Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

CDU-Generalsekretär: Kalte Progression hat "keine Priorität"

CDU-Generalsekretär Tauber: Will vor allem einen "Haushalt ohne neue Schulden" Zur Großansicht
DPA

CDU-Generalsekretär Tauber: Will vor allem einen "Haushalt ohne neue Schulden"

Beseitigt die Große Koalition die große Steuerungerechtigkeit namens kalte Progression? Das zumindest hatte Finanzminister Schäuble in Aussicht gestellt. Doch CDU-Generalsekretär Tauber dämpft die Erwartungen.

Hamburg - Der Abbau der kalten Progression im Steuerrecht hat für die CDU keine Priorität. So sieht es zumindest ihr Generalsekretär Peter Tauber. An erster Stelle stehe für die Union "der ausgeglichene Haushalt ohne neue Schulden", sagte Tauber der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". An zweiter Stelle stehe das Versprechen, dass es keine Steuererhöhungen geben werde.

"Und erst dann kann man, wenn es erhebliche Mehreinnahmen gibt, irgendwann auch wieder über das Thema kalte Progression reden", sagte Tauber. Die aktuelle Diskussion bezeichnete der CDU-Politiker als "Kaffeesatzleserei".

Finanzminister Wolfgang Schäuble will nach SPIEGEL-Informationen zumindest Teile jener zusätzlichen Steuereinnahmen an die Bürger zurückgeben, die der Staat nur der Inflation verdankt. Laut dem Bericht vom Sonntag könnte die Steuerbelastung in Deutschland weniger werden: 2016 sollen die Sätze in der Einkommensteuer um zwei Prozent sinken, die Steuerzahler so um rund drei Milliarden Euro entlastet werden. Das sehen Planungen des Bundesfinanzministeriums vor, die Schäuble kürzlich Koalitionären vortrug.

Die kalte Progression bezeichnet das Phänomen, dass ein Arbeitnehmer bei einer Gehaltserhöhung mehr Steuern zahlen muss, die Inflation aber gleichzeitig einen Teil des Lohnanstiegs entwertet. Das real verfügbare Einkommen kann durch den Effekt sogar sinken.

vek/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Prioritäten
2xtatic 06.05.2014
Gerechtigkeit hat selten Priorität, wenn es den Steuerzahler betrifft.
2. Natürlich nicht.....
beyman 06.05.2014
....den Herrschaften tut die kalte Progression ja auch nicht weh. Desübrigen ist es ja auch einfacher, den kleinen Mann für einen ausgeglichenen Haushalt darben zu lassen, statt die REKORDSTEUEREINNAHMEN nicht sinnlos zu verprassen. Unglaublich.....
3. Hauptsache
vo2 06.05.2014
die Diätenerhöhung ist rechtzeitig durch. Was für .. löcher.
4. optional
schmusel 06.05.2014
Wer wählt solche Figuren eigentlich?
5. für ihn nicht
Hilfskraft 06.05.2014
das ist schonmal klar. Er persönlich hat diese Hürde längst umschifft und gehört zu den Begünstigten dieses Systems auf Kosten der Mehrheit. Und so muß es wohl bleiben...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: