein
In dieser Woche...

...berichtet "Der Freitag" unter anderem über folgende Themen:

  • Ausblick: Indien hat die größten Proteste seiner Geschichte erlebt. Welchen Weg das Land nun einschlagen wird.

    Abgesang: Hanna Rosin ruft das Ende der Männer aus. Stimmt das? Konkurrenz ist doch nicht alles.

    Rückblick: Früher wollte Christine Nöstlinger mit Büchern für Kinder die Welt verändern. Und jetzt?

  • Lernen Sie jetzt den Freitag kennen!