Kritik an Spahns Abtreibungsäußerung "Völlig an der Sache vorbei"

Frauenrechtler kümmern sich angeblich mehr um Tiere als um ungeborenes menschliches Leben - für diesen Satz erntet Gesundheitsminister Spahn massive Kritik. "Ein Ton, den wir nicht brauchen", schimpft die SPD.

Bundesgesundheitsminister Spahn
DPA

Bundesgesundheitsminister Spahn


Mit seinen Äußerungen zum Thema Abtreibung ruft Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) scharfe Kritik hervor. In der "Bild am Sonntag" hatte Spahn Gegnern des Werbeverbots für Abtreibungen unterstellt, sie setzten sich mehr für das Leben von Tieren ein als für ungeborene Kinder. Für Empörung sorgt dies nicht nur bei der Opposition, sondern auch beim Koalitionspartner SPD.

Der als konservativ geltende Spahn hatte der "BamS" gesagt: "Mich wundern die Maßstäbe: Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos." In der Debatte um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche werde "manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben geht".

Anlass ist die Diskussion über den Paragraf 219a, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verbietet - aber auch nüchterne Informationen von Frauenärzten, zum Beispiel auf ihrer Homepage, unter Strafe stellt. Die Union möchte das Gesetz beibehalten, die anderen im Bundestag vertretenen Parteien wollen es ändern.

Spahn hatte gesagt, beim Thema Abtreibung sei vor vielen Jahren "ein mühsamer gesellschaftlicher Kompromiss" gefunden worden. "Ich warne davor, diesen jetzt leichtfertig zu gefährden." Schwangerschaftsabbrüche seien "keine ärztliche Leistung wie jede andere - und selbst für die gelten bei der Werbung strenge Regeln", hob der neue Gesundheitsminister hervor.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter erklärte, Spahn versuche "schon wieder", sich mit "Hardliner-Positionen" zu profilieren, "diesmal auf Kosten von Frauen in Notlagen und Gewissensnöten". "Anstatt populistische Vergleiche zu ziehen und ein Frauen- und Weltbild der Fünfzigerjahre zu propagieren", sollte der Gesundheitsminister lieber das Gespräch mit betroffenen Ärztinnen und Ärzten suchen.

"Völlig an der Sache vorbei"

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisierte Spahn für dessen Tonfall. "Mich wundert, dass sich der Gesundheitsminister weiter zu vielen sachfremden Themen äußert. Wir haben eigentlich genug Arbeit in der Gesundheitspolitik vor uns, etwa in der Pflege. Seine Einlassungen zum Thema Abtreibungen erachte ich als Zuspitzung, die die Debatte noch schwerer machen", sagte Lauterbach der "Welt". Der Vorwurf, Frauen kümmerten sich mehr um den Tierschutz als den Schutz ungeborener Kinder, "kommt in einem Ton daher, den wir nicht brauchen."

Für die Linken-Fraktion erklärte der parlamentarische Geschäftsführer Jan Korte: "Wenn ein Minister zwischen Werbung und sachlicher Information nicht unterscheiden kann, ist das ein krasses Problem."

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Stephan Thomae warf Spahn vor, dessen Vergleich zwischen Schwangerschaftsabbruch und Tierschutz gehe "völlig an der Sache vorbei". Es gehe nicht darum, den Schutz werdenden Lebens aufzuweichen. Es gehe darum, wo und wie sich Frauen über einen Schwangerschaftsabbruch informieren könnten.

Die mit der Union regierende SPD hatte vergangene Woche darauf verzichtet, ihren Gesetzentwurf zur Streichung des Werbeverbots im Bundestag zur Abstimmung zu stellen. Nun soll die neue Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) einen Gesetzentwurf zur Reform des Paragrafen 219a vorlegen. SPD-Fraktionsvize Katja Mast riet Spahn, er solle diesen Gesetzentwurf abwarten, und warf ihm "durchsichtige Effekthascherei" vor.

