John Kerry in Berlin: Amerikas letzter Europa-Fan

Von Gregor Peter Schmitz, Washington

Der neue US-Außenminister Kerry kommt nach Berlin - er verspricht Großes, vor allem im Verhältnis zu Europa. Doch er hat wenig Spielraum: Der alte Kontinent interessiert in Washington kaum noch jemanden, schon gar nicht Präsident Obama.

US-Außenminister Kerry: Obamas zweite Wahl Zur Großansicht
DPA

US-Außenminister Kerry: Obamas zweite Wahl

John Kerry ist seit 31 Jahren Politiker, viel länger aber schon ist er Nostalgiker. Der frischbestallte US-Außenminister hegt eine Schwäche für blumige Rhetorik, auch wenn er über Berlin spricht, dem er am Montag seinen Antrittsbesuch abstattet. Kerry schwärmt Reportern gerne vor, wie er als elf Jahre alter Junge - sein Vater arbeitete als Diplomat im Nachkriegsdeutschland - von zu Hause ausbüxte, um allein über den Kurfürstendamm zu radeln oder zum Brandenburger Tor.

Es klingt, als ob der Minister in das Berlin seiner Kindheit zurückkehren möchte, als die Völker der Welt auf diese Stadt schauten und Deutschland zu Amerikas wichtigsten Verbündeten im Kalten Krieg gehörte. Auch für seine Amtsführung misst Kerry sich an historischen Vorbildern jener Ära, erklären Vertraute, an Henry Kissinger oder George Marshall, dem Vater des Marshall-Plans. Kerry wolle ebenfalls außenpolitische Visionen entwickeln, lassen seine Berater in Interviews wissen, auch im Verhältnis zu Europa.

Prompt verfallen auch manche Transatlantiker in Nostalgie. Sie werten Kerrys Reiseroute - anders als bei seiner Vorgängerin Hillary Clinton führt ihn sein erste Auslandsvisite nach Europa - als Punktsieg im ewigem Ringen mit Asien um Amerikas Gunst. Doch solche Hoffnungen sind nicht bloß nostalgisch, sie sind phantastisch. Das geteilte Berlin von Kerrys Jugend existiert nur noch in Geschichtsbüchern, das ist die gute Nachricht. Die Vereinigten Staaten aber blicken auch nicht mehr nach Berlin, und daran wird der Nostalgiker Kerry wenig ändern, das ist die schlechte Nachricht.

Obama ist der ultimative Pragmatiker in Sachen Diplomatie

Denn Kerry hat einen Vorgesetzten, Präsident Barack Obama. Dieser ist vielleicht der erste genuine "Nichteuropäer" im Weißen Haus. Unbelastet von Erinnerungen an den Kalten Krieg, nutzte Obama Berlin 2008 als Wahlkampfkulisse, seitdem ließ er sich dort nicht mehr blicken.

Als es voriges Jahr um seine Wiederwahl ging, schreckte der Präsident vor Europaschelte nicht zurück. Ein geplantes Freihandelsabkommen mit der EU unterstützte Obama so halbherzig, dass der Satz dazu in seine Rede zur Lage der Nation Ende Januar im letzten Moment eingefügt wurde - und erst nach Ausführungen zum transpazifischen Handelsabkommen.

Vor allem aber ist Kerrys Boss, der vermeintlich visionäre Friedensnobelpreisträger Obama, der ultimative Pragmatiker in Sachen Diplomatie. Vali Nasr, einflussreicher Washingtoner Politikprofessor, hat in einem Buch gerade das böse Urteil gefällt, Obamas Außenpolitik richte sich nicht nach strategischen Überlegungen, sondern folge allein Amerikas öffentlicher Meinung.

Der Wunsch der Bürger ist klar: Sie wollen lieber die USA wieder aufbauen als den Rest der Welt. Amerika blickt nach innen statt außen, es will künftig eher aus dem Hintergrund agieren als vorneweg marschieren, wie in Mali oder Syrien zu besichtigen. Wichtiger als transatlantische Nostalgie ist in Washington mittlerweile der kühle Nutzen jeder diplomatischen Transaktion.

Kann Kerry, der Nostalgiker, daran etwas ändern? Nein, aus zwei Gründen. Ein Außenminister hat im amerikanischen System traditionell wenig zu sagen. Amerika leistet sich mehr Militär-Marschmusikanten als Diplomaten. Gewinnen kann ein Amtsinhaber nur durch Zugang zum Ohr des Präsidenten. Aber eine kleine Gruppe enger Vertrauter prägt Obamas Außenpolitik, zu der selbst Superstar Clinton keinen Zugang fand. "Es ist unglaublich, wie wenig Unterstützung sie vom Weißen Haus bekam", vertraute Ex-Generalstabschef Mike Mullen der "New York Times" an. Kerry aber war nicht einmal Obamas erste Wahl, eigentlich sollte Uno-Botschafterin Susan Rice das Außenministerium führen, bis ein Skandal um getötete US-Diplomaten in Libyen sie einholte.

Zweitens aber gibt es aus Obamas Sicht keine Alternative zu Amerikas neuer Zurückhaltung. Amerikaner möchten nicht mehr die "unersetzliche Nation" sein, von der Madeleine Albright einst sprach. Selbst wenn sie es wieder wollten, blickten sie kaum gen Europa, rief der ehemalige Nato-Oberbefehlshaber Wesley Clark gerade deutschen Zuhörern ins Gedächtnis. Oder sie tun es eben nur , wenn sich Kooperation in barer Münze auszahlt, wie beim geplanten Freihandelsabkommen.

Es passt durchaus zur aktuellen Verfassung der Vereinigten Staaten, dass die heftigsten transatlantischen Debatten der zweiten Obama-Amtszeit um Vorschriften zur Geflügelzubereitung oder Medikamentenstandards kreisen könnten, nicht um die Zukunft des Westens. Amerikas Chef-Außenpolitiker muss derzeit eher ein Handelsbeauftragter sein als ein Globalstratege à la Kissinger oder Marshall.

Jetzt muss das nur noch jemand John Kerry erklären.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Indigo76 25.02.2013
Zitat von sysopDer neue US-Außenminister Kerry kommt nach Berlin - er verspricht Großes, vor allem im Verhältnis zu Europa. Doch er hat wenig Spielraum: Der alte Kontinent interessiert in Washington kaum noch jemanden, schon gar nicht Präsident Obama. John Kerry in Berlin: Europas letzter Fan - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/john-kerry-in-berlin-europas-letzter-fan-a-885295.html)
Die USA hat traditionell große innere Probleme. Und traditionell reagiert die amerikanische Politik und Bevölkerung auf die gleiche Weise: eine "starke" Aussenpolitik, die den Blick auf die eigene Türschwelle verwehrt. Nach langer Zeit richtet sich der Blick der amerikanischen Bevölkerung einmal auf die eigenen Probleme und obendrein haben sie eine Regierung, die diesen Kurs auch noch unterstützt und das soll plötzlich schlecht sein? Sind wir in Eiropa so amerikaabhängig, dass wir es nicht ertragen, wenn der amerikanische Präsident nicht wie ein gut erzogenes Schoßhündchen hinter uns herrennt?
2. Ja! Warum wir nicht?
chagall1985 25.02.2013
Ich denke der Artikel trifft den Kern! Und Europa sollte ganz genauso handeln. Die Zukunft liegt nicht in den USA! Sie liegt im Osten! Wie sollten unsere Diplomatie in diesen Regionen walten lassen und strategisch vorgehen. Die USA sind Vergangenheit! Und wenn die Schuldenblase platzt erst recht.
3. Merkwürdig
moe.dahool 25.02.2013
Noch vor kurzer Zeit hat selbst SpOn eine neue Ära der transatlantischen Zusammenarbeit gefeiert. Oder habe ich da soviel falsch verstanden? Und wenn nicht, welche Aussage soll ich ernst nehmen?
4. Hmmm!
Wunderläufer 25.02.2013
Auch der Autor scheint zu den Nostalgikern zu gehören. Die Hinwendung der USA Richtung Asien war schon seit Mitte der 1980er Jahre klar ("Pazifisches Becken") Außerdem ist Obama Realist: er hat wohl deutlich mitbekommen, in welch marodem Zustand große Teile der Infrastruktur seines Landes sind. Auch hat West-Europa den USA über all die Jahrzehnte bestimmt viel Kopfzerbrechen bereitet: viel Kritik aber wenig konstruktive Beiträge Bei dieser Gemengelage ist in Zeiten von Ebbe in den US-Kasse kein Platz für transatlantische Nostalgie
5. Profit
hans-juergen.matschiske 25.02.2013
Es geht nur um die Profitmaximierung und wer den Amerikaner auch weiterhin das Schuldenmacherleben ermöglicht. Ein Leben auf Kosten und Knochen der anderen. Die Amerikaner sind nicht unsere Freunde, das sind unsere Ausbeuter. Die " Opelaner " lernen es gerade kennen .
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema John Kerry
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
  • Zur Startseite