Koalitionsstreit: Angela Merkel lädt zum Krisengespräch am 4. Juni

Rauswurf von Umweltminister Norbert Röttgen, Streit um das Betreuungsgeld und Unstimmigkeiten bei der Umsetzung der Energiewende: Angela Merkel will die Wogen in der schwarz-gelben Koalition glätten. Die Kanzlerin bittet zum Krisengespräch und setzt Horst Seehofer und Philipp Rösler einen Termin.

Wollen den Streit schlichten: Philipp Rösler, Angela Merkel und Horst Seehofer Zur Großansicht
dapd

Wollen den Streit schlichten: Philipp Rösler, Angela Merkel und Horst Seehofer

Berlin - Das Gespräch mit Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) soll am 4. Juni im Kanzleramt stattfinden. Dann will Kanzlerin Angela Merkel mit den Vorsitzenden von CSU und FDP über den Kurs der schwarz-gelben Regierung beraten.

Bei dem von Seehofer seit längerem geforderten Treffen sollen alle strittigen Themen wie etwa das Betreuungsgeld und die Umsetzung der Energiewende thematisiert werden. Der bayerische Ministerpräsident hatte nach dem CDU-Desaster bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen lautstark Konsequenzen für die Arbeit der schwarz-gelben Regierung im Bund gefordert

Die CSU setzt sich seit Wochen für die Einführung des Betreuungsgeldes ein. Die geforderte Leistung für Eltern wird von der FDP und Teilen der CDU scharf kritisiert. Die CDU fordert außerdem eine sogenannte Lohnuntergrenze für Bereiche, in denen es keine Tarifverträge gibt. Dies wiederum lehnt die FDP ab.

kha/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie schön!
dr.gerstel 24.05.2012
Ach, wie ist das schön! In unserer schnelllebigen Zeit ist auf Weniges Verlaß. Das macht das Leben nicht eben leichter. Aber auf eines kann und darf man sich gerade in dieser rasenden Zeit verlassen: Die Krisengipfel der CDU/CSU/FDP-Regierung unter unserer Weltpolitikerin Angela Merkel. Freuen dürfen wir uns auch noch auf die darauf folgende zweite Konstante: Den Neuanfang! Am 4. Juni dürfen wir Bundesbürger den gefühlt 100. Neuanfang dieser sich von Krisengipfel zu Krisengipfel hangelnden Regierung erleben. Wieder dürfen wir dann in die müden, aber fröhlich lächelnden Gesichter von Angela, Horst und Philipp blicken und deren faszinierenden Erklärungen, wie jetzt alles besser wird, lauschen. Das tut gut! Wie schön ist es, eine solche Regierung zu haben, denn sie gibt uns zudem die absolute Gewißheit, daß wir das noch öfters bis Herbst 2013 erleben dürfen. Danke Angela! Danke Horst! Danke Philipp!
2. Schon wieder mal ein Krisengipfel....
audumbla 24.05.2012
.... ha ha ha! Der dreihundertzweiundzwanzigste Gipfel der Regierung überzeugt doch keinen Wähler mehr. Die Regierung ist doch nicht mehr fähig irgendetwas zu regeln. NEUWAHLEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Angela Merkel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Fotostrecke
Karrieresprung für Peter Altmaier: Plötzlich Minister
Fotostrecke
Norbert Röttgen: Absturz eines Musterschülers

Fotostrecke
Rücktritte und Versetzungen: Merkels munteres Ministerkarussell