S.P.O.N. - Im Zweifel links: 11.000 Ungerechtigkeiten

Eine Kolumne von

Anton Schlecker hat sein Unternehmen in den Ruin getrieben - das Gesetz hat es ihm erlaubt. Büßen müssen die Beschäftigten. Nötig ist nicht weniger staatliche Intervention im Wirtschaftsleben, sondern mehr.

Was ist Gerechtigkeit? Da gilt, was Augustinus über die Zeit sagte: Wenn niemand danach fragt, weiß man es. Will man es aber einem Fragenden erklären, weiß man es nicht. Einfacher fällt es uns zu erklären, was Ungerechtigkeit ist. Wenn jemand ohne Schuld seine Arbeit verliert, ist das eine Ungerechtigkeit. Und wenn dieses Schicksal 11.000 Frauen auf einen Schlag trifft, dann ist das eine große Ungerechtigkeit. Wenn jedoch ein Politiker diesen Frauen noch hinterherruft, sie sollten sich schleunigst um eine "Anschlussverwendung" kümmern, wie FDP-Chef Rösler es getan hat, haben diese Frauen zum Schaden den Spott dazu, und die Ungerechtigkeit wird zur Sauerei.

Die Frage nach der Verteilungsgerechtigkeit - also wer bekommt was, und ist das gerecht - ist jahrtausendealt. Die deutsche Antwort darauf hat sich in den vergangenen Jahren verschoben. Was meint man denn, wenn man vom "sozialen Abbau" spricht? In Wahrheit nichts anderes als eine moralische Degenerierung. Mit dem Lebensstandard der Armen sinken die Maßstäbe der Reichen. Die große Umverteilung, die wir seit vielen Jahren erleben, bezieht sich nicht nur auf Geld. Nicht nur die materiellen Werte werden von unten nach oben verteilt, sondern auch die moralische Wertigkeit. Wer viel verdient, verdient eben auch viel.

Es ist eine Tatsache, dass diese Umverteilung erfolgt, keine Anschauungssache. Wir haben uns schon so daran gewöhnt, dass wir sie nicht mehr für den Skandal halten, der sie ist. Wo ist das Wachstum der vergangenen 15 Jahre geblieben? An den mittleren Einkommensgruppen ist es vorbeigegangen. Die unteren haben verloren. Nur die oben, die haben gewonnen. Nach Berechnungen des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung sind die durchschnittlichen Bruttolöhne der Beschäftigten real, also nach Abzug der Preissteigerung, zwischen 2000 und 2011 um rund drei Prozent zurückgegangen - erhebliche Verluste seien besonders zwischen 2004 und 2009 aufgelaufen. Das bleibt nicht ohne Folgen: "Wenn sich die Einkommen so unterschiedlich entwickeln, entstehen unterschiedliche Wertvorstellungen", sagt der gewerkschaftsnahe Volkswirt Gustav Horn.

Schlecker ist kein Fall für den Taschenrechner, sondern für das Gesetzbuch

Dabei ist die Ungerechtigkeit beileibe kein notwendiger Teil unseres Wirtschaftssystems. Es ist auf Effizienz hin angelegt. Aber Effizienz und Gerechtigkeit berühren sich nicht. Der Philosophieprofessor Julian Nida-Rümelin hat das in der Sprache der Wirtschaftsphilosophie neulich mal so formuliert: "Bei der Verteilung einer gegebenen Gütermenge auf Individuen ist Effizienz vollkommen verteilungsblind." Einfacher gesagt: Wirtschaftlicher Erfolg und gerechte gesellschaftliche Verhältnisse müssen sich durchaus nicht widersprechen.

Wo solch ein Widerspruch aufkommt, steht dahinter eine politische Entscheidung. Dass Schlecker eine Sauerei wurde, ist ein politisches Problem, kein wirtschaftliches. Der Unterschied ist wichtig. Hier geht es nicht um unabänderliche Gesetze der Ökonomie, sondern um vermeidbare Fehler der Politik. Schlecker und das Schicksal der Schlecker-Frauen sind kein Fall für den Taschenrechner, sondern für das Gesetzbuch.

Das Gesetz hat es Anton Schlecker erlaubt, einen Konzern mit rund 30.000 Mitarbeitern und 6,5 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2010 nach den gleichen Regeln zu führen, nach denen üblicherweise ein Zeitungskiosk geführt wird. Anton Schlecker stand im Handelsregister einfach als eingetragener Kaufmann, der mit seinem gesamten Privatvermögen haftet. Er brauchte keinen Aufsichtsrat, er musste keine Zahlen offenlegen, und einen Insolvenzantrag musste er auch nicht stellen. Die Linkspartei hat neulich noch einmal bei der Bundesregierung nachgefragt, und es wurde bestätigt: Nur juristische Personen unterliegen der Insolvenzpflicht, wenn sie zahlungsunfähig sind, natürliche Personen können machen, was sie wollen. Die Ordnungspolitik hat hier versagt. Anton Schlecker durfte alles mit sich in den Abgrund ziehen, so wie die Banken mit lebensgefährlichen Finanzprodukten hantieren durften. Beide, Schlecker und die Banken, begaben sich da in eine Verantwortung, die sie nicht tragen konnten: Verantwortung für das Gemeinwesen. Und das Gemeinwesen trägt bekanntlich am Ende die Kosten.

Eine solche passive Haltung des Staats hat mit Vernunft gar nichts zu tun, aber sehr viel mit Ideologie. Nicht weniger, sondern mehr staatliche Intervention im Wirtschaftsleben tut Not. Wenn sie das Wort vom Fünfjahresplan hören, denken die Deutschen an die DDR und winken ab. Sie sollten lieber noch weiter nach Osten gucken. "Hier glaubt niemand, dass industrielle Entwicklung automatisch funktioniert", hat Kishore Mahbubani, der west-kritische Politikwissenschaftler aus Singapur, am Wochenende der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gesagt: "Der Staat wird gebraucht."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 325 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klein Hänschen
Fackel 02.04.2012
Gerade die persönliche Haftung eines Kaufmannes ist das Siegel dafür, dass man mit seinem gesamten Vermögen für das Wohl des Unternehmens einsteht. Eine tiefere Bindung von Unternehmer zu Unternehmen und damit auch zu Lohn und Brot der Angestellten gibt es nicht. Der Autor unterstellt Herrn Schlecker, dass er absichtlich eine Insolvenz herbei geführt hat. Dieses ist eigentlich eine Ungeheulichkeit und auf dem gleichen Niveau wie den Arbeitslosen in D zu unterstellen sie seien "faul".
2. Wasser reden, Wein trinken
Litajao 02.04.2012
Zitat von sysopAnton Schlecker hat sein Unternehmen in den Ruin getrieben - das Gesetz hat es ihm erlaubt. Büßen müssen die Beschäftigten. Nötig ist nicht weniger staatliche Intervention im Wirtschaftsleben, sondern mehr. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825216,00.html
Das ist halt das Prinzip der Ultra-Neo-Liberalen, wie der FDP. Alles Privatisieren, alles Deregulieren, aber wenn es mal die Klientel, wie die Banken und Hedgefonds trifft, dann schnell, schnell unter den Rock von Mutti Staat. An Feigheit wohl nicht zu überbieten! Leider haben diese 11.000 Menschen keine Lobby, keiner der sagt, dass diese 11.000 Menschen, meist Frauen, systemrelevant sind
3. wie immer....
steuerlotse 02.04.2012
ein "Spitzen"-Artikel von Augstein jun. Besonders der letzte Absatz hat mir gut gefallen. Singapur sollte wirklich ein Vorbild für uns sein. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: keine Steuerprogression und nur 17 % Einkommensteuer (flat-tax). Einkommensteuererklärung auf einer DIN-A4 Seite mit fünf Zahlen. Ob Augstein jun. das auch weiß?
4. .
frubi 02.04.2012
Zitat von FackelGerade die persönliche Haftung eines Kaufmannes ist das Siegel dafür, dass man mit seinem gesamten Vermögen für das Wohl des Unternehmens einsteht. Eine tiefere Bindung von Unternehmer zu Unternehmen und damit auch zu Lohn und Brot der Angestellten gibt es nicht. Der Autor unterstellt Herrn Schlecker, dass er absichtlich eine Insolvenz herbei geführt hat. Dieses ist eigentlich eine Ungeheulichkeit und auf dem gleichen Niveau wie den Arbeitslosen in D zu unterstellen sie seien "faul".
Anton Schlecker hat in den vergangenen Jahren sicherlich einige gravierende Fehler gemacht und dies endet nun in der Insolvenz. Ob dahinter Absicht steckt möchte ich nicht beurteilen aber im Gegensatz zu seinen Angestellten hat er einen ruhigen Lebensabend vor sich. Dennoch halte ich staatliche Hilfen für private Unternehmen für absolut unnötig. Wenn man allerdings als Staat ein Finanzwesen rettet, welches ohne Staatsgelder in sich zusammengebrochen wäre (hätte ich gerne gesehen), dann muss es auch bei einer Insolvenz von Drogerie-Ketten und Autoherstellern einspringen. Ich sehe einfach keine klare Linie bei Merkel und Co. und Vertrauen in andere Parteien habe ich ebenfalls nicht. Eines kann ich aber mit Sicherheit sagen: wären es keine 11.000 Schlecker-Frauen sondern Banker gewesen, man hätte direkt nach der ersten Meldung die Druckerpresse angeworfen.
5. Selbstschutz
Bezahler 02.04.2012
Zitat von sysopAnton Schlecker hat sein Unternehmen in den Ruin getrieben - das Gesetz hat es ihm erlaubt. Büßen müssen die Beschäftigten. Nötig ist nicht weniger staatliche Intervention im Wirtschaftsleben, sondern mehr. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825216,00.html
Also doch. Der Staat ist also doch der bessere Unternehmer. Na was hätte der Staat den getan? Der Staat hätte Schlecker einfach vor Jahren schon verboten noch mehr Geld in Sein defizitäres Unternehmen zu stecken. Oder hätte der Staat einfach das Verdimobbing verboten.Schließlich hat Schlecker immer Tarif bezahlt. Das ging in dem damaligen Gepöbel nur zu gerne unter! Der Staat hätte auch den Wettbewerbern verbieten können den Kunden was zu verkaufen. Letztlich wird der Staat ,mithin die Roten,gar nichts tun.Jede Pleitefirma bringt denen doch neue Wähler; spült bereitwillige neue Schafe zur Zwangsbeglückung an die Urnen. Schade nur,das unsere Generation noch nie zu schmecken bekommen hat,wie solche Staatsgläubigkeit ausgeht. Aber was noch nicht ist wird noch werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Im Zweifel links
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 325 Kommentare
Jakob Augstein
In dieser Woche...

...berichtet "Der Freitag" unter anderem über folgende Themen:

  • Die nächsten 10 Gebote, bitte! Woran wir heute glauben sollten: Antworten von Eugen Drewermann, Sarah Diel, Christopher Hitchens und anderen.

    Gabriel & Co.: Opposition ist Mist, hat Müntefering mal gesagt. Langsam muss die SPD Merkel angreifen.

    Harald Schmidt: Fernsehgott forever. Wir jedenfalls wollen mit dem Late-Night-Talker alt und grau werden.

    Trabi/Golf: Unglaublich, aber wahr - BRD-Stilklassiker haben oft DDR-Designer kopiert. Und umgekehrt.


Facebook

Vote
FDP blockiert Schlecker-Hilfen - richtig oder falsch?

Die FDP hat die Verhandlungen über Hilfen für die Schlecker-Mitarbeiter platzen lassen. Richtig so?


Fotostrecke
Insolvenz der Drogeriekette: Das Drama der Schleckers