Neue Parteichefs: Kipping und Riexinger führen tief zerstrittene Linke

Auf einem dramatischen Parteitag hat die Linke ihre neuen Vorsitzenden gewählt: Katja Kipping bekam im ersten Wahlgang gut zwei Drittel der Stimmen. Im zweiten Wahlkang wurde es knapp: Bernd Riexinger, Lafontaine-Freund und Vertreter des linken Flügels, gewann gegen Reformer Dietmar Bartsch.

Streit auf dem Parteitag: Schweres Erbe für die neue Linken-Führung Fotos
dapd

Göttingen - Katja Kipping ist eine der beiden neuen Vorsitzenden der Linken. Auf dem Parteitag in Göttingen wurde die sächsische Bundestagsabgeordnete mit 67,1 Prozent der Stimmen gewählt. Sie setzte sich gegen die Hamburger Fraktionschefin Dora Heyenn durch, die als einzige Gegenkandidatin 29,3 Prozent erhielt.

Im zweiten Wahlgang gewann der 56-jährige Bernd Riexinger, der Vertreter des linken Gewerkschaftsflügels um Oskar Lafontaine, in einer Kampfabstimmung um den Vorsitz gegen den ostdeutschen Reformer Dietmar Bartsch. Für den bisherigen baden-württembergischen Linke-Chef Riexinger stimmten 297 Delegierte, damit erhielt er 53,5 Prozent der Stimmen. Bartsch kam mit 251 Stimmen auf 45,2 Prozent.

Riexinger wurde von seinen Anhängern mit dem Singen der Internationale gefeiert. "Ich bin überzeugt: Wir werden eine gemeinsame Linke weiterentwickeln, und wir werden wieder auf die Erfolgsspur zurückkommen", sagte er.

Der neuen Bundesvorsitzende rief die Partei zur Versöhnung auf. Er wolle zunächst mit jenen reden, die ihn nicht gewählt hätten. Er wolle, dass die Partei wieder auf die Erfolgsspur kommt.

Riexinger hatte zuvor vor den Delegierten mit den Worten für sich geworben: Die Linke habe nur als gemeinsame Partei eine Zukunft. Bartsch sagte in seiner Bewerbungsrede: "Wir müssen raus aus den strömungspolitischen Gräben."

Am späten Nachmittag hatte die nordrhein-westfälische Landesvorsitzende Katharina Schwabedissen, die gemeinsam mit Kipping für eine Doppelspitze kandidieren wollte, ihre Bewerbung zurückgezogen. Auch die sächsische Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann verzichtete kurzfristig auf ihre Kandidatur.

Die Lebensgefährtin Lafontaines, Sahra Wagenknecht, hatte lange offengehalten, ob sie antritt. Doch nach dem ersten Wahlgang gab die 42-jährige frühere Wortführerin der linksorthodoxen Kommunistischen Plattform bekannt, dass sie sich nicht um den zweiten Chefposten bewirbt. "Ich möchte nicht die Polarisierung auf die Spitze treiben, weil ich glaube, dass das unserer Partei nicht gut tut", sagte sie. Wagenknecht sprach sich dafür aus, eine neue Führung "jenseits der bisherigen Konfliktlinien" zu wählen. Mit Kipping sei eine gute Entscheidung getroffen worden.

Über die beiden Vorstandsposten wird in separaten Wahlgängen abgestimmt, im ersten Wahlgang durften nur Frauen antreten.

"Diese Gesellschaft braucht eine gemeinsam handelnde Linke", sagte die 34-jährige Kipping mit Blick auf den Streit zwischen den Parteiflügeln, der sich vor ihrer Wahl so deutlich gezeigt hatte wie nie zuvor auf einem Parteitag. Zum offenen Streit kam es zwischen Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi und Ex-Parteichef Oskar Lafontaine.

"Bitte lasst uns diese verdammte Ost/West-Verteilung auflösen", sagte Kipping. Die Auseinandersetzung verschiedener Strömungen sei berechtigt - die Unterscheidung spezieller Interessen von Mitgliedern in den neuen und alten Bundesländern schade aber der Partei. "Es gibt auch die eine oder andere menschliche Verwerfung", räumte Kipping mit Blick auf die jüngsten Richtungskämpfe ein. "Es muss doch möglich sein, dass wir menschlich miteinander umgehen bei allem Streit."

Zuvor hatte Fraktionschef Gysi gesagt, falls unter der neuen Spitze keine Einigung gelinge, bleibe der Partei nur die Spaltung übrig. Diese sei dann besser als "mit üblem Nachtreten und Denunziation eine in jeder Hinsicht verkorkste Ehe zu führen". Er sprach zudem von "Hass", der innerhalb der Bundestagsfraktion herrsche. Kritik aus den westdeutschen Landesverbänden erinnere ihn "an die Arroganz der alten Bundesländer bei der Wiedervereinigung", sagte Gysi.

Lafontaine wies die Warnungen zurück. "Es gibt keinen Grund, das Wort Spaltung in den Mund zu nehmen", sagt er. Der frühere Parteichef wehrte sich auch gegen den Vorwurf, die Linke verweigere im Westen jede Regierungsbeteiligung. In Hessen und Nordrhein-Westfalen habe es Angebote zur Zusammenarbeit an die SPD gegeben, welche die Sozialdemokraten abgelehnt hätten. "Warum dieses dumme Gerede von Regierungsunwilligkeit", sagte Lafontaine. "Das ist doch nicht mehr nachzuvollziehen."

dab/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na also diese Frau kommt auf jedem Fall
peat53 02.06.2012
besser symphatisch rüber aufm Foto (hab sie noch nicht gehört) als die hanebücherne Wagenknecht die auf mich den Eindruck einer Landmagd macht und keine Ausstrahlung besitzt. Politik lebt nun mal davon dass eine Führungsperson auch eine Aura transformiert. Der Ewiglaberer Lafontaine sollte einfach seinen Mund halten, weil dem sein Gerede ist geistig abgedroschen und genauso leeres Geblubber wie das von der Wagenknecht.Die Linke muß sich endlich mal zusammenraffen um auch bei anderen Parteien Respekt zu erlangen,sonst wird sie versinken, was schade wäre.
2. Hoffnung
puqio 02.06.2012
Wir Deutschen sollten hoffen, dass uns wenigstens eine linke und wenigstens eine rechte Partei erhalten bleiben. Anderenfalls können wir unseren Traum von einer deutschen Demokratie beerdigen und uns einer Quasi-Monarchie mit finanzieller Leibeigenschaft oder - noch schlimmer - einer Diktatur der (vorwiegend ausländischen) Kapitals unterwerfen. Gott sei uns gnädig und verdamme seine Engel.
3.
marc_reiter 02.06.2012
Zitat von sysopAuf einem dramatischen Parteitag hat die Linke eine neue Vorsitzende gewählt: Katja Kipping bekam gut zwei Drittel der Stimmen. Wer ihr Co-Vorsitzender wird, ist noch unklar. Katja Kipping ist neue Linken-Chefin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,836667,00.html)
Katja Kipping ist jung, frisch und intelligent. Möge es dieser Partei gut tun. Ich befürchte nur, dafür ist sie noch etwas zu jung. Aber man soll ja nicht alles mit dem Alter verbinden. Hoffentlich kann sie der Partei wieder aus dieser wirklich selbst verschuldeten Miesere heraushelfen, so ein stoider kleiner Napoleon wie Oskar hat nun wirklich nix mehr dort verloren... Alles Gute, Katja. Obwohl ich kein PDS-Wähler bin. Denke aber, Deutschland braucht diese Partei jetzt.
4. Na also...
saddlethepony 02.06.2012
das sind doch mal gute Nachrichten. Die Frau hat Charisma, ist besonnen und engagiert. Wer´s nicht glaubt: Katja Kipping, DIE LINKE: Machen Sie Schluss mit den Hartz-Fehlern - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=-6f6SUpw4rI&list=HL1338665931&feature=mh_lolz) Vielleicht sollten sich mal ein paar Leute mehr die Bundestagsreden der Linken ansehen. Vor allem diejenigen alle in diesen Foren, die ihren eigenen Narzissmus glorifizieren und das ganze dann Neoliberalität oder Konservatismus nennen
5. Eine gute Wahl
secret.007 02.06.2012
Ohne Frage dies war und ist eine gute Wahl: Frech, klug, jung und sympathisch. Die wird´s bringen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Die Linke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 60 Kommentare

Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein: