Umstrittene EU-Richtlinie: Justizminister Maas legt Vorratsdatenspeicherung auf Eis

Im Koalitionsvertrag steht, dass die Vorratsdatenspeicherung kommt - doch Justizminister Maas bremst. Zunächst müsse man ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs abwarten, sagt der SPD-Politiker im SPIEGEL. "Das Instrument liegt für mich auf Eis."

Justizminister Maas: "Bis dahin liegt das Instrument für mich auf Eis" Zur Großansicht
DPA

Justizminister Maas: "Bis dahin liegt das Instrument für mich auf Eis"

Hamburg - Anders als im Koalitionsvertrag vereinbart will der neue Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die umstrittene Vorratsdatenspeicherung vorerst nicht einführen. "Ich lege keinen Gesetzesentwurf vor, bevor der Europäische Gerichtshof endgültig geurteilt hat, ob die Richtlinie die Rechte der EU-Bürger verletzt oder nicht", sagte Maas im Gespräch mit dem SPIEGEL. (Das gesamte Interview lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.)

Im Dezember hatte der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs, Pedro Cruz Villalón, die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung als Verstoß gegen europäische Grundrechte kritisiert. Nun muss der Europäische Gerichtshof entscheiden.

Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Richter die Richtlinie vollständig kassierten, sagte Maas. "Damit wäre die 'Geschäftsgrundlage' für den Koalitionsvertrag komplett entfallen. Dann müssten wir über die Vorratsdatenspeicherung ganz neu reden. Bis dahin liegt das Instrument für mich auf Eis."

Die Bürgerrechte werde er zu einem Schwerpunkt seiner Tätigkeit machen, so der Justizminister. "Ich bin sehr skeptisch bei der Vorstellung, dass eine Flut von Daten der Bürger ohne Anlass gespeichert wird und so vielen Stellen zugänglich ist", sagte Maas. Hier bestehe ein erhebliches "Missbrauchsrisiko".

Er kündigte jedoch an, den Konflikt mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière weniger konfrontativ zu handhaben als seine Vorgängerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). "Wahrscheinlich hat der Innenminister beim Thema Sicherheit etwas andere Vorstellungen als ich", sagte Maas. "Aber wir werden einen sachlicheren und konstruktiveren Dialog führen als in der vergangenen Legislaturperiode."

Der Justizminister kündigte zudem an, eine Frauenquote nicht nur für Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen gesetzlich zu regeln, sondern notfalls auch für Vorstände. "Ich fürchte, auf Dauer wird daran kein Weg vorbeiführen. Die Beharrungskräfte sind hier nicht geringer als bei Aufsichtsräten", sagte Maas. "Wir geben den Unternehmen zwar mehr Zeit, aber die sollten sie nutzen. Tun sie dies nicht, müssen wir weitere gesetzliche Maßnahmen erwägen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wird früher oder später kommen,
anonym187 05.01.2014
da unsere Sicherheit über unsere Freiheit steht! Ein gezielte Datenabsicherung finde ich ja ok...aber wenn ich die CDU und SPD höre, möchte sie ja im grunde genommen das gleiche, was in der USA schon Gang und gäbe ist...
2. amüsant
kölschejung72 05.01.2014
wie sich die Koalitionspartner schon Tage nach der Unterzeichnung des Vertrags gegenseitig in den Hintern kneifen.
3. vorratsdaten
grapguru 05.01.2014
Wer braucht die schon wer was wissen will einfach die amis fragen
4.
exterminate 05.01.2014
Die C-linge werden schäumen vor Wut. Schon wieder ein Justizminister, der nicht bereit ist, Bürgerrechte zugunsten einer Totalüberwachung aufzugeben. Von einem SPD-Politiker hätte man das gar nicht erwartet. Naja, warten wir's ab, ob das nicht wieder nur ein Manöver ist.
5. Seit wann läßt sich
leser75 05.01.2014
ein deutscher Minister sagen, was er politisch für wichtig hält. Maas ist also ein Leichtgewicht, das einknickt vor der linken Presse. Genauso habe ich solche Sozen eingeschätzt, große Klappe aber keine Ei.. Dann wird ihm das Gesetz also demnächst von der Chefin vorgelegt, ausgearbeitet im Kanzleramt. Mahlzeit
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Heiko Maas
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 114 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL