S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Rettet den Doppel-Namen!

Eine Kolumne von Jan Fleischhauer

Der Sommer hat begonnen, der Kolumnist ist im Urlaub. Aber das hält ihn nicht davon ab, sich für eine gute Sache starkzumachen: Die Ehrenrettung des weiblichen Bindestrich-Namens.

Neulich habe ich einer Kolumne über das Kompetenzteam des SPD-Kanzlerkandidaten geschrieben. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, bis zur Wahl nichts mehr über die SPD zu schreiben, weil man nicht auf Leute, die es schon schwer genug haben, zusätzlich draufschlagen soll. In dem Fall wollte ich allerdings einfach ein wenig aushelfen: Die meisten Kompetenzteam-Mitglieder waren selbst meinen Kollegen, die seit Jahren im politischen Beobachtungsgeschäft sind, völlig unbekannt.

Ich habe anlässlich der Nominierung von Cornelia Füllkrug-Weitzel auf den Verleger Michael Rudolf Bezug genommen, der die "straffreie Verbreitung weiblicher Doppelnamen" zu den "fragwürdigen Triumphen der Sozialdemokratie" zählt.

Ich hatte ja keine Ahnung, wie viele Freunde des Doppelnamens es gibt. Kaum war die Kolumne erschienen, erreichten mich lauter Zuschriften von Menschen, für die das Thema über den Tag hinaus Bedeutung hat. "Soeben sehe ich mit Rührung, dass Sie als sprachsensibler Mensch auch auf Doppelnamen stehen", schrieb mir ein Leser. "Ich gestehe Ihnen etwas: Ich sammle sie, seit Jahren schon." Angefügt war eine Auswahl mit der Bitte, ihm doch meine "Favourites" zu nennen.

Es blieb nicht die einzige Liste. Es existiert in Deutschland eine eigene Subkultur, die Doppelnamen sammelt wie andere Leute Knöpfe aus der amerikanischen Bürgerkriegszeit oder chinesische Ming-Vasen, wie ich bei dieser Gelegenheit feststellen konnte. Es gibt Doppelnamen-Sammler, die haben eine Vorliebe für Juristinnen entwickelt. Andere haben sich auf Ärztinnen spezialisiert. Wieder andere bevorzugen Alliterationen(Margarete Meese-Marktscheffel) oder Namen, die sich in sich zu widersprechen scheinen (Lore Lieb-Zürn). Die Krönung in vielen Kollektionen bilden offenbar Dreifachnamen (Ingeborg Jacobsen-Horn-Puschmann, Rosemarie Schmack-Siebenlist-Hinkel), die in der Szene als besondere Rarität gelten.

Scheidung nicht ausgeschlossen

Man kann es sich heute nicht mehr recht vorstellen, aber für ein Jahrzehnt war der Doppelname ein Symbol der Selbstbestimmung, geboren in einem akademischen Milieu, das sich den sozialdemokratischen Werten ebenso verbunden fühlte wie denen der Emanzipation. Statt sich bei der Heirat auf einen gemeinsamen Ehenamen zu einigen, fügten Frauen ihren Namen an den ihres Mannes, egal wie seltsam das Ergebnis am Ende auch klang.

Es gibt eigene Studien zu der Frage, was ein Doppelname über den Doppelnamen-Halter aussagt. Ein nicht ganz unwesentliches Thema ist in diesem Zusammenhang, inwieweit Doppelnamen bei der Partnersuche hilfreich sind oder im Gegenteil ein Handicap darstellen. Auch bei Doppelnamen-Trägerinnen ist die anschließende Scheidung nicht ausgeschlossen, trotz der namensrechtlichen Anfangsinvestition. Ich kann dabei nur auf die Netzdiskussion bei der Dating-Agentur Elitepartner verweisen, auf die ich bei der Suche nach einer Antwort gestoßen bin ("Was haltet ihr von Frauen, die einen Doppelnamen haben?").

