Nato-Schutz für die Türkei: Kabinett billigt "Patriot"-Einsatz mit bis zu 400 Soldaten

Um die Türkei vor syrischen Angriffen zu schützen, werden deutsche "Patriot"-Abwehrsysteme entsendet. Das Kabinett hat beschlossen, außerdem Soldaten in Awacs-Jets und in die Kommandostäbe zu schicken - es sind bis zu 400 Mann.

Abschuss eines "Patriot"-Lenkflugkörpers der Bundeswehr (Archivbild): Hilfe für die Türkei Zur Großansicht
DPA / Bundeswehr

Abschuss eines "Patriot"-Lenkflugkörpers der Bundeswehr (Archivbild): Hilfe für die Türkei

Berlin - Das Mandat soll für ein Jahr gelten: Die Bundesregierung hat die Verlegung von "Patriot"-Flugabwehrraketen in die Türkei beschlossen. Sie sollen im Rahmen des Nato-Einsatzes dort stationiert werden. Für die gesamte Nato-Mission werden demnach bis zu 400 Bundeswehrsoldaten bereitgestellt.

Die Türkei soll so künftig besser vor syrischen Angriffen geschützt werden. Während des blutigen Bürgerkriegs in Syrien waren auch auf türkischer Seite der rund 900 Kilometer langen Grenze Granaten eingeschlagen. "Die Türkei ist der gegenwärtig vom Syrien-Konflikt am stärksten betroffene Nato-Partner", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Verteidigungsministerium und Auswärtigem Amt zu dem Beschluss des Kabinetts. Der Einsatz unterstreiche die Verlässlichkeit Deutschlands.

Der Bundestag will kommende Woche abstimmen. Eine breite Mehrheit für die Mission ist sicher, da neben den Regierungsfraktionen auch die SPD zustimmen will.

Deutschland wird demnach zwei Batterien der "Patriot"-Abwehrsysteme, ein Verbund eines hochsensitiven Radarsystems mit ballistischen Abwehrraketen, in die Türkei entsenden. Für jede Batterie werden etwa 85 Soldaten benötigt. Zusätzlich braucht die Bundeswehr für die Verlegung in die Türkei und die Teilnahme Deutschlands an den Befehlsstäben der Nato mehrere Dutzend weitere Soldaten, die ebenfalls durch das Mandat abgedeckt werden. Die deutschen Batterien sollen größere Städte in der Türkei schützen.

Die überraschend hohe Zahl von bis zu 400 Soldaten für die Gesamtoperation ergibt sich aus der Teilnahme von mehreren Awacs-Überwachungsflugzeugen der Nato an der Mission im Süden der Türkei. In den fliegenden Radarstationen, die das Frühwarnsystem der "Patriots" mit ihren Daten unterstützen, werden größtenteils deutsche Soldaten eingesetzt. Die Jets sind bereits heute über dem Nato-Gebiet im Einsatz, trotzdem hat die Bundesregierung die beteiligten deutschen Soldaten an Bord wegen der Brisanz der Mission an der Außengrenze des Bündnisses noch einmal im Mandat erwähnt.

Granatenbeschuss an der Grenze

In die Türkei verlegt werden wohl nur um die 220 Soldaten, die die "Patriot"-Batterie bedienen und Deutschland in den Nato-Befehlsstäben vertreten sollen. Da die Mission jedoch noch nicht in allen Details geplant ist, hat die Regierung neben diesen und den Awacs-Besatzungen noch einmal 50 Soldaten quasi als Reserve in das Mandat geschrieben. Ob diese gebraucht werden, steht noch nicht fest.

Alle drei Nato-Nationen, die über das Abwehrsystem verfügen, werden jeweils zwei "Patriot"-Batterien beisteuern. Wo die deutschen Einheiten stationiert werden, ist noch nicht klar. Vier Standorte werden derzeit gemeinsam mit den Niederlanden geprüft. Laut Regierung liegen alle vier in großem Abstand zur Grenze, von mehr als 80 Kilometer war die Rede. Die Amerikaner werden eine "Patriot"-Batterie am Boden stationieren, eine weitere operiert von einem Flugzeugträger aus.

Die Türkei hatte die Nato nach wiederholten Granatenbeschuss im Grenzgebiet zu Syrien schon vor Wochen um Hilfe gebeten, am Dienstag beschlossen die Nato-Außenminister die Mission. Im deutschen Mandat wird festgeschrieben, dass es sich bei dem Schutz der Türkei um eine rein defensive Mission handelt und dass die "Patriots" auch nicht der erste Schritt hin zu einer Flugverbotszone über Syrien darstellen. Bisher will niemand innerhalb der Nato in den Bürgerkrieg eingreifen, auch die "Patriots" sollen nicht als Signal dafür verstanden werden.

Größte Sorge der Türkei und ihrer Nato-Verbündeten sind die Chemiewaffen im Besitz des syrischen Militärs unter Kommando von Präsident Baschar al-Assad. Die Nato und mehrere westliche Staaten warnten die Regierung in Damaskus davor, derartige Massenvernichtungswaffen gegen die vorrückenden Aufständischen einzusetzen. Einem Bericht des US-Senders NBC zufolge ist das syrische Militär angeblich für den Einsatz der Chemiewaffen bereit. US-Beamte seien sehr besorgt. Die vorbereiteten Bomben seien aber noch nicht an Bord von Kampfflugzeugen.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bestätigte diese Sorge am Donnerstag. Syrien sei im Besitz von Chemiewaffen, die "bereit und verwendungsfähig" seien, sagte er.

kgp/mgb/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. war doch klar
Meckerliese 06.12.2012
Dass unsere Hansel alle die Finger heben und mitmachen. Bin gespannt wann wir zum ersten Kriegseinsatz kommen.
2. die ersten fettgedruckten worte reichen,
viceman 06.12.2012
Zitat von sysopUm die Türkei vor syrischen Angriffen zu schützen, werden deutsche "Patriot"-Abwehrsysteme entsendet. Das Kabinett hat beschlossen, außerdem Soldaten in Awacs-Jets und in die Kommandostäbe zu schicken - es sind bis zu 400 Mann. Kabinett billigt "Patriot"-Einsatz mit bis zu 400 Soldaten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/tuerkei-kabinett-billigt-patriot-einsatz-mit-bis-zu-400-soldaten-a-871261.html)
"um die türkei vor syrischen angriffen zu schützen" - das ist an paranoia und hinterhältigkeit nicht zu überbieten. man sollte versuchen,wann man die situation entschärfen will , gemeinsam das eindringen bewaffneter kräfte aus der türkei nach syrien verhindern. oder die ausbildung und bewaffnung von islamistischen, assadfeindlichen terroristen auf türkischen gebiet beenden. die aufstellung von patriotraketen an der grenze schafft nur voraussetzungen für ein späteres direktes eingreifen der türkei bzw. der nato.wetten, daß bald die giftgaslüge auf den tisch kommt oder etwas in der art....
3. Es läuft...
Sachalin 06.12.2012
...optimal für Israel im Hinblick auf einen Präventivluftschlag gegen Iran. Nachdem mit einem sinnlosen Mord an einem Hamasaktivisten ein wütender Raketenhagel der Palästinenser provoziert worden war, konnte das iron dome system unter Ernstfallbedingungen getestet und optimiert werden. Das war doch der Zweck der Übung. Nun werden Nato-Patriots auf halbem Weg der Gegenschlagsrakten Irans Richtung Israel aufgestellt, so mal als vorgelagerter Abfangschirm. Wetten, dass die Nato und Deutschland diese Raketen einsetzen werden, sollte ein Präventivschlag Israels gegen Iran einen Gegenschlag der iranischen Raktentruppen auf Israel auslösen? -
4. Von allen guten Geistern verlassen
klaus64 06.12.2012
Findet sich denn kein Bundestagabgeordneter mit einem letzten Fünkchen Verstand und hebt mal den Finger ? Was sollen den die Raketenabwehrsysteme ? Es kommen doch keine Raketen - und die Granaten ? Wer schießt in die Türkei - die syrische Armee oder die wilden Kämpfer ?Es muss eben wieder gefragt werden - wem nützt das Ganze ? Was hat eigentlich nun der Natoeinsatz in Lybien gebracht ? Der gesamte Nahe Osten scheint sich zu destabilisieren !
5. Geografie
FrankK 06.12.2012
[QUOTE=Sachalin;11503464Nun werden Nato-Patriots auf halbem Weg der Gegenschlagsrakten Irans Richtung Israel aufgestellt, so mal als vorgelagerter Abfangschirm. Wetten, dass die Nato und Deutschland diese Raketen einsetzen werden, sollte ein Präventivschlag Israels gegen Iran einen Gegenschlag der iranischen Raktentruppen auf Israel auslösen? -[/QUOTE] Wie Sie mit einer Patriot geringer Reichweite (PAC-3 max. 45 km) ballistische Raketen auf dem Weg vom Iran nach Israel abfangen wollen, müßten Sie mal erklären. Deren Flugbahn verliefe über Irak und Jordanien und würde Syrien höchstens ganz im Süden überqueren. Einfach mal in den Atlas gucken...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Grenzkonflikt zwischen Syrien und der Türkei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
"Patriot"-Raketen: Gefragtes Abwehrsystem
Karte