Reformpaket Justizministerin lässt Kosten-Kompromiss platzen

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat einen mühsam geschmiedeten Deal über die Justizkosten-Reform aufgekündigt. Zwischen der Ministerin und ihren Länderkollegen ist nun ein Streit über Gerichtsgebühren und Prozesskostenhilfe entbrannt.

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger: Deal nicht eingehalten
DPA

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger: Deal nicht eingehalten


Berlin - Eigentlich wollten Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und ihre Länderkollegen die Justizkosten-Reform noch vor der Wahl im September durch Bundestag und Bundesrat bringen. Doch die liberale Ministerin hat nach Informationen des SPIEGEL den mühsam geschmiedeten Kompromiss über neue Anwaltshonorare, Gerichtsgebühren und Prozesskostenhilfe für Bedürftige nun überraschend abgesagt.

Leutheusser-Schnarrenberger habe den Deal nicht eingehalten, klagen einhellig Länderminister von SPD und Union. Berlins Ressortchef Thomas Heilmann legte bereits Protest beim Bundesjustizministerium und der rechtspolitischen Sprecherin der Unionsfraktion, Andrea Voßhoff, ein. Von den geplanten Ersparnissen blieben nach der neuesten Fassung des Gesetzentwurfs "allenfalls 15 Mio. Euro" übrig, schrieb Heilmann per E-Mail an Voßhoff. Es bestehe die "ernsthafte Gefahr", dass das gesamte Paket vor der Bundestagswahl scheitere.

Dabei hatte Leutheusser-Schnarrenberger eigens mit zwei Vertretern der Länder in einem Sechs-Augen-Gespräch eine vertrauliche Vereinbarung getroffen.

Das Gesetzespaket sollte den Justizhaushalten Ersparnisse von 70,8 Millionen Euro im Jahr einbringen. Dafür sollten die Gerichtsgebühren für die Bürger erhöht und die Prozesskostenhilfe eingeschränkt werden.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dapmr75 06.05.2013
1. Vermutlich ging das irgendeiner Lobbygruppe zu weit
Die FDP zeigt wieder einmal, was wirklich wichtig ist. Erinnert mich an die damaligen Aussagen, dass das Entwicklungshilfeministerium abgeschafft werden sollte; in der Zwischenzeit ist es nun zum Selbstbedienungsladen der FDP verkommen. Immer weiter so.
rockibalboa 06.05.2013
2. Alles wie gehabt.
"Dafür sollten die Gerichtsgebühren für die Bürger erhöht und die Prozesskostenhilfe eingeschränkt werden." Also wieder auf Kosten der Leute, die schon nichts haben und wirklich auf Hilfe angewiesen sind. Das Wort - "Volksvertreter" - sollte abgeschaft werden. Dafür vieleicht -"Volksverarscher"- oder so.
lupenrein 06.05.2013
3. ..........
Thema passt nicht so richtig gut in den Wahlkampf, Juristen wollen leben, Politiker aber auch....... (Ende Spass)
Jondo 06.05.2013
4.
Zitat von rockibalboa"Dafür sollten die Gerichtsgebühren für die Bürger erhöht und die Prozesskostenhilfe eingeschränkt werden." Also wieder auf Kosten der Leute, die schon nichts haben und wirklich auf Hilfe angewiesen sind. Das Wort - "Volksvertreter" - sollte abgeschaft werden. Dafür vieleicht -"Volksverarscher"- oder so.
Jau, wie immer. Und ausgerechnet die FDP verhinderts. Das wird aber einigen hier garnicht gefallen. ;)
friedrich1954 06.05.2013
5. Mehr Zentralismus
Warum sollen wir denn für eine Justizreform oder überhaupt für die justiz bezahlen. Wir bezahlen doch schon die Richter und Justizangestellten über unsere Steuern,ebenso die Pensionen der ebenselben.Die Gebühren sind doch reine Abzocke-asozial! Unterhalt und Verbrauchmaterial wird ebenfalls aus Steuermittel bezahlt.Was nun Bund oder Länder zahlen ist doch egal.Würde man den Bund stärken und vieles bei ihn belassen,dann gäb es diesen Streit nicht.Mehr Zentralismus ist steuereffektiver! Und der Staat wäre schneller handlungsfähig. Gilt auch für die Bildungspolitik. Kann Hoeneß et al. verstehen, weil der Staat mit unserem Geld nicht haushälterisch umgeht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.