Kampf gegen Terror Grüne fordern mehr Polizisten

Die Grünen sind nicht gerade als Anhänger von Law and Order bekannt. Dennoch: Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert im SPIEGEL mehr Polizisten für den Kampf gegen den Terror - gerade weil man eine Partei der Freiheit sei.

Grüne Göring-Eckardt: "Polizei und Partei haben sich gewandelt"
DPA

Grüne Göring-Eckardt: "Polizei und Partei haben sich gewandelt"


Hamburg - Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, ist dafür, im Kampf gegen den Terrorismus mehr Polizisten einzusetzen. Gerade weil die Grünen eine Partei der Freiheit seien, brauche man "mehr Polizisten, die die Nadel finden, und nicht mehr Technik, um den Heuhaufen zu vergrößern", sagte Göring-Eckardt dem SPIEGEL. Dafür will sie das Bundeskriminalamt (BKA) neu aufstellen.
Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 12/2015
SPIEGEL-Serie: Deutschland, deine Zukunft

Göring-Eckardt räumte ein, dass ein solcher Vorschlag grüne Empfindlichkeiten stören könnte: "Die westdeutschen Grünen der Achtzigerjahre haben mit der Polizei häufig schlechte Erfahrungen gemacht. Vielleicht sagen jetzt nicht alle Grünen gleich: Super, das haben wir schon immer gewollt!" Aber die Polizei und die Partei hätten sich gewandelt, und das wolle man auch zeigen, so Göring-Eckardt.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lupidus 14.03.2015
1. welch erkenntnis
um die freiheit der bürger zu gewährleisten braucht der staat also eine handlungsfähige exekutive. bin gespannt wann sich diese weisheit auch auf andere bereich überträgt, z.b. infrastruktur und bildung...
aviv1 14.03.2015
2. merkwürdig
und perfide. Frau Roth & Co. haben doch alles getan, um eine gedeihliche Ordnung, die jedem in der Gesellschaft Schutz gegen Gewalt gewährt, zu zertrümmern und gewalttätigen Einzelinteressen (auch von Gruppen) Raum zu schaffen. Jetzt sehen sie das Ergebnis (das jeder schon vorher absehen konnte) und schreien nun nach der Polizei, die sie zuvor verunglimpft haben. Äußerst seltsam.
stubbi 14.03.2015
3. ne ist klar
erst gegen die Polizei wettern und weniger polizei fordern. und dann merken, dass gewisse Personenkreise, welche wir zum großen Teil dem Engagement dieser Partei zu verdanken haben, nur einr Sprache verstehen und wir jetzt doch mehr Polizisten brauchen. Und wer kanns wieder ausbaden? die Bürger. Bis nämlich fie neuen Beamten im Dienst sind vergehen einige Jahre und was ist in fer Zwischenzeit...?
alfred_leobold_seelburg 14.03.2015
4. Vielleicht täte es reichen,
wenn die vorhandenen Polizisten vernünftig ausgebildet werden (z.B. was Freiheitsrechte betrifft), vernünftiges Material bekämen und wieder mal öfter zu Fuß(!) und mit offenen Augen Streife laufen würden, um zu wissen, für wen sie ihren Job eigentlich machen. Für uns Menschen nämlich. Nicht für irgendwelche "ganz hohen Vorgesetzten".
prophet46 14.03.2015
5.
Man braucht sich nicht zu wundern, dass die Grünen mehr Polizei fordert. Wenn es stimmt, was Wendt von der Polizeigewerkschaft in einem Radiointerview neulich von sich gab, werden für die Rundumbeobachtung eines potentiellen Terroristen (IS Sympathisanten) pro Tag 40 Polizisten (pro Mann wohlgemerkt) eingesetzt, was vermutlich monatliche Kosten von 200 Td. auslöst. Was für eine hirnlose Verschwendung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.