Terrorverdacht Islamist soll Anschlag in Karlsruhe geplant haben

Der Generalbundesanwalt hat einen als Gefährder eingestuften Deutschen festnehmen lassen. Er soll für den IS im Irak gekämpft - und in Deutschland einen Anschlag mit einem Auto vorbereitet haben.

Polizeibeamtin (Symbolbild)
DPA

Polizeibeamtin (Symbolbild)

Von


Die Bundesanwaltschaft hat einen 29-jährigen Deutschen unter Terrorverdacht festnehmen lassen. Nach Angaben der Behörde soll der aus Freiburg stammende Dasbar W. einen Anschlag auf eine Schlittschuhbahn unweit des Karlsruher Christkindlesmarkts erwogen haben.

Es sei dabei um eine Attacke mit einem Auto im Bereich der Stände rund um die Eisfläche "Eiszeit" am Karlsruher Schlossplatz gegangen, teilte die Behörde mit. W. habe das Gebiet um den Schlossplatz seit Ende August ausgekundschaftet und sich als Fahrer bei mehreren Paketdiensten beworben - allerdings erfolglos.

Weitere Angaben zu den mutmaßlichen Anschlagsplänen wollte die Behörde nicht machen. Der 29-Jährige war nach SPIEGEL-Informationen als islamistischer Gefährder eingestuft. Bereits 2015 soll er Propagandamaterial der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) im Internet verbreitet haben. Im Sommer 2015 reiste er in den Irak, wo er sich nach Angaben des Generalbundesanwalts 2016 dem IS anschloss. Für die Terrororganisation soll er Anschlagsziele in der irakischen Stadt Arbil ausgespäht haben.

"Erwägungen der Gefahrenabwehr"

Die Festnahme kommt fast genau ein Jahr nach dem Attentat des Tunesiers Anis Amri auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Auch Amri war zuvor als Gefährder eingestuft worden. Die Behörden konnten seinen Anschlag aber nicht verhindern, obwohl sie ihn über Monate abhörten und observierten.

Auch Dasbar W. wurde seit Monaten intensiv durch das Landeskriminalamt Baden-Württemberg überwacht. Wie konkret seine mutmaßlichen Planungen waren, ist bislang unklar. Zuletzt hatten Sicherheitsbehörden im Internet immer wieder Aufrufe zu Anschlägen auf Weihnachtsmärkte festgestellt. Meistens handelt es sich bei solchen Aufrufen um reine Propaganda.

W. soll am Donnerstag in Karlsruhe dem Haftrichter vorgeführt werden. Zu seiner Festnahme heute hätten "auch Erwägungen der Gefahrenabwehr" beigetragen, hieß es in Sicherheitskreisen. Ihm werden die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

Anmerkung: In einer früheren Version des Textes stand, der Verdächtige soll einen Anschlag auf eine Eisfläche am Karlsruher Christkindlesmarkt geplant haben. Tatsächlich soll als Anschlagsziel die Schlittschuhfläche "Eiszeit" am Schlossplatz vorgesehen gewesen sein. Wir haben die Ortsangaben präzisiert.

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.