K-Frage in der SPD Schmidt will Steinbrück als Kanzlerkandidaten

Für Altkanzler Helmut Schmidt ist die Antwort auf die K-Frage in der SPD klar: Peer Steinbrück soll es richten. "Er kann es", sagte Schmidt im SPIEGEL-Gespräch. In der Finanzkrise haben die beiden ähnliche Ansichten - und Verständnis für die weltweiten Proteste.

Altbundeskanzler Schmidt (r.) über Ex-Finanzminister Steinbrück: "Er kann es"
DPA

Altbundeskanzler Schmidt (r.) über Ex-Finanzminister Steinbrück: "Er kann es"


Hamburg - Altbundeskanzler Helmut Schmidt und Ex-Finanzminister Peer Steinbrück haben die weltweiten Proteste gegen die Finanzindustrie begrüßt. In einem gemeinsamen Gespräch mit dem SPIEGEL sagte Schmidt: "Dass die jungen Leute sich über ein Wirtschaftssystem ärgern, in dem jedes Maß verlorengegangen ist, finde ich nur allzu verständlich." Steinbrück sagte: "Die Proteste beweisen, dass die ökonomische Krise zu einer gesellschaftlichen Krise wird. Die Bürger zweifeln an der Handlungsfähigkeit der Politik."

Weiter kritisierten die beiden SPD-Politiker das Verhalten der Bundesregierung in der europäischen Staatsschuldenkrise. "Das jetzige Krisenmanagement läuft der Entwicklung hinterher, das kann die Euro-Zone in der Tat in Gefahr bringen", so Steinbrück. Schmidt sagte: "Ich erinnere mich an Interviews von Angela Merkel und leider auch von Wolfgang Schäuble aus dem Frühjahr 2010, in denen sie nicht nur angedeutet, sondern ganz klar gesagt haben: Notfalls müssen wir die Griechen aus dem System hinauskomplimentieren.' Das war eine wenig verantwortungsbewusste Position, die sich nicht lange durchhalten ließ."

Zugleich empfahl der Altkanzler seiner Partei, Steinbrück vor den nächsten Bundestagswahlen zum Kanzlerkandidaten zu küren. "Peer Steinbrück hat in seiner Zeit als Finanzminister bewiesen, dass er regieren und verwalten kann", sagte Schmidt im SPIEGEL-Gespräch.

"Alle Wahlen werden gewonnen in der Mitte"

Für eine Kanzlerkandidatur Steinbrücks spreche nicht zuletzt dessen Anziehungskraft auf Wechselwähler. "Die Wahlen werden nicht etwa am linken Flügel gewonnen, sondern alle Wahlen werden gewonnen in der Mitte", sagte Schmidt.

Steinbrück selbst will sich seit Monaten nicht zu den Spekulationen über eine mögliche Kanzlerkandidatur äußern. "Zwei Jahre vor der regulären Bundestagswahl ist es zu früh, die Debatte zu befeuern. Wenn es so weit ist, wird SPD-Chef Sigmar Gabriel dazu das Notwendige sagen", so der frühere Finanzminister Ende September. Gabriel ist neben Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier einer der parteiinternen Konkurrenten des 64-Jährigen.

In der SPD war zuletzt rund um die Personalie Steinbrück ein Kräftemessen zwischen dem rechten und dem linken Parteiflügel ausgebrochen. Die Parteilinke äußerte vor wenigen Wochen Kritik an einer möglichen Kanzlerkandidatur. "Peer Steinbrück verachtet die Partei und bezeichnet ihre Funktionäre gern als Heulsusen", sagte Juso-Chef Sascha Vogt dem SPIEGEL. Steinbrücks Kandidatur "würde die SPD tief spalten, ein Großteil der Mitglieder stünde nicht hinter ihm", fügte Vogt hinzu. Ähnlich äußerte sich der schleswig-holsteinische SPD-Landeschef Ralf Stegner.

Der konservative Seeheimer Kreis reagierte mit Unverständnis auf die Angriffe gegen Steinbrück. Dieser sei "immer ein guter möglicher Kanzlerkandidat", sagte Seeheimer-Sprecher Johannes Kahrs. Steinbrück gilt als Vertreter des rechten Parteiflügels.



Forum - Ist Helmut Schmidt immer noch ein politisches Vorbild?
insgesamt 851 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ray4901 22.10.2011
1. Wenige?
Zitat von sysopWenige Politiker genießen in Deutschland in der Welt ein so großes Ansehen wie ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt. Seine Interviews, seine Bücher und seine Äußerungen zur Tagespolitik erfahren regelmäßig ungeteilte Beachtung, aber Schmidts unerbittliche Kritik wird nicht von allen goutiert. Ist Helmut Schmidt immer noch ein politisches Vorbild?
Wenige? Keine! Er hat sich das schon verdient. Vielleicht ist die Bilanz durch die faktische Abwahl etwas besser ausgefallen, als wenn er die Achtziger hätte durch regieren müssen. Ein parteiunabhängiger Denker und Pilot war er aber schon wie kein zweiter vor und nach ihm.
rafkuß 22.10.2011
2. War er das schon einmal?
Zitat von sysopWenige Politiker genießen in Deutschland in der Welt ein so großes Ansehen wie ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt. Seine Interviews, seine Bücher und seine Äußerungen zur Tagespolitik erfahren regelmäßig ungeteilte Beachtung, aber Schmidts unerbittliche Kritik wird nicht von allen goutiert. Ist Helmut Schmidt immer noch ein politisches Vorbild?
Wie ich mich erinnern kann, war er der beste CDU-Kanzler, den die SPD je hatte... Aber politisches suchtmittelabhängiges Vorbild? - habe ich da etwas versäumt?
Gedankenschreiber 22.10.2011
3. H. Schmidt a.D.
Einige seiner Äußerungen etwa zur aktuellen Eurokrise oder der Europapolitik der Koalition sind respektabel und zeugen von eingem anderem Verständnis für die "Bedürfnisse der Banken". Jedoch ist es schwierig mit dem Vorbildsein von Politikern, gerade von Ex-Politikern, denn diese agieren in Ihrer nicht mehr politisch aktiven Zeit häufig in ganz anderen Bereichen als vorher und haben auch nicht mehr das Rechtfertigunsbedürfnis vor dem Souverän (dies kann man auch bei aktiven Polikern beobachten). Insofern muss man, wenn man Politiker als Vorbild sehen will immer auch Ihrem Ausprägungsgrand von unabhängiger Meinung im Auge haben. Gerade dieser ist bei den meisten recht gering, weil Sie Mitglied in diversen Vorständen sind.
marant 22.10.2011
4. ttt
Zitat von sysopWenige Politiker genießen in Deutschland in der Welt ein so großes Ansehen wie ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt. Seine Interviews, seine Bücher und seine Äußerungen zur Tagespolitik erfahren regelmäßig ungeteilte Beachtung, aber Schmidts unerbittliche Kritik wird nicht von allen goutiert. Ist Helmut Schmidt immer noch ein politisches Vorbild?
Hinter dem großen Teich gewiß...Yes we can ... lauten die Lobeshymnen... http://www.nytimes.com/2011/10/22/opinion/will-angela-merkel-wake-up-in-time.html?_r=1&scp=1&sq=helmut%20schmidt&st=cse
guteronkel 22.10.2011
5. Schmidt ein Vorbild?
Zitat von rafkußWie ich mich erinnern kann, war er der beste CDU-Kanzler, den die SPD je hatte... Aber politisches suchtmittelabhängiges Vorbild? - habe ich da etwas versäumt?
Helmut Schmidt war ein Kanzler, wie ihn diese Republik nie wieder sehen wird. Alles was vor ihm da war und alles danach ist nur Abklatsch - billiger Abklatsch. Er war und ist ein Fachmann. In nahezu allen Bereichen. Dies macht es auch aus, dass er immer noch gefragt wird. Und was seine Raucherei betrifft: Der ist mir mit Fluppe im Mund 10 mal lieber als das Bratpfannengesicht unserer Frau Merkel. Der lässt es sich von diesen kriminellen Möchtegernweltverbesserern verbieten zu rauchen und straft alle medizinischen Grundsätze ab. Wenn man die Vergangenheit der BRD betrachtet, so gewinnt man das Gefühl, dass er der einzige untadelige Politiker war, den diese mittlerweile zur Bananenrepublik verkommene Gemeinschaft hatte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.