Protest gegen eigenen Sender ZDF-Mitarbeiter wollen Böhmermanns Erdogan-Gedicht wieder in Mediathek stellen

Das Schreiben wurde per Hauspost verteilt: ZDF-Mitarbeiter protestieren gegen die Löschung von Jan Böhmermanns Satire über den türkischen Präsidenten Erdogan. Der Beitrag soll wieder in die Mediathek des Senders, fordern sie.

ZDF-Logo
DPA

ZDF-Logo

Von


Innerhalb des ZDF wächst der Widerstand gegen die Löschung von Jan Böhmermanns Erdogan-Satire aus der Mediathek des Senders. Der Redakteursausschuss des ZDF ließ am Donnerstagmorgen über die Hauspost einen Brief in allen Büros der ZDF-Zentrale am Lerchenberg in Mainz verteilen.

"Wir würden es begrüßen, wenn die 'Schmähkritik' vom Giftschrank wieder in die Mediathek gestellt wird. Als Dokument der Zeitgeschichte", schreibt das Gremium. Nicht nur bei Böhmermann, auch in der "heute-show", der "Anstalt" oder bei "toll" - einem Satireformat der Investigativsendung "Frontal 21" - würden Politiker notorisch so hart angegangen, dass sie sich beleidigt fühlen könnten, heißt es weiter.

Personen der Zeitgeschichte müssten sich bitterböse Satire auch gefallen lassen. Der Sender habe zweifelsohne einen großartigen Erfolg errungen: "Eine ZDF-Sendung bewegt Regierungschefs und ersetzt ein juristisches Proseminar. Programmauftrag erfüllt", heißt es in dem Brief. Der Preis dafür sei allerdings eine ZDF-Führung, "der teilweise vorauseilender Gehorsam nachgesagt wird" und ZDF-Redakteure, die abgenommene Filme aus der Mediathek nehmen müssten. "War es das wirklich wert?"

Der Fall Böhmermann habe zu Verunsicherung bei den Programmmachern geführt. Über die Qualitätsstandards, gegen die Böhmermanns Gedicht verstoßen habe, und die Frage, wie weit Satire im ZDF gehen dürfe, wünschen sich die Redaktionsvertreter deshalb eine Diskussion mit den "Verantwortlichen des Hauses".

Spätestens kommende Woche wird die Diskussion wohl ohnehin geführt: Für Dienstag hat der Redakteursausschuss in Mainz zur Versammlung eingeladen. Der Titel der Veranstaltung, "Wir sind keine Politaktivisten", ist allerdings ungewollt aktuell: Als die Einladung verschickt wurde, gab es den Fall Böhmermann noch gar nicht. Eigentlich sollte es um Pegida, die AfD und Frauke Petry gehen. "Morgenmagazin"-Moderatorin Dunja Hayali wird auf dem Podium sitzen, der ZDF-Justiziar Benno Schäfer soll über "Menschenrecht, Presserecht, Leitlinien" referieren.

ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler hatte am vorvergangenen Freitag die Löschung von Böhmermann "Neo Royale -Sendung aus der Mediathek angeordnet, nachdem Juristen des ZDF zu dem Schluss gekommen waren, es handele sich bei Böhmermanns Gedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan um verbotene Schmähkritik.

ZDF-Intendant Thomas Bellut hatte die Löschung öffentlich damit begründet, die Satire entspreche "nicht den Vorstellungen, die wir vom Programm haben". Gleichwohl stehe der Sender zu Böhmermann und zur Satire im ZDF. Erdogan hat über seinen Anwalt Strafantrag gegen Böhmermann gestellt und ihn aufgefordert, eine Unterlassungserklärung abzugeben - Böhmermanns Anwalt Christian Schertz erteilte dieser Forderung allerdings eine Absage.

Bei der Bundesregierung hat die türkische Regierung zudem ein Ersuchen eingereicht, den Moderator wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts strafrechtlich zu verfolgen.

Im Video: Böhmermann vs. Erdogan

REUTERS
insgesamt 272 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
toledo 14.04.2016
1. Richtig so..
ein guter Ansatz, wenigstens den Anschein von Staatsferne und journalistischer Unabhängigkeit wieder herzustellen.
erzrotti 14.04.2016
2. Hut ab!
Wenn die Mitarbeiter die Staatslobby überstimmen und der Ziegenfreund in der Mediathek auftaucht, dann werde ich ab sofort meinen Zwangsbeitrag freiwillig zahlen! Viel Erfolg und danke SPON für die Ehrlichkeit!
Spiegelleserin57 14.04.2016
3. wer die Meinungsfreiheit wirklich Ernst nimmt..
sollte diese Satire wqieder einstellen. Es geht nicht an dass sich andere Staaten in die internen Anlegenheiten unseres Landes einmischen.
brendan33 14.04.2016
4. Dokument der Zeitgeschichte
Geht das alles auch ne Nummer kleiner ??
ralle0507 14.04.2016
5.
Sicherlich sollte unsere Regierung ausländischen Diplomaten und Politikern klar machen, dass solche Forderungen, wie sie jetzt von Herrn Erdogan kommen, völlig lächerlich sind. Wir haben Meinungsfreiheit und damit Ende. ich verstehe auch die ganze Diskussion nicht, es gibt doch wichtigeres, oder nicht ? Auf der anderen Seite finde ich es allerdings sehr fragwürdig, wenn ein Moderator einen ausländischen Staatsmann einen "Ziegenficker" nennt. Für mich persönlich.... ist das auch keine Satire oder lustig. Ich finde das beschämend. Aber...wir leben in einem freien Land, und was ich finde - oder nicht - muss eben nicht die Meinung anderer sein. Unsere Regierung sollte da jetzt Klar-Schiff machen und deutlich machen, dass kein ausländischer Politiker, auch nicht Erdogan, das Recht hat sich so zu verhalten und eine Strafverfolgung zu verlangen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.