Merkel vs. Steinbrück: Stoiber schlägt Raab als Moderator im Kanzlerduell vor

Edmund Stoiber will das TV-Kanzlerduell vor der Bundestagswahl aufpolieren. Im SPIEGEL spricht er sich für einen neuen Moderator beim Zweikampf Merkel-Steinbrück aus: Stefan Raab. Bisher stellten die News-Größen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 die Fragen.

Moderator Stefan Raab: "Merkel hat schon ganz andere Herausforderungen gemeistert" Zur Großansicht
dapd

Moderator Stefan Raab: "Merkel hat schon ganz andere Herausforderungen gemeistert"

Hamburg - Wenige Wochen vor der Bundestagswahl werden sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Peer Steinbrück (SPD) beim traditionellen TV-Duell gegenüberstehen. In den Wahlkämpfen der vergangenen Jahre hatten stets Nachrichten-Schwergewichte die Debatten moderiert - bei der Begegnung zwischen Merkel und dem damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier 2009 waren es etwa Peter Kloeppel (RTL), Maybrit Illner (ZDF), Frank Plasberg (ARD) und Peter Limbourg (Sat.1).

Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber spricht sich nun im SPIEGEL dafür aus, das Moderatorenpersonal beim nächsten TV-Duell etwas anders zusammenzusetzen. Er könne sich "gut vorstellen", dass der Entertainer Stefan Raab im September als Vertreter der Sendergruppe ProSiebenSat.1 mitmoderiert. Sein Anliegen sei, "wieder mehr junge Menschen mit Politik in Verbindung zu bringen", so Stoiber im SPIEGEL. "Da liegt es nicht fern, auch an Moderatoren zu denken, die die Jugend erreichen."

Völlig selbstlos ist der Vorschlag allerdings nicht: Der frühere bayerische Ministerpräsident ist Beiratsvorsitzender der Münchner ProSiebenSat.1 Media AG.

Mit Vorbehalten bei der Bundeskanzlerin gegen seinen Personalvorschlag rechnet Stoiber nach eigenen Angaben nicht: "Auch Angela Merkel hat doch ein Interesse, ein Publikum über das der klassischen Talkrunden von ARD und ZDF hinaus zu erreichen", so Stoiber. Im Übrigen habe Merkel "schon ganz andere Herausforderungen gemeistert".

Hintergrund für den Vorstoß des CSU-Politikers ist eine von dem Medienkonzern in Auftrag gegebene Forsa-Studie, die sich mit Nichtwählern befasst und eine wachsende Entfremdung zwischen Politik und Bürgern beschreibt. Zwei Drittel der Nichtwähler können sich demnach nicht mehr mit einer Partei identifizieren. Für 39 Prozent der Befragten ist es überdies egal, wie die kommende Bundestagswahl ausgeht. Und gut die Hälfte der Nichtwähler denkt, dass es für den Einzelnen nicht sehr wichtig sei zu wissen, was in der Politik vorgeht.

Die absolute Zahl der Nichtwähler habe sich, so Stoiber, über den Zeitraum der vergangenen drei Bundestagswahlen fast verdoppelt. "Besonders die Jüngeren verabschieden sich zunehmend", sagt Stoiber, das sei fatal. "Damit können wir uns nicht abfinden, sonst bekommt unsere Demokratie ein ernstes Problem."

Er selbst habe die Einladung zu einer Raab-Sendung zur Bundestagswahl 2005 noch abgelehnt, räumt Stoiber ein. "Meine damaligen Sprecher haben mir abgeraten. Das war allerdings vor acht Jahren - die Welt ändert sich. Heute würde ich anders entscheiden."

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

ler

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 158 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
abraxas63 08.02.2013
Zitat von sysopdapdEdmund Stoiber will das TV-Kanzlerduell vor der Bundestagswahl aufpolieren. Im SPIEGEL spricht er sich für einen neuen Moderator beim Zweikampf Merkel-Steinbrück aus: Stefan Raab. Bisher stellten die News-Größen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 die Fragen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kanzlerduell-stoiber-schlaegt-raab-als-moderator-vor-a-882208.html
Land sucht Bundeskanzler....
2. TV-Kanzlerduell
THINK 08.02.2013
Zitat von sysopdapdEdmund Stoiber will das TV-Kanzlerduell vor der Bundestagswahl aufpolieren. Im SPIEGEL spricht er sich für einen neuen Moderator beim Zweikampf Merkel-Steinbrück aus: Stefan Raab. Bisher stellten die News-Größen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 die Fragen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kanzlerduell-stoiber-schlaegt-raab-als-moderator-vor-a-882208.html
Ein ModeratorIn sollte sich auf einem gleichen intellektuellen Level wie die Kontrahenten äussern können. Schlage deshalb Cindy von Marzahn vor.
3. Ein guter Vorschlag in 10 Minuten
sunsurfer428 08.02.2013
Ich weiß zwar nicht, wer sich dann mehr vorbereiten müsste (Steinbrück/Merkel oder Raab), aber das würde die Sache sicherlich sehr interessant machen - und auch ein Stück unberechenbarer. Zwei Welten würden aufeinander prallen...Vielleicht wäre das nicht das Schlechteste.
4. Schwierig
nock1434 08.02.2013
Einerseits ist sein Vorgehen zu begrüßen, andererseits ist Politik auch keine Comedyshow. Dann sollte man doch eher ein TV-Duell zwischen Merkel und Steinbrück diskutieren, welches eher auf die jüngere Bevölkerung zugeschnitten ist.
5. Keine schlechte Idee
somasemapsyches 08.02.2013
Zitat von sysopdapdEdmund Stoiber will das TV-Kanzlerduell vor der Bundestagswahl aufpolieren. Im SPIEGEL spricht er sich für einen neuen Moderator beim Zweikampf Merkel-Steinbrück aus: Stefan Raab. Bisher stellten die News-Größen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 die Fragen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kanzlerduell-stoiber-schlaegt-raab-als-moderator-vor-a-882208.html
Wenn ich an die Befragung durch Christiansen und Illner denke, wird mir noch im Nachhinein übel...die hatten nur ihre dicken Hintern und ihre Gesichter in die Kamera gehalten und nur alberne gekünstelte Fragen parat. Eventuell wären noch Beckmann und Klaus Kleber eine Option sowie Schaustgen oder Walde..aber bitte, bitte keine Quotenzicken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundestagswahl 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 158 Kommentare