S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: War Helmut Kohl ein Linker?

Von Jan Fleischhauer

An rhetorischem Überschwang hat es in der Geschichte des Euro nie gefehlt - das zeigte sich wieder bei der Predigt von Großredner Lammert zum Einheitsfeiertag. Doch wo große Worte sind, unterbleiben oft die einfachen Fragen.

Alt-Bundeskanzler Kohl: Ist er etwa ein Linker? Zur Großansicht
dapd

Alt-Bundeskanzler Kohl: Ist er etwa ein Linker?

Wenn vermehrter Pathosausstoß ein Grund ist, sich auf das Schlimmste gefasst zu machen, dann boten die Einheitsfeiern am Mittwoch reichlich Anlass, in Deckung zu gehen. Auf der nach oben offenen Pathosskala ließ der 3. Oktober nichts zu wünschen übrig. Alles wurde bemüht, um die Deutschen an ihre europäischen Pflichten zu erinnern: die Solidarität mit den Nachbarn, die Schrecken der Vergangenheit, das Schicksal unserer Kinder und Kindeskinder. Wenn der Integrationsprozess nicht vorankomme, dann hätte "Europa seine Zukunft hinter sich", mahnte Bundestagspräsident und Großredner Norbert Lammert. Eigentlich fehlte nur noch der Dreißigjährige Krieg und das gefährliche Erbe der Preußenzeit.

An rhetorischem Überschwang hat es in der Geschichte des Euro nie gefehlt, und das ist vielleicht schon der entscheidende Geburtsfehler. Wo kein Mangel an großen Worten herrscht, unterbleiben oft die einfachen Fragen.

Wollte man boshaft sein, könnte man darüber nachdenken, ob Helmut Kohl nicht mit seinem Einsatz für die Währungsunion in Wahrheit zum Linken wurde. Der Euro war immer ein idealistisches Projekt, mit allen Schwächen eines solchen Vorhabens. Dass der Mensch an sich gut sei, steht als Annahme am Beginn allen linken Planens, dies ist die Grundbedingung des utopischen Denkens. Nur wer sich einen sehr sonnigen Blick auf das Menschengeschlecht bewahrt hat, kann eine Wirtschaftsordnung anstreben wollen, in der alle von sich aus ihr Bestes geben, auch ohne Aussicht auf die Akkumulation materieller Güter, mit der man sich ansonsten gerne von weniger fleißig oder glücklich agierenden Nachbarn absetzt.

Auf den Euro übertragen bedeutete dieses idealistische Erbe: Die Mitgliedsländer werden ihre nationalistischen Egoismen ablegen, sobald sie erst einmal dem größeren Bund angehören. Die ärmeren werden aus eigener Kraft zu den reicheren Staaten im Norden aufschließen, indem sie sich an diesen ein Vorbild nehmen. Wer bislang hohe Zinsen zahlen musste, weil die Kreditgeber Zweifel an der Bonität hatten, wird das gesparte Geld sorgsam verwahren und später dann dazu nutzen, die Infrastruktur zu modernisieren, die Kinder zu bilden und die Schulden abzubauen.

Arroganz der Elite

Eines der großen Rätsel in der Genese des Euro ist bis heute die Frage, wie ein so guter Psychologe und Menschenkenner wie Helmut Kohl im Ernst an das Gelingen eines solch utopischen Projekts glauben konnte. Eine auch an dieser Stelle schon wiedergegebene Erklärung sieht in der Unterschrift in Maastricht ein Gegengeschäft: Danach war die Zustimmung der Bundesregierung zum Euro der Preis für das Plazet der Franzosen zur Deutschen Einheit. Aber es gab immer Zweifel an dieser Variante.

Der ehemalige CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber, mit dem mein Kollege Georg Mascolo und ich vor kurzem dazu geredet haben, hat eine andere Erklärung. Für Stoiber spricht schon der Zeitablauf gegen die Franzosen-Theorie: Tatsächlich hat Kohl erst im Herbst 1991 von seiner ursprünglichen Position Abschied genommen, dass eine Währungsunion nur zusammen mit einer politischen Union kommen könne. Da war die Einheit aber schon vollzogen. Glaubt man Stoiber, dann war der Euro ein Projekt der Selbstfesselung zur Beruhigung der europäischen Nachbarn. Dieser Lesart zufolge wollte Kohl den anderen europäischen Nationen beweisen, dass der deutsche Riese es wirklich ernst meinte mit seinem Versprechen, ein guter Nachbar in ihrer Mitte zu sein, vor dem niemand mehr Angst haben müsse.

Stoiber war einer der ganz wenigen politisch Verantwortlichen, die Bedenken gegen die europäische Währungsunion hatten und diese auch öffentlich äußerten. Er kann sehr anschaulich erzählen, wie er mit seinen Bedenken abgebürstet wurde; wie man ihn zum Europafeind erklärte und zum "DM-Nationalisten", der seinen Blick zu fest auf den Münchner Kirchturm gerichtet habe. Es lohnt sich, diese "Arroganz der Eliten" noch einmal in Erinnerung zu rufen, sie ist ein Teil der Erklärung, warum die Dinge anschließend so gründlich aus dem Lot gerieten. Der Idealismus verträgt Skepsis nur schlecht. Die meisten hochfliegenden Pläne kollidieren mit der Wirklichkeit, wie man aus Erfahrung weiß, deshalb ist es besser, diese möglichst lange außen vor zu lassen.

Kein Kanzler kann das Scheitern des Euro in Kauf nehmen

Es war immer auch eine sehr deutsche Erwartung, in einem geeinten Europa würden die nationalen Interessen in den Hintergrund treten und schließlich ganz an Bedeutung verlieren. Man erkennt in dieser Hoffnung das Erbe der politischen Romantik. Die tiefe Ironie der Euro-Einführung besteht darin, dass ausgerechnet ein Vorhaben, das die Chancen Deutschlands, friedlich mit seinen Nachbarn zu leben, verbessern sollte, längst das Gegenteil bewirkt.

Das Deprimierende an der jetzigen Lage ist, dass ein Ausweg nicht wirklich erkennbar ist, jedenfalls keiner, dessen Kosten man kalkulieren könnte. Die heutigen Euro-Skeptiker träumen von einer Verkleinerung der Euro-Zone, manche sogar von einem Austritt Deutschlands. Aber kein Kanzler kann das Scheitern des Euro in Kauf nehmen, noch nicht einmal den Abfall eines Mitgliedslandes, dazu sind die damit verbundenen Risiken viel zu groß. Das ist, wenn man so will, der Fluch der Realpolitik: Was auf dem Papier funktionieren mag, kann sie nicht ausprobieren, weil die Irrtumstoleranz im Regierungsgeschäft deutlich kleiner ist als im Lehrsaal.

Man kann allerdings verlangen, dass einem die Moralaufrufe erspart bleiben, wenn die Rechnung kommt. Wer den Schaden hat, braucht nicht noch obendrein eine Erweckungspredigt wie jene am Mittwoch.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 131 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wieder einmal mehr...
kwik-e-mart 04.10.2012
... kann ich Herrn Fleischhauer nur zustimmen. Wohl formuliert - und leider wahr! Diese Euro-Utopisten mit ihrem römisch-dekadent abgesicherten Lebensabend brauchen sich um so banale Dinge wie die eigene Existenzsicherung keine Gedanken mehr machen. Da zählen höhere Ziele. Der Eintrag ins Geschichtsbuch als Sinnbild dieses übersteigerten Narzissmus' benötigt halt Opfer, die vorzugsweise nicht selbst erbracht werden müssen. Herrn Lammerts "Festrede" - Schwanengesang aus dem Agit/Prop-Repertoire triffts besser - hat bei mir nur den Brechreiz gefördert. Sicher nicht den Glauben in das "Europäische Haus".
2. rechts-links-blah
antirechthaber 04.10.2012
Zitat von sysop... Eines der großen Rätsel in der Genese des Euro ist bis heute die Frage, wie ein so guter Psychologe und Menschenkenner wie Helmut Kohl im Ernst an das Gelingen eines solch utopischen Projekts glauben konnte ...
Ganz einfach, seine Eitelkeit einen gehobenen Platz in den Geschichtsbüchern einzunehmen war größer als alle Ratio. Wohl ein ähnlicher Effekt, wie wenn intelligente Leute an Pyramidenspielen teilnehmen, in dem Falle ist es die Gier, die siegt. Im übrigen war Kohl sicher keine linker. Rechts und Links sind - gerade heutzutage - oft leere Begriffe und was heute als linke Politik verkauft wird, wie der "Euro-Wahn" - hat mit früheren linken Kernideen so gar nichts gemein. Selbst die ursprüngliche Idee des Vaterlandes im Zusammenhang mit dem Sozialstaat unter dem Aspekt von Freiheit, Gerechtigkeit und Chancengleichheit - das ist linkes Gedankengut und keine europäische Bankenrettung auf Kosten der Steuerzahler.
3. Toller Artikel!
fk85 04.10.2012
Zitat von sysopAn rhetorischem Überschwang hat es in der Geschichte des Euro nie gefehlt - das zeigte sich wieder bei der Predigt von Großredner Lammert zum Einheitsfeiertag. Doch wo große Worte sind, unterbleiben oft die einfachen Fragen. Jan Fleischhauer: War Helmut Kohl ein Linker? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-fleischhauer-war-helmut-kohl-ein-linker-a-859454.html)
Herzlichen Dank für die Aussprache der Wahrheit! Mehr muss man nicht dazufügen.
4. alles schön und gut ....
Spiegelleserin57 04.10.2012
zur Realität gehört auch dass man sehr unterschiedliche Kulturen und Menschen eben nicht vereinen kann. Die Völker sehen das anders als die Politiker und es ist vermessen die traumhafte Sichtweise der Politiker einem Volk aufzwingen zu wollen. Der wirtschaftliche Aspekt hat auch bei der Wiedervereinigung Deutschlands eine entscheidende Rolle gespielt da der Osten eine sehr gute Basis für wirtschaftliche Investitionen geboten hat und das auch auf Kosten der Steuerzahler. Viele der Ostbürger waren gar nicht so unglücklich wie dem Westen immer wieder vermittelt wurde. Ich kenne einge Ostbürger die entsetzt waren als sie das gelobte Westdeutschland kennenlernen konnten in dem es zwar alles gab aber alles hat eben auch seinen Preis und das Geld hat eben nicht jeder. Es wäre sicherlich sinnvoller gewesen und ich bin sicher das wußten auch viele Politiker die Gesamtsituation realistisch zu beurteilen was auf das gesamte Volk zukommt. Wie im Fernsehen gezeigt wurde wurden über Nacht die ostdeutschen Produkte aus den Regalen entfernt und die westdeutschen eingeräumt. Hat denn ein Bürger im Osten gewußt wie hoch die Arbeitslosigkeit nach der Wende sein würde? Es ist sicherlich schön die Familie wieder besuchen zu dürfen aber der Preis dafür war extrem hoch und an dem Soli zahlen alle heute noch!
5. Richtig
tizian 04.10.2012
Zitat von sysopAn rhetorischem Überschwang hat es in der Geschichte des Euro nie gefehlt - das zeigte sich wieder bei der Predigt von Großredner Lammert zum Einheitsfeiertag. Doch wo große Worte sind, unterbleiben oft die einfachen Fragen. Jan Fleischhauer: War Helmut Kohl ein Linker? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-fleischhauer-war-helmut-kohl-ein-linker-a-859454.html)
Eines der wenigen Male, bei denen Herr Fleischhauer den Finger in die richtige Wunde legt und das Lesen dieser Kolumne gerechtfertigt hat...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 131 Kommentare
  • Zur Startseite
Jan Fleischhauer

Fotostrecke
3. Oktober: So feiert Deutschland seine Einheit

Facebook

Buchtipp