Grünen-Parteitag: "Wir koalieren nicht mit Amigos"

Grünen-Politiker Trittin: Forderung nach erfolgreicher Energiewende Zur Großansicht
AFP

Grünen-Politiker Trittin: Forderung nach erfolgreicher Energiewende

Schwarz-Grün? Auf keinen Fall. Beim Bundesparteitag der Grünen hat Spitzenkandidat Jürgen Trittin eine Regierungsbildung mit der Union ausgeschlossen - mit der CSU könne man nicht zusammengehen, das zeige die Gehälteraffäre in Bayern. Die Regierung in Berlin sei "fleischgewordener Stillstand".

Berlin - Der Spitzenkandidat der Grünen, Jürgen Trittin, hat einer möglichen Regierungsbildung mit der Union eine Absage erteilt. "Mit solchen korrupten Amigos von der CSU koalieren wir nicht. Wir koalieren nicht mit Amigos", sagte Trittin beim Bundesparteitag in Berlin mit Blick auf die aktuellen Skandale der CSU in Bayern: "Wir sorgen dafür, dass sie abgewählt werden." Für ihn ist die Regierung Merkel ein "fleischgewordener Stillstand".

"Die Überlänge dieses schwarz-gelben Films nervt schon", sagte Trittin. "Bringen wir das zu Ende." Das Versagen von Merkel beim Klimaschutz sei Grund genug, diese Koalition abzuwählen, so der 58-Jährige.

Nach Trittin sprach mit Katrin Göring-Eckardt die zweite Spitzenkandidatin der Grünen. "Deutschland ist erneuerbar, Schwarz-Gelb ist es nicht", sagte sie. Zunächst kritisierte Göring-Eckardt das ungleiche Verhältnis der Gehälter in Deutschland: "Ein Monatsgehalt von 500.000 Euro ist genauso sozial schief wie ein Stundenlohn von 5,39 Euro."

Bei dem Parteitag wollen die rund 800 Delegierten über ihr Wahlprogramm und auch ihre Koalitionsaussage abstimmen. Einig ist sich die Partei darin, dass sie mit der SPD die meisten inhaltlichen Übereinstimmungen sieht. Am späteren Freitagabend wollen die Delegierten außerdem über die Positionen zur Energie- und Wirtschaftspolitik im Wahlprogramm entscheiden.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte im Vorfeld mit Blick auf mögliche Koalitionen, zwar liege die Präferenz "klar bei Rot-Grün". Die Grünen seien aber "von der Union auch nicht so meilenweit weg, dass wir mit ihr, sollte es für Rot-Grün nicht reichen, nicht mal Sondierungsgespräche führen könnten". Göring-Eckardt dagegen sieht kaum Anknüpfungspunkte mit der Union. "Über unser Wahlprogramm würde man mit der Union zu 80 Prozent nicht mal reden können", sagte sie SPIEGEL ONLINE.

"Wir wollen ein Deutschland, das eine erfolgreiche Energiewende hinlegt", sagte Trittin kurz vor Beginn der Delegiertenversammlung: "Wir wollen ein Deutschland, das gerechter ist." Die, die heute wenig haben, sollten künftig über mehr Einkommen verfügen. "Wir wollen den Skandal beenden, dass Deutschland bei der Vermögensbesteuerung eine Steueroase ist", so Trittin weiter, "und wir wollen ein moderneres Deutschland." Gleiche Rechte von Frauen und Männern müssten durch eine Quote abgesichert werden.

max/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 163 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Völlig ungeeignet -
hugahuga 26.04.2013
Zitat von sysopSchwarz-Grün? Auf keinen Fall. Beim Bundesparteitag der Grünen hat Spitzenkandidat Jürgen Trittin eine Regierungsbildung mit der Union ausgeschlossen - mit der CSU könne man nicht zusammengehen, das zeige die Gehälteraffäre in Bayern. Die schwarz-gelbe Regierung sei "fleischgewordener Stillstand". Jürgen Trittau schließt Koalition mit CDU und CSU kategorisch aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/juergen-trittau-schliesst-koalition-mit-cdu-und-csu-kategorisch-aus-a-896836.html)
dieser werte Herr. Wer seine politischen Vorstellungen an den Verfehlungen Einzelnen ausrichtet und daraus sein politisches Konzept zusammenbastelt, hat nicht begriffen, um was es wirklich geht. Er wird wohl das Wahlergebnis abwarten müssen um sich dann seine gemachten Fehler noch einmal genau betrachten zu können.
2.
XRay23 26.04.2013
Moderneres Deutschland? So was von einer Partei die gegen jeglichen Fortschritt ist... Gleichberechtigung? Im realen Leben oder beim umkrempeln der Sprache? Die Grünen würden Deutschland am liebsten völlig abschaffen. Alles nur Blender.
3. Es lebt sich gut mit eigenen Klischees!
chrimirk 26.04.2013
Zitat von sysopSchwarz-Grün? Auf keinen Fall. Beim Bundesparteitag der Grünen hat Spitzenkandidat Jürgen Trittin eine Regierungsbildung mit der Union ausgeschlossen - mit der CSU könne man nicht zusammengehen, das zeige die Gehälteraffäre in Bayern. Die schwarz-gelbe Regierung sei "fleischgewordener Stillstand". Jürgen Trittau schließt Koalition mit CDU und CSU kategorisch aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/juergen-trittau-schliesst-koalition-mit-cdu-und-csu-kategorisch-aus-a-896836.html)
Aber im Bundestag mit den Schwarzen paktieren, egal wobei, das ist OK? Unglaubwürdig, der Herr Trittin!
4. Mit Ihnen sollte auch niemand gehen...
haraldf56 26.04.2013
Herr Trittin, Sie waren von der politschen Herkunft in der kommunistischen Bewegung der BRD und das ohne politischen Druck von Außen, wie in der DDR. Dann möchte ich Sie auch an Ihre Bonusmeilenaffäre erinnern. Dort sind Sie doch mit unseren Steuergeldern in der Weltgeschichte rumgereist und haben sich die Meilen für die Urlaubsreise erschlichen. Immer erst vor der eigenen Tür kehren. Ich will gar nichts dazu sagen, dass der grüne Abgeordnete Cohn-Bedit pedophile Äußerungen vom Stapel ließ. dass Sie sich dazu bekennen, nie die deutsche Nationalhymne zu singen aber ein Ministeramt anstreben. Bei Gewalttaten werten Sie mit zweierlei Maß. Kommt ein Türke bei einer Straftat zu Tode laufen Sie in erster reiher des Protestzuges, wird ein Vietnamese von Türken erschlagen haben Sie sicher nicht einmal kondoliert
5. ...und weiter
lupo44 26.04.2013
wasist mit der Rente in Ost und West,wann gibt es hier endlich die Vereinigung. Was ist mit der Jugendentwicklung in Deutschland. Wie kann es geschafft werden politisch,dass die Jugendlichen ein gutes Sport-und Freizeitangebot bekommen welches auch bezahlbar ist. Was ist mit der Kriminalität in Deutschland,egal von wem diese verübt wird. jeder Kriminalfall ist einer zuviel. Wie läuft es mit der Einwanderungspolitik in Deutschland. Wer soll kommen unter welchen Umständen. Wer in Deutschland wird diese Einwanderung bezahlen bzw. können diese Menschen überhaupt bei uns arbeiten auf Grund der sprachlichen und qualifizierungspüroblematik. Das sind ua einige Fragen die uns alle bewegen. Diese Antworten müssen genau die uns geben die von uns gewählt werden wollen. Ich glaube schon sagen zu dürfen mit populistischen Fragen und Antworten ist eine politische Wende in Deutschland nicht mehr möglich. Auch nicht mit ROT/ GRÜN. Und schon garnicht mit einen ergeizigen Herrn Trettin,der unbedingt wieder an die Macht will.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bündnis 90/Die Grünen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 163 Kommentare
Live-Twitter vom FDP-Parteitag


Fotostrecke
30 Jahre Grüne im Bundestag: Vom Chaos zur Gestaltungskraft