Die Mehrheit findet Doppelnamen demnach beziehungstechnisch eher hinderlich. "Unabhängig vom Status getrennt oder geschieden habe ich als Vermieter und Selbstständiger nur schlechte Erfahrungen mit Frauen mit Doppelnamen gemacht", steuert ein User im Elitepartner-Forum bei: "Als Mieter wird mehr rumgemeckert und als Kunde sind diese Frauen eher unangenehm. Das muss man(n) nicht auch noch im Privatleben haben." Von der Nutzerin Amanda heißt es: "Bei sehr langen Namen würde ich so mal ganz subjektiv annehmen, dass es sich um entweder geltungsbedürftige oder sehr fleißige Frauen handelt: ich wäre zu faul, die kilometerlangen, z. T. sehr unmusikalisch klingenden Namensmonster zu schreiben."

Die Hochzeit des Bindestrich-Namens scheint vorbei zu sein

Die allgemeine Abwertung bleibt nicht ohne Folgen für die Bereitschaft, den eigenen Namen mit dem des Ehepartners zu kombinieren. Es ist schwer, an exakte Zahlen zu kommen, aber die Hochzeit des Bindestrich-Namens scheint definitiv vorbei zu sein.

Daran können auch männliche Doppelnamen nichts ändern. Ein Julian Nida-Rümelin oder Thorsten Schäfer-Gümbel können nicht wettmachen, was auf der anderen Seite verlorengeht.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -----
siebke 27.06.2013
Habe erst mit 41 Jahren geheiratet......deshalb einen Doppelnamen.Konnte meinen Mädchennamen nicht aufgeben und mein Mann wünschte sich seinen Namen .Also bitte dann mit Doppel und Bindestrich. Teilweise etwas fragwürdig sind meistens die Kommentare der Männer.
2.
Olaf 27.06.2013
Zitat von sysopDer Sommer hat begonnen, der Kolumnist ist im Urlaub. Aber das hält ihn nicht davon ab, sich für eine gute Sache stark zu machen: Die Ehrenrettung des weiblichen Bindestrich-Namens. Jan Fleischhauer über die Ehrenrettung des weiblichen Doppelnamens - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-fleischhauer-ueber-die-ehrenrettung-des-weiblichen-doppelnamens-a-908093.html)
Wobei der berühmteste Doppelname einem Mann gehört: Herrn Müller-Lüdenscheidt.
3.
gog-magog 27.06.2013
Zitat von OlafWobei der berühmteste Doppelname einem Mann gehört: Herrn Müller-Lüdenscheidt.
Immer noch besser als Jan Fleisch-Hauer. Es wäre sinnvoll gewesen, wenn er wenigstens im Urlaub entweder den Stift niedergelegt, oder aber eine Schreibwerkstatt besucht hätte. Um hier noch irgendwie an das Unterhaltungsniveau heranzukommen, benötigt man ein kontinentales Tiefborprogramm.
4.
Robert_Rostock 27.06.2013
Zitat von sysopDer Sommer hat begonnen, der Kolumnist ist im Urlaub. Aber das hält ihn nicht davon ab, sich für eine gute Sache stark zu machen: Die Ehrenrettung des weiblichen Bindestrich-Namens. Jan Fleischhauer über die Ehrenrettung des weiblichen Doppelnamens - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-fleischhauer-ueber-die-ehrenrettung-des-weiblichen-doppelnamens-a-908093.html)
Pah! Doppelname. Hat doch jeder: Simone Greiner-Petter-Memm (http://de.wikipedia.org/wiki/Simone_Greiner-Petter-Memm)
5. Dann heiratet man eben
hmm27 27.06.2013
mit Trennstrich... :-) hehe... Neulich habe ich mich dabei erwischt, wie ich ein Foto von einem Praxisschild in der Fußgängerzone machte... "Psychotherapie Dr. med. C. Jung" Haha, so sammelt jeder seins... :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 190 Kommentare
  • Zur Startseite
Jan Fleischhauer
Facebook


Buchtipp