Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wahlpleite: Fischer rechnet mit Grünen-Spitze ab

Joschka Fischer: "In Konkurrenz zu SPD und Linken gnadenlos untergegangen" Zur Großansicht
Getty Images

Joschka Fischer: "In Konkurrenz zu SPD und Linken gnadenlos untergegangen"

Im Wahlkampf brachte er sich nicht ein, doch jetzt geht Joschka Fischer hart mit der Grünen-Führung ins Gericht. Der Linkskurs habe viele Wähler vergrault, sagt der frühere Außenminister im SPIEGEL. Ex-Parteichef Bütikofer wirft Spitzenkandidat Trittin Versagen vor.

Berlin - Nach dem Wahldebakel rechnen ehemalige Spitzenleute der Grünen mit der amtierenden Parteiführung ab. Der langjährige Fraktionschef und Außenminister Joschka Fischer sagte dem SPIEGEL: "Es scheint fast, als ob die derzeitige Führung der Grünen älter geworden ist, aber immer noch nicht erwachsen. Sie hat eine Strategie verfolgt, die nicht nur keine neuen Wähler gewann, sondern viele alte vergraulte. Statt über Umwelt und Europa, Bildung und Familien haben wir nur über Steuern und Abgaben geredet." Fischer nannte es einen "fatalen Fehler", die Grünen "strategisch auf einen Linkskurs zu verringern". Damit sei die Partei "in der Konkurrenz zu SPD und Linken gnadenlos untergegangen".

Das Verhältnis zwischen Fischer und seiner Partei, vor allem dem Großteil der aktuellen Führungsriege, gilt inzwischen als so schwierig, dass er sich aus dem aktuellen Bundestagswahlkampf komplett herausgehalten hatte.

Deutliche Kritik an Spitzenkandidat Jürgen Trittin äußerte auch der ehemalige Parteichef Reinhard Bütikofer. Er wirft Trittin vor, in der Europapolitik strategisch versagt zu haben. "Der Verzicht von Rot wie Grün auf ein ernsthaftes Ringen mit Kanzlerin Merkel um die Deutungshoheit in der Europapolitik erlaubte ihr eine politische Hegemonie", sagte Bütikofer im SPIEGEL, die später "nicht mehr zu erschüttern war."

Trittin sei zumeist so aufgetreten, "als spräche er nur für unseren linken Flügel", sagte Bütikofer. Dabei hätte er "als Spitzenkandidat über ein starkes Mandat der ganzen Partei verfügt, nicht zuletzt der Realos, und über ein breit getragenes Wahlprogramm".

"Wir haben etwas Spießbürgerliches"

In der "Süddeutschen Zeitung" sagte Bütikofer weiter, es gebe nun "kein Drumherumreden" mehr. Zur Neuaufstellung gehöre auch eine Neuaufstellung des Personals. "Der Bundesvorstand geht mit gutem Beispiel voran, aber die Hauptverantwortung lag bei anderen. Auch in der Fraktion muss es einen Führungswechsel geben." Chef der Bundestagsfraktion war bislang Trittin, gemeinsam mit Renate Künast.

Im SPIEGEL äußert auch der schleswig-holsteinische Energiewendeminister Robert Habeck Kritik. Er fordert nach dem Debakel bei der Bundestagswahl einen radikalen Neuanfang bei den Grünen und rechnet scharf mit der Strategie der Bundesspitze ab. "Wir haben skeptische Wähler mit unserer trotzigen Art für blöd erklärt", sagte er dem SPIEGEL. "Wir haben uns ein Vorschreiber-Image erworben, etwas Spießbürgerliches, das wir nie sein wollten." Die Grünen seien eine "etatistische Partei" geworden, durch deren Wahlprogramm sich "die moralische Erziehung des Menschengeschlechts" ziehe. So hätten die Grünen "jeden Zauber eingebüßt".

Habeck forderte eine "Aufarbeitung und einen Neuanfang", der auch Personalfragen einschließe. Indirekt sprach er sich für eine Ablösung von Fraktionschef Trittin aus: Die nächste Bundestagsfraktion müsse sich entscheiden, ob der "scharfe Konfrontationskurs" unter Trittin richtig gewesen sei. "Wenn der nicht fortgesetzt werden soll, stellt sich die Personalfrage."

Wahlergebnisse

hmo

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 374 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. . . .
judasmüller 24.09.2013
Wenn Fischer für die Koalition mit der CDU liebäugelt, scheint er seine ehemalige Partei wirklich Abgrundtief zu hassen. Nach 4 Jahren Steigbügelhalter für die CDU werden die Grünen in die Bedeutungslosigkeit verschwinden.
2. Die Mittelklasse zu melken ist nicht links.
Jay's 24.09.2013
Die Gruenen haben verloren wegen Steuern, Paedophilie Skandal und weil sie sonst nicht allzuviel Konstruktives zu bieten haben. Da kann man eben auch SPD waehlen. Ich sehe wirklich keinen Grund mehr, die Gruenen zu waehlen. Und wenn ich kein Fleisch essen will, ist das meine Angelegenheit.
3. Ausgerechnet
OneTwoThree 24.09.2013
Ausgerechnet Fischer wirft den Grünen Versagen vor. Der hat doch damals die Grünen quasi als Diktator vor sich her getrieben. Es gibt zwar einige Standpunkte, bei denen er, mMn, richtig gehandelt und agiert hat, aber im Endeffekt ging es ihm doch nur um reine Macht, um mehr nicht. Die Grünen hat er sich doch nur ausgesucht, da mit seiner Vita ein unterkommen und Aufstieg in anderen Parteien wohl nicht möglich gewesen wäre. Er stand nie hinter den Grundideen der Grünen und tut es auch heute nicht. Und das hat sich die (noch) aktuelle Führungsriege der Grünen von ihm abgeschaut.
4.
nichtpazifist 24.09.2013
---Zitat von SPON--- Im SPIEGEL äußert auch der schleswig-holsteinische Energiewendeminister Robert Habeck Kritik. Er fordert nach dem Debakel bei der Bundestagswahl einen radikalen Neuanfang bei den Grünen und rechnet scharf mit der Strategie der Bundesspitze ab. "Wir haben skeptische Wähler mit unserer trotzigen Art für blöd erklärt", sagte er dem SPIEGEL. "Wir haben uns ein *Vorschreiber-Image* erworben, etwas *Spießbürgerliches*, das wir nie sein wollten." Die Grünen seien eine "*etatistische* Partei" geworden, durch deren Wahlprogramm sich "die *moralische Erziehung* des Menschengeschlechts" ziehe. ---Zitatende--- Wow, das klingt ja fast liberal. Damit wird Habeck (sofern er es überhaupt ehrlich meint, und es ihm nicht nur ums "Image" geht) in dieser Partei jedoch eine winzige Minderheit bleiben.
5. Arbeitsteilung
wolf_xl 24.09.2013
...wo er recht hat, hat er recht... Wenn man zusammen mit einem Partner einen Politikwechsel erreichen will, sollte man möglichst breit aufgestellt sein. Statt der SPD die Sozialpolitik zu überlassen und sich selbst als Regulativ gegen allzu viel Klassenkampf zu profilieren und so im bürgerlichen Lager zu fischen, wurde krampfhaft versucht, die SPD links zu überholen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Jubel und Entsetzen: Der Wahlabend in Bildern

Fotostrecke
Bundestagswahl 2013: Enttäuschte Gesichter bei den Grünen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: