Merkels Problemwoche Augen zu und durch

Ihr Verteidigungsminister steht unter Beschuss, ihr Wahlprogramm in der Kritik, ihr europäischer Sparkurs in Frage: Die Kanzlerin muss sich auf eine harte Woche gefasst machen. Merkels letzter Monat vor dem Wahlkampf droht unerfreulich zu werden.

Kanzlerin Merkel: Verdorbender Start in den Endspurt
REUTERS

Kanzlerin Merkel: Verdorbender Start in den Endspurt

Von


Berlin - In ihrem neuesten Videopodcast klingt die Kanzlerin nachdenklich: "Es ist ja so, dass wir viele Jahre einfach nur auf das Wirtschaftswachstum geguckt haben", sagt Angela Merkel. "Aber wir sehen heute, dass das allein nicht ausreicht, um die Lebensqualität gut zu gestalten." Sie betont "Lebensqualität" - es ist ein Wort, das niemandem weh tut, ein typischer Politiker-im-Wahlkampf-Begriff. Merkel wird ihn noch ein paar Mal einstreuen und dazu über Solidarität im Alter, Pflege im Krankheitsfall und globale Flüchtlingsbewegungen sprechen.

Ginge es nach Merkel, könnte die gesamte Woche unter dem Motto "verbesserte Lebensqualität" ablaufen. Ein ganzer Kongress widmet sich diesem Thema, die Bundesregierung überträgt ihn im Netz, die Kanzlerin wird persönlich vorbeischauen.

Doch wahrscheinlich wird kaum jemand über die Qualitätsoffensive der Kanzlerin sprechen oder schreiben. Denn auch andere Termine, wo Merkel als Kanzlerin zum Anfassen auftritt - Fotos mit Schülern, Grußwort bei Verbraucherschützern, Gastrede für Familienunternehmer - können nicht davon ablenken, dass Merkels Start in den Juni vergurkt ist. Ausgerechnet der letzte Monat, bevor die Sommerpause beginnt, und direkt im Anschluss die heiße Wahlkampfphase.

Ihr engster Vertrauter muss sich erklären

Das liegt vor allem am Drohnendebakel ihres Verteidigungsministers Thomas de Maizière. Neue Details in der Affäre um das millionenschwere -Euro Hawk-Projekt setzen ihn immer weiter unter Druck. Nach SPIEGEL-Recherchen war die Spitze seiner Behörde bereits Anfang 2012 über das ganze Ausmaß des Desasters informiert. Zudem kämpft das Ministerium mit Vertuschungsvorwürfen.

Die Kanzlerin hat de Maizière ihr Vertrauen ausgesprochen, auch im Interview im aktuellen SPIEGEL (laden Sie sich hier Ihre Ausgabe herunter) verteidigt Merkel sein Krisenmanagement. Doch de Maizière muss einiges erklären, zu viele Fragen sind offen. Dafür tritt er am Dienstag vor seine Nato-Kollegen in Brüssel und am Mittwoch vor den Haushalts- und Verteidigungsausschuss in Berlin. Es wird keine angenehme Woche für de Maizière. Und damit auch nicht für Merkel.

Dass die Amigo-Affäre des Koalitionspartners CSU nicht aus dem Fokus der Aufmerksamkeit verschwinden will - laut SPIEGEL-Informationen führte die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer Geschäfte in der umstrittenen Firma ihres Mannes - ist im Vergleich zur Drohnenaffäre zwar das kleinere Übel. Und trotzdem, gut drei Monate vor der Bundestagswahl, ziemlich unschön.

Wahlprogramm voller Wohltaten

Dabei wollte die Kanzlerin eigentlich ganz anders in den Juni starten. Geplanter, kontrollierter, positiver. Schließlich werden jetzt die Themen gesetzt, die durch die Sommerpause schwingen und im Wahlkampf schnell wieder aufgegriffen werden können. Wohl auch deshalb positionierte Merkel in der vergangenen Woche gezielt Eckpunkte aus dem geplanten Wahlprogramm der Union.

Jede Menge Wohltaten sind darin enthalten. Der Grundfreibetrag für Kinder soll steigen, das Kindergeld auch, Erziehungszeiten für Kinder stärker auf die Rente angerechnet, mehr in Straßenbau und Verkehr investiert werden. Dazu kommen erweitere Vätermonate, mehr Geld für Lehrerausbildung, Digitalisierung an Schulen und Gratis-Wlan in Städten.

Vieles davon klingt gut, doch in der Nahaufnahme erscheint das Wahlprogramm von CDU und CSU eher gestrig als innovativ. Ein konsequentes Familiensplitting soll es zum Beispiel vorerst nicht geben. Auch ist unklar, wie die üppigen Wahlgeschenke finanziert werden sollen, ohne die Schuldenbremse zu gefährden. Die Haushälter der Union begehrten am Wochenende auf, der Koalitionspartner FDP schimpft und protestiert sowieso.

Schäuble warnt vor "verlorener Generation"

Die vorab angekündigten Wohltaten sind ein Versuchsballon - und sollen die politische Konkurrenz ins Schwitzen bringen. Offiziell will die Partei ihr Wahlprogramm erst Ende Juni vorstellen. Allerdings kann Merkel von den Vorschlägen wohl kaum wieder abrücken. Zumal die CSU in Gestalt von Parteichef Horst Seehofer schon eifrig applaudiert. Kein Wunder, hat sich die hartnäckige Schwesterpartei doch in vielen zentralen Punkten durchgesetzt.

Entscheidend ist nun, ob die Kanzlerin ihre familien- und sozialpolitische Themenpalette durch die nächsten Monate tragen kann. Das hängt auch davon ab, ob es ihrem Verteidigungsminister gelingt, die Drohnen-Affäre glimpflich zu überstehen.

Auch in der Euro-Politik muss es halbwegs ruhig bleiben, damit Merkels ungebrochene Popularität nicht wackelt. Die jüngsten Arbeitslosenzahlen aus den Krisenländern stellen den europäischen Sparkurs zumindest in Frage. Mancherorts in Südeuropa hat jeder zweite junge Mensch keinen Job. Finanzminister Wolfgang Schäuble warnt im Tagesspiegel schon vor einer "verlorenen Generation" .

Solche emotionalen Worte hört man von der Kanzlerin zu diesem Thema vorerst nicht. Merkel setzt hier stattdessen auf gewohnt nüchterne Analyse: "Die Jugendarbeitslosigkeit war in einigen der am schwersten betroffenen Länder schon vor der Krise hoch", sagte sie im SPIEGEL.

mit Material von dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iea04 02.06.2013
1. Die Woche wird nicht schwierig
...wir haben "Flut"...da wird Mutti sicher vor der gewogenen Presse auf ein paar bayrischen Sandsäcken stehen, warme Worte finden und Hilfe versprechen. Wer wird sich denn da um Politik kümmern wollen, wenn es feuchte Keller zu beklagen gibt...
ich_bin_der_martin 02.06.2013
2. Gescheit - gescheitert...
Zitat von sysopAP/dpaIhr Verteidigungsminister steht unter Beschuss, ihre Wahlgeschenke in der Kritik, ihr europäischer Sparkurs in Frage: Die Kanzlerin muss sich auf eine harte Woche gefasst machen. Merkels letzter Monat vor dem Wahlkampf ist verdorben. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kanzlerin-im-endspurt-zum-wahlkampf-harte-woche-fuer-angela-merkel-a-903313.html
Viele halten Frau Merkel für gescheit. Ich eigendlich auch, denn dumm ist sie offentsichtlich nicht. Deshalb ist es für mich unerklärlich, warum sich dieser Mensch solch einer Beliebtheit erfreut? Denn für mich sind alle ihre Projekte gescheitert. Einzig das sie eine so gute Sozialdemokratin ist macht mich fröhlich und verunsichert mich...
vantast64 02.06.2013
3. Für welche Werte steht diese Kanzlerin eigentlich,
außer Machtgier und Geld für ihre Clientel? Christlichkeit durch Waffenhandel und der Stärkung autoritärer Regime? Leider wird sie trotz ihrer menschenfeindlichen Politik wieder gewählt werden, weil sie in ihrem Hosenanzug der einzige Mann im Parlament ist.
matjeshering 02.06.2013
4. Angie du machst das schon...
Liebe Frau Merkel..Sie hatten doch einen super Lehrer in der Person von Helmut Kohl. Der hat auch sehr vieles aus gesessen. Und wer käme heute wirklich als Kanzler/Kanzlerin in Frage?..... Steine, die keine Brücken bauen, sondern extrem polarisieren? keine Sorge keine Gefahr. Kleine Gelbe Politker? mehr als eine Mehrheitsgefärdung kommt bei 3-5% nicht von dort. Und ein einzelner gründer Minsterpräsident macht bei dem Senioren im Bundesvorstand der ehemals alterntiven Partei noch keine 40% noch lange nicht. Sie schaukeln das schon. So oder SO.
derbochumerjunge 02.06.2013
5. Wir müssen draußen bleiben
Solange für die Grünen das Schild "Wir müssen draußen bleiben" aufgestellt wird, soll mir das recht sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.