S.P.O.N. - Im Zweifel links Volle Drohnung

Thomas de Maizière hat sich vehement für die Drohnen eingesetzt. Jetzt fliegen dem Verteidigungsminister die besonders abscheulichen Waffen zu Recht um die Ohren. Aber im Wahljahr soll der wichtige Mann in Angela Merkels Kabinett nicht stürzen.

Eine Kolumne von


In dem abscheulichen Geschäft, das der Krieg ist, sind Drohnen besonders abscheulich. Sie sind die feige Waffe des weißen Mannes. Ihr Einsatz ist ohne Risiko für den Piloten, und für das Opfer gibt es keine Gegenwehr. "Wie kein anderes System verkörpern sie die asymmetrische Kriegführung", hat der Politologe Herfried Münkler geschrieben.

Thomas de Maizière will die Drohne. Kein deutscher Verteidigungsminister hat sich so vehement dafür eingesetzt, die Bundeswehr mit den unbemannten Flugkörpern auszurüsten. "Ethisch ist eine Waffe stets als neutral zu betrachten", hat de Maizière dazu gesagt.

Aber jetzt zeigt sich, dass die Gesetze der Moral leichter auszuhebeln sind als die der Politik. Ausgerechnet im Wahljahr fliegen dem Minister seine Drohnen um die Ohren.

Der "Euro Hawk" wäre ein großer Schritt auf dem Weg zum deutschen Drohnenkrieg gewesen. Er hat die Maße eines mittleren Passagierflugzeugs. Er kann mehr als 30 Stunden lang in einer Höhe von bis zu 20 Kilometern fliegen. Er kann alles hören und sehen, was auf dem Boden geschieht. Aber leider kann er nicht darauf aufpassen, nicht mit anderen Flugzeugen zusammenzustoßen. Darum darf der "Hawk" nicht im zivilen Luftraum fliegen. Das Projekt wurde eingestellt. Kosten: mindestens 500 Millionen Euro.

Nach und nach kommt jetzt ans Licht: De Maizière muss gewusst haben, auf was für ein groteskes Projekt sich die Bundeswehr da einließ. Die Deutschen hatten sich in das unsinnige Millionen-Spielzeug vernarrt.

Im neuen SPIEGEL kann man nachlesen, wie die Amerikaner uns an der Nase herumgeführt haben.

Die Deutschen durften keinen vollen Einblick in die Baupläne nehmen. Und sie dürfen das Ding nicht mal selbst fliegen. Immer wenn der "Euro Hawk" abheben soll, muss das Verteidigungsministerium erst mal in Kalifornien anrufen - dort setzt sich dann ein Pilot ans Computer-Steuer.

Auch die Probleme mit der Zulassungsfrage waren kein Geheimnis. Als es darum ging, ein Exemplar nach Deutschland zu bringen, stellte sich heraus: Nicht mal die Amerikaner trauen ihrer Drohne - der Überflug wurde verboten, sie musste einen Umweg über Kanada und Grönland nehmen. Aber wie ein Junge, dem angesichts des neuesten Lego-Star-Wars-Modells die Maßstäbe für sein Taschengeld abhanden kommen, ließen die Bundeswehr-Beschaffer alle Bedenken fahren. Der SPIEGEL schreibt: "Was am Ende zählte, war nicht die Vernunft, sondern der Wunsch der politischen Führung, ein prestigeträchtiges Rüstungsprojekt nach Deutschland zu holen."

Das rächt sich jetzt. Ausgerechnet im Wahljahr muss sich de Maizière den Vorwurf der kolossalen Geldverschwendung gefallen lassen. In Merkels blassem Kabinett war er bislang der stille Saubermann. Das ist vorbei. Wie ernst die Lage inzwischen ist, kann man daran sehen, dass die regierungsnahen Medien den Kreis um den Verteidigungsminister enger schließen.

"Ich leide unter dem Druck"

Ein "Bild am Sonntag"-Reporter sprach mit de Maizière, dieser war da gerade in seinem Zuhause in Dresden. De Maizière hörte Brahms' 1. Sinfonie. Ein ganzes deutsches Gewitter unerlöster Emotionen, vor allem die Ekstase im vierten Satz, "Allegro non troppo, ma con brio" und "Più Allegro", ungeheure Explosionen - wenn das die Lieblingsmusik unseres Verteidigungsministers ist, dann gute Nacht. Und dann schüttete de Maizière der Zeitung sein edles Herz aus: "Ich leide unter dem Druck, den ich aushalten muss. Ich würde gern reden, aber ich habe mir Schweigen auferlegt. Ich verstehe die Kritik." Man sieht: Ein Mann, der Brahms liebt, ist ein Mann mit Gefühlen.

Und auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" tut für de Maizière, was sie kann. Mitherausgeber Günther Nonnenmacher schrieb, das Drohnen-Debakel sei "zwar ärgerlich, aber kein neues Phänomen" und fügte mit einem Achselzucken hinzu, "es wäre eine Illusion zu glauben, solche 'Skandale' ließen sich künftig ausschließen". Diese Nonchalance macht glatt sprachlos. "FAZ"-Leser - und Wähler - können also ganz beruhigt sein: Verschwendung im großen Stil ist nicht nur üblich, sondern unvermeidbar. Immerhin, man könnte sich dann die ganzen aufwendigen Prüfungen und Kontrollen sparen.

In den Abgründen der Finanzkrise ist offenbar nicht nur der Politik, sondern auch manchem Journalisten jedes Verhältnis für die Summen abhanden gekommen. Es ist nicht so, dass hier eine Sekretärin ein paar Büroklammern zu viel einkaufte. Was sind 500.000.000 Euro? Dafür kann man - plausible Durchschnittswerte zugrunde gelegt - mehr als 600.000 Kinder ein Jahr lang in den Kindergarten schicken. Oder man kann für die gleiche Zeit mehr als 10.000 Lehrer einstellen. Oder, wenn einem das lieber ist, dann kann man dafür wohl 50 Kilometer Autobahn bauen.

Was tut die Bundeswehr? Bislang hat sie dem staunenden Publikum ein Manöver vorgemacht, wie es früher jeder Rekrut gelernt hat: Tarnen, täuschen und sich verpissen. De Maizière hat zwar Aufklärung gelobt. Aber zum Oberaufklärer hat er ausgerechnet den eigenen Chef der Rüstungsabteilung eingesetzt.

Am 5. Juni will de Maizière über das Drohnen-Debakel Bericht erstatten. Bis dahin schweigt - und leidet - er. Aber das Geld ist weg. Die Verantwortung trägt der Minister. Er sollte gehen.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 270 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DDM_Reaper20 27.05.2013
1. Klar, z.B. bei ALG-II-Beziehern wird jeder Cent nachgeprüft und gejault, aber . . .
. . . wenn mit so einer bescheuerten Drohne hunderte von Millionen in den Sand gesetzt wird, ist das nicht so schlimm. Herzlichen Dank!
Palmstroem 27.05.2013
2. Wer hat´s erfunden
Zitat von sysopGudrun SengerThomas de Maizière hat sich vehement für die Drohnen eingesetzt. Jetzt fliegen dem Verteidigungsminister die besonders abscheulichen Waffen zu Recht um die Ohren. Aber im Wahljahr soll der wichtige Mann in Angela Merkels Kabinett nicht stürzen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-ueber-drohnen-volle-drohnung-a-902036.html
Umgekehrt - Herr Augstein! Die rotgrüne Medienwelt will de Maiziere gerade im Wahljahr stürzen - so wie man im Vorjahr Christian Wulff gestürzt hat. Die "abscheulichen" Waffen wurden von ihrer RotGrünen Lieblingskoalition schon ab 2001 ausgeschrieben. Im übrigen bleibt mir unverständlich, warum Aufklärungsdrohen abscheulich sein sollten! Abscheuliche Waffen hat gerade die Regierung Schröder in Krisenregionen geliefert, ohne dabei Gewissensbisse gehabt zu haben. Dass nun die gleichen Leute in der Opposition sich als Gutmenschen wähnen ist wohl geistiger Amnäsie zuzuschreiben!
darthmax 27.05.2013
3. Feige Waffen
Das war Pfeil und Bogen auch, später die Musketen, dann die Kanonen, dann die Panzer, dann die Bombenflugzeuge, dann, dann, dann Es sind leider nicht die Waffen, die eingesetzt werden aus mehr oder schlechteren Gründen, es sind die Menschen, die unfähig sind friedlich Probleme zu lösen. Wie möchte Herr Auigstein aber nun auf Herrn Assad einreden, doch bitte mit dem morden seiner Bevölkerung aufzuhören, wie mit den Fanatikern der Gegenseite ?. Es sind die Waffen nicht, die Konflikte schaffen.
beat126 27.05.2013
4. Direkte Demokratie als einziger Ausweg
Für Deutschland kann man nur hoffen, dass es das Referendumsrecht auf Bundesebene bald geben wird, wie es die SPD in einem Schweizer Artikel vorschlägt und im Juni vorlegen will. http://www.aargauerzeitung.ch/ausland/mehr-direkte-demokratie-deutschland-will-die-schweiz-kopieren-126632122
kuac 27.05.2013
5. Vertrauen
Lothar die Misere hat den Vertrauen der Bürger verloren. Er soll gehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.