Jamaika Grüne verständigen sich auf Wunschministerien

Umwelt - und was noch? Die Grünen haben sich nach SPIEGEL-Informationen darauf geeinigt, welche Ministerien sie in einer Jamaikakoalition einfordern wollen. Das Auswärtige Amt ist nicht dabei.

Katrin Göring-Eckardt, Cem Özdemir, Anton Hofreiter
DPA

Katrin Göring-Eckardt, Cem Özdemir, Anton Hofreiter


Die Grünen haben sich bei einem Treffen am Sonntag darauf verständigt, um welche Themenfelder und damit Ministerien sie bei den Verhandlungen für eine Jamaikakoalition kämpfen wollen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 46/2017
*AUFWACHEN! Warum China schon jetzt Weltmacht Nr. 1 ist - ein Weckruf für den Westen

Bei der Klausur der 14 Sondierer auf dem GLS Campus im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg einigte man sich darauf, dass die Grünen das Umweltressort einfordern wollen. Nach SPIEGEL-Informationen soll zudem ein weiteres Ökoministerium angestrebt werden, entweder das Landwirtschafts- oder das Verkehrsministerium. Als drittes Ressort zielen die Grünen am ehesten auf das Sozialministerium. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

In der Runde gab es einen breiten Konsens, dass es den Grünen nichts nütze, wenn sie das inzwischen eher einflusslose Außenministerium besetzten. Parteichef und Spitzenkandidat Cem Özdemir hatte dies bislang befürwortet. Er wollte den Außenministerposten gerne selbst übernehmen.

Über Personen wurde nicht direkt gesprochen, mittlerweile gelten die Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Özdemir aber als gesetzt. Der linke Flügel beziehungsweise dessen Spitzenvertreter haben sich unterdessen auf Fraktionschef Anton Hofreiter als Ministerkandidaten verständigt.

Bei den Sondierungsgesprächen zwischen Union, FDP und Grünen wurden Fragen der Ressortzuschnitte und Personalien bislang offiziell ausgeklammert. An diesem Freitag wollte die große Verhandlungsrunde eine inhaltliche Zwischenbilanz der Gespräche ziehen. Bis Ende nächster Woche soll dann ein gemeinsames Sondierungspapier vorliegen, auf dessen Grundlage die Parteien über die Aufnahme formaler Koalitionsverhandlungen entscheiden wollen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

akm

insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
holgerbeckerhh 10.11.2017
1. Kein Oppositionsministerium!
Die letzte Legislatur hat gezeigt, wie viele gute Ideen im Umwelt- und Klimaschutz vom Wirtschaftsministerium glatt geschliffen oder ganz abgesägt wurden. Stellenweise entstand der Eindruck, Frau Hendricks wäre ein Mitglied der Opposition. Liebe Grüne, lauft nicht in dieselbe Falle!
santoku03 10.11.2017
2.
Dei Grünen wären gut beraten, wenn Sie nicht in aller Öffentlichkeit zeigen würden, dass sie bereits das Fell des Bären verteilen.
kuddemuddel 10.11.2017
3. Na, wenn das geklärt ist ...
... wird sondiert bis es passt. Mal schauen, was dann von den grünen Zielen noch übrig geblieben ist.
kschroeder 10.11.2017
4.
Auch diese Diskussion der Grünen, nachdem sie vorher in ihren Kernthemen umgefallen sind, ist NICHTS anderes als Wählerbetrug. Konsequenz daraus, die Grünen sind auch nicht mehr wählbar !!!
kritischer-spiegelleser 10.11.2017
5. Na also, kein Gedöns mehr um Inhalte
Jetzt werden nur noch Ministrien verteilt! Was scheren Konsens und Einzelthemen. Da würde Merkel doch nie ihren Job behalten können!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.