Schwangerschaftsabbruch
Gesetzeslage
Ein Schwangerschaftsabbruch ist laut Paragraf 218 Strafgesetzbuch in Deutschland grundsätzlich verboten und wird mit bis zu drei Jahren Haft bestraft. Unter bestimmten Voraussetzungen bleibt eine Abtreibung allerdings straffrei.
Voraussetzung für einen straffreien Schwangerschaftsabbruch
Die Schwangere muss dem Eingriff zustimmen, der durch einen Arzt durchgeführt wird. Außerdem muss die Frau an einer Schwangerschaftskonfliktberatung teilgenommen haben. Eine Abtreibung ist zudem meist nur vor der 12. Schwangerschaftswoche straffrei. Ist jedoch die körperliche oder seelische Gesundheit der Mutter in Gefahr, ist ein Abbruch auch zu einem späteren Zeitpunkt straffrei.
Wie verläuft eine Schwangerschaftskonfliktberatung?
Die Beratung ist erforderlich, damit ein Schwangerschaftsabbruch straffrei bleibt. Vorgeschriebene Beratungsscheine dürfen nur von staatlich anerkannten Institutionen ausgestellt werden. Zudem muss die Beratung organisatorisch von Kliniken getrennt sein, die Abbrüche vornehmen. Frauen dürfen frühestens drei Tage nach einem solchen Gespräch abtreiben. Dies ist die gesetzlich vorgeschriebene Bedenkzeit. In den meisten Fällen sind die Beratungen ergebnisoffen. Frauen müssen nicht zwingend die Gründe für den Abbruch darlegen. Die Berater erfahren in der Regel nicht, wie sich die Frauen entschieden haben. Alle Frauen, die die Beratung nutzen, bekommen einen entsprechenden Schein, unabhängig davon, ob sie ihn später nutzen wollen oder nicht.
Wie viele Frauen entscheiden sich für einen Schwangerschaftsabbruch?
2017 haben sich laut Statistischem Bundesamt 101.209 Frauen für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden. Das entspricht 58 Abtreibungen pro 10.000 Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren. Langfristig betrachtet sinkt die Zahl der Abbrüche.

Anders als Spahn erklärte sich CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauerzumindest zu kleineren Änderungen bereit. "Sollte es bei der derzeitigen Rechtslage Informationslücken geben, werden wir sicher eine Lösung finden, dass Frauen einen noch besseren Zugang zu allen nötigen Informationen bekommen", sagte sie der "Bild am Sonntag". Eine "Aufweichung des Werbeverbots" für Schwangerschaftsabbrüche stehe für die Union aber nicht zur Diskussion.

Nach Spahns Äußerung und auch der von Innenminister Horst Seehofer ("Der Islam gehört nicht zu Deutschland") wurden aus Reihen der Koalition Bedenken laut, dass die beiden sich eher mit Grundsatzdebatten profilieren wollten. SPD-Vize Ralf Stegner sagte der "Welt", beide bemühten sich, das konservative Profil ihrer Parteien zu schärfen. Sie schienen wohl "nicht ganz ausgelastet zu sein".

joe/AFP/dpa

insgesamt 198 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
widderfru 18.03.2018
1. Da wurde "Bock zum Gärtner gemacht"
Fehlbesetzung-mehr gibt kann man nicht zu dem sagen.
Stefan_Schmidt 18.03.2018
2. Männer, die beurteilen wollen was für Frauen ...
... richtig ist. Super. Als ob irgendjemand darum gebeten hätte, dass Männer schon wieder erklären was sie Frauen erlauben wollen. Überlaßt das doch einfach mal den Frauen, auch dort gibt es genügend Meinungsvielfalt zwischen Pro & Contra zur Liberalisierung der Abtreibung.
latimer 18.03.2018
3. Genau das haben wir nicht gewollt.
Die Koalition fängt macht nun doch genauso weiter, wie bisher. Statt um die großen Zukunftsthemen, geht es schon wieder nur um Selbstfindung und den Streit um vermeintlich konservative oder linke Positionen. Enttäuschend und traurig, denn es wird wieder Zeit vertan. Legt endlich los und verändert das Land!
unky 18.03.2018
4. Der kleine Unterschied
Wenn Herr Spahn in dieser Frage den Unterschied zwischen Werbung und Information nicht kennt, scheint er mir als Minister intellektuell überfordet. Man darf gespannt sein, ob er Gesundheitspolitik auf diesem "Niveau" weiter betreiben wird.
tuedelich 18.03.2018
5. Grün hinter den Ohren
Eigentlich müsste Herrn Spahn doch die Urteilsfähigkeit über pro oder kontra Schwangerschaften abgesprochen werden. Genauso wie der katholischen Kirche. Herr Spahn liebt gleichgeschlechtlich und die Kirche überhaupt nicht (wenn nicht, dann auch nur "männlich"). Ernsthaft: Herr Spahn sollte ein wenig auf seine Ausdrucksweise achten und nicht irgend jemanden dauernd diskriminieren. Wenn er denn endlich erwachsen ist und auch nicht mehr Begriffsstizig ist, kann man gerne mit ihm noch einmal über den Unterschied von Aufklärung und Werbung reden. Vielleicht begreift er dann, dass seine vorgefasste Meinung nicht schon Gesetz ist und nicht für allgemein gültig erklärt werden kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.