Umstrittenes Polizeigesetz in Bayern Herrmann wirft Kritikern "Lügenpropaganda" vor

Zehntausende protestierten in München gegen das bayerische Polizeigesetz. Der zuständige Innenminister Herrmann weist die Kritiker schroff zurecht.

21.03.2018, Bayern, München: Joachim Herrmann (CSU), Innenminister von Bayern.
DPA

21.03.2018, Bayern, München: Joachim Herrmann (CSU), Innenminister von Bayern.


Die Polizei spricht von 30.000, die Veranstalter selbst sogar von mehr als 40.000 Menschen, die am Donnerstag auf dem Münchener Marienplatz gegen das geplante bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) demonstrierten.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) findet nun eine eigene Erklärung für den Unmut der Zehntausenden: "Ich bin vor allen Dingen überrascht davon, dass die zum Teil auch Lügenpropaganda der letzten Wochen wohl auch manch unbedarfte Menschen in die Irre geführt hat", sagte Herrmann im Bayerischen Rundfunk.

An dem Gesetz gebe es nichts zu monieren. Eine Änderung des Gesetzesvorhabens plant die Landesregierung trotz des öffentlichen Drucks nicht. Am Dienstag soll die letzte Lesung im Landtag stattfinden - danach sollen die Abgeordneten dem Gesetz zustimmen.

Demonstration gegen Polizeigesetz in München
DPA

Demonstration gegen Polizeigesetz in München

Mehr als 80 zivilgesellschaftliche Organisationen und Parteien hatten zum Protest gegen das PAG aufgerufen und dabei deutlich mehr Demonstranten mobilisiert als ursprünglich erwartet. Die Demonstration am Donnerstag war der Höhepunkt von seit mehreren Wochen landesweit laufenden Protesten.

SPD: "Herrmann hat den Kontakt zu den Menschen verloren"

Die bayerische SPD-Chefin und Spitzenkandidatin Natascha Kohnen kritisierte den CSU-Politiker scharf: "Herr Herrmann hat den Kontakt zu den Menschen und ihren Sorgen völlig verloren." Er sei "in seiner Rolle als Innenminister fehl am Platz". Herrmann diskreditiere nicht nur die Demonstranten, er bezichtige auch die Medien der Lüge, sagte Kohnen: "Das ist undemokratisch, arrogant und überheblich."

Die Kritiker sehen das PAG vor allem als Möglichkeit für die Polizei, unter vage formulierten Bedingungen präventive Befugnisse zu bekommen, mit denen sie in Grundrechte der Bürger eingreifen können. So können sie etwa bei einer "drohenden Gefahr" eines schweren Delikts Postsendungen abfangen oder die Computer von Verdächtigen hacken. Zudem drohe theoretisch eine "unendliche Haft".

Bis jetzt hat das Bundesverfassungsgericht den Begriff "drohende Gefahr" nur auf Terrorismus bezogen - eine der größten Sorgen der Demonstranten ist eine Ausweitung auf andere Delikte.

Die Sorgen der Kritiker, dass mit dem Gesetz auch unbescholtene Bürger ins Visier der Polizei geraten könnten, weist Herrmann zurück. "Da wird alles in einen Topf geworfen, als ob von bestimmten Maßnahmen jeder Bürger jetzt ständig betroffen sein könnte, davon kann überhaupt keine Rede sein", sagte Herrmann. Für den bayerischen Innenminister bringt das Gesetz für die Bürger viele Vorteile. "Es ist eine Verbesserung des Datenschutzes, des Rechtsschutzes aber auch der Sicherheit der Menschen in unserem Land."



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

tin/cte/dpa



insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vaikl 11.05.2018
1. Nein, Hermannchen
"Alternative Realität" und keine Lügen, wir ham das schon kapiert.
joG 11.05.2018
2. Einem Politiker....
....der Anfragen oder Kritik bei einem Machtübertrag an die Polizei schroff zurückweist, dem darf man das Gesetz keinesfalls erlauben. Er soll ordentlich der Bürgerschaft erklären, was nun an neuen Einschnitten an Rechten der Bürger daraus folgen und wieso das nun notwendig ist, zumal die Kriminalitätszahlen sich verbessern. Der Trend ist seit dreißig Jahren fallend für die meisten Delikte. Vor allem aber soll er sagen, welche neuen Kontrollen gegen Missbrauch eingeführt wurden um den Machtzuwachs auszubalancieren.
bluejuly 11.05.2018
3. Ohje...
Sieht so aus als würde die "Fake-News"-Welle auch auf deutsche Politiker überschwappen. In 1-2 Jahren haben wir dann unseren eigenen Trump, inkl. mieser Frisur und Politik über den Twitter-Account.
HabAuchNeMeinung 11.05.2018
4. Der Bürger versteht es halt nicht...
Schon klar, Herr Herrmann, der Normalbürger ist halt überfordert was sie und ihre Spezl so alles versuchen umzusetzen oder zu verhindern... "Ich habe auch nicht den Eindruck, dass der Durchschnittsbürger Akten wälzen will. Das würde ja gerade den Normalbürger eher überfordern. Ich kann dem 100 Aktenordner hinschieben - und was macht dann der einfache Bürger damit? Da kann er gar nichts anfangen." Joachim Herrmann, CSU, Bayerischer Innenminister https://www.br.de/nachrichten/informationsfreiheit-staatsregierung-transparenz-100.html Wir werden es ja im Herbst sehen...
njäh 11.05.2018
5. Unterschied zur AfD?
Haben die bei der CSU wirklich so sehr Schiss vor der AfD, dass die jetzt nicht nur deren Politik, sondern auch deren Rhetorik kopieren müssen? Fehlt nur noch, dass Dobrinth irgendwas als "entartet" bezeichnet ... Wir müssen aufpassen, dass nicht wieder irgendwelche bekloppten politischen Bewegungen aus München unser ganzes Land kaputt machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.