Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nazi-Verbrechen: Juden in Thessaloniki fordern Entschädigung von Deutschland

Gemeindechef Saltiel (m.): Es geht um umgerechnet etwa 45 Millionen Euro Zur Großansicht
AFP

Gemeindechef Saltiel (m.): Es geht um umgerechnet etwa 45 Millionen Euro

Während der deutschen Besatzung Griechenlands im Zweiten Weltkrieg versklavten die Nazis die jüdische Bevölkerung. Mit einer Lösegeldzahlung kaufte die jüdische Gemeinde Thessalonikis 9000 Männer aus der Zwangsarbeit frei. Nun fordert sie Entschädigung von der Bundesrepublik.

Thessaloniki - Die jüdische Gemeinde im griechischen Thessaloniki verlangt von Deutschland Entschädigungszahlungen wegen Nazi-Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs. Nachdem sich die griechische Justiz für nicht zuständig erklärt habe, werde nun versucht, die Forderungen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte durchzusetzen, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag.

"Es ist das Ende eines langen Prozesses", sagte der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde, David Saltiel. "Wir hoffen, dass der Menschenrechtshof uns dabei hilft, an das Lösegeld zu kommen, das die jüdische Gemeinde an Deutschland zahlen musste." Die erforderlichen Unterlagen seien am Freitag nach Straßburg geschickt worden.

Saltiel argumentiert, dass die Gemeinde 1943 2,5 Millionen Drachmen an Max Merten, den damaligen Regionalkommandanten von Thessaloniki zahlen musste, um die 9000 jüdischen Männer zwischen 18 und 45 aus der Zwangsarbeit zu befreien. Ein Jahr zuvor hatten die Nazis die Kontrolle über die Küstenstadt übernommen. Umgerechnet entspreche das Lösegeld einem heutigen Wert von 45 Millionen Euro. Er hoffe, dass das Thema auch beim Griechenland-Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck Anfang März zur Sprache komme, sagte Saltiel.

Nur 2000 Juden aus Thessaloniki überlebten den Holocaust

Etwa 10.000 jüdische Männer in Thessaloniki waren nach Saltiels Angaben von den Nazis zur Arbeit an Straßen und Bahnstrecken im ganzen Land gezwungen worden. Wegen der zahlreichen Todesfälle in den ersten zwei Monaten entschied sich die Gemeinde damals, ein Lösegeld zu zahlen, um die Männer zu befreien.

Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten in der multikulturellen Stadt im Norden Griechenlands mehr als 50.000 jüdische Einwohner. Weniger als 2000 von ihnen überlebten den Holocaust. Heute zählt die jüdische Gemeinde in Thessaloniki nur noch 1500 Mitglieder.

Griechenland hatte von Deutschland bereits mehrfach Entschädigungen wegen der Nazi-Kriegsverbrechen gefordert. Die Bundesregierung pochte jedoch stets darauf, dass die Frage der Reparationen im November 1945 durch internationale Abkommen geregelt worden sei.

syd/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
republica_banana 25.02.2014
Als schuldkultkonditionierter Musterbürger dieses Landes fällt die Antwort auf diese SPON-Meldung knapp aus: Liebe Anhänger des mosarischen Glaubens, bitte nennen sie uns ihre Bankverbindung und den gewünschten Auszahlungsbetrag. Zahlung erfolgt in kürze.
2.
mebl1978 25.02.2014
Und wenn nix mehr geht, zahlt der Deutsche halt wegen den Nazis..... Puh, brauch sonst noch wer Kohle?
3.
syracusa 25.02.2014
Zitat von sysopAFPWährend der deutschen Besatzung Griechenlands im Zweiten Weltkrieg versklavten die Nazis die jüdische Bevölkerung. Mit einer Lösegeldzahlung kaufte die jüdische Gemeinde Thessalonikis 9.000 Männer aus der Zwangsarbeit frei. Nun fordert sie Entschädigung von der Bundesrepublik. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/juden-in-thessaloniki-fordern-entschaedigung-von-deutschland-a-955633.html
Man muss nicht mit Schuldkomplexen beladen sein, um Recht und Unrecht auseinander halten zu können! Bitte sofort bezahlen!
4. Es geht auch um Recht..
lscpilot 25.02.2014
nicht nur um Rechte. Wenn die Forderungen aus Griechenland berechtig sind, und nicht bereits durch den Vertrag aus 1945 erledigt sind, sollte Berlin umgehend bezahlen. Wenn nicht, halte ich eine Geste wie z.B.die Förderung einer kulturellen oder sozialen Einrichtung für die jüdische Gemeinde in Thessalonilki für angebracht.
5. Nichts Zahlen
michi3190 25.02.2014
Was bitte kann die heute lebende Generation dafür was damals geschah? Die meisten die verantwortlich sind sind tot. Ich wuerde nicht einen Cent zahlen für Sachen die ich nicht getan habe. Irgendwann muss Schluss damit sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: