Ex-Außenminister Joschka Fischer sieht AfD in Tradition der NSDAP

Die AfD wird oft als "rechtspopulistisch" bezeichnet. Den ehemaligen Grünen-Politiker Joschka Fischer regt das auf. Im SPIEGEL spricht er von einer "völkisch definierten" Partei - und fordert eine harte Auseinandersetzung.

Joschka Fischer
picture alliance / dpa

Joschka Fischer

Von und


Der frühere Außenminister Joschka Fischer sieht die AfD als Partei in der Tradition des Nationalsozialismus. "Da sind viele in der aktiven Mitgliedschaft und Führung der AfD, die reden wie Nazis und die denken wie Nazis", sagt Fischer in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL. "Die Tradition ist eindeutig." (Lesen Sie hier das ganze Gespräch mit Joschka Fischer im neuen SPIEGEL.)

Fischer wehrte sich gegen die Bezeichnung der AfD als rechtspopulistisch. "Wie nennen wir in Deutschland eine Partei, die sich völkisch definiert?"

Wenn er den AfD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland oder den thüringischen Landeschef Björn Höcke höre, "dann habe ich immer das Bild des zerstörten Köln vor Augen, aus dem der Dom herausragt", sagt Fischer. "Wir wissen doch, wie dieser Film endet." Man müsse die Auseinandersetzung mit den Rechten an jedem einzelnen Punkt hart und unnachgiebig führen.

Fischer plädiert in dem SPIEGEL-Gespräch für die Bildung einer Jamaikakoalition aus Union, FDP und Grünen. Die sei heute eine Notwendigkeit, sagte er. Neuwahlen könne niemand ernsthaft wollen. Die Grünen würden viele Wähler verlieren, wenn sie sich kategorisch verweigerten, sagt Fischer: "Es gilt der alte Bob-Dylan-Song: 'The Times They Are a-Changin', die Zeiten ändern sich."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - diese Woche bereits ab Donnerstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 170 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jayjayjayjay 20.10.2017
1. Quatsch
Die NSDAP gab vor arbeiterpartei zu sein siehe auch das S in NSDAP, die AFD dagegen tut dies nicht, sie ist rein nationalistisch.
angst+money 20.10.2017
2.
Um mal kurz den afd-Jargon auszuleihen: Endlich mal jemand, der sich traut Klartext zu reden.
hauabb 20.10.2017
3. Recht hat er!
Schaut euch mal die Reden von Höcke, Gauland, von Storch etc. an, Wo ist da der Unterschied zu den Reden der NSDAP? Was daraus geworden ist, weiß jeder, der im Geschichtsunterricht aufgepasst hat. Wehret den Anfängen!
seppfett 20.10.2017
4. Richtig
Zitat von angst+moneyUm mal kurz den afd-Jargon auszuleihen: Endlich mal jemand, der sich traut Klartext zu reden.
"Das muss man doch mal sagen dürfen"
mueller1 20.10.2017
5. Wenn Joschka das sagt ...
... hat das keine Relevanz. Er ist bekannt für unangemessene Vergleiche mit der NS-Zeit, er hatte auch die Unverfrorenheit Deutschland mit seinem "Nie wieder Auschwitz"-Schlagwort in einen Angriffskrieg gegen Jugoslawien zu verwickeln